Wie hoch können Verluste beim Aktienhandel sein?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 03.11.2018
Lupe Minus

Verluste eindämmen und den Handel optimieren

Auf Fehler folgt die Rechnung. Das ist nicht nur im Privatleben der Fall, sondern auch im Finanzwesen. Der Aktienhandel hat sich in den letzten Jahren als eine sehr gute Investitionsmöglichkeit für Anleger entwickelt, die gerne privat Geld anlegen möchten. Sinnvolle Anlagen, die zu besonderen Gewinnen führen, erweitern das eigene Sparkonto in jeder Hinsicht. Aus diesem Grund nutzen viele Anleger weitere Methoden, um sichere Anlagen zu schaffen. Aufgrund der gering ausfallenden Altersabsicherung durch die staatliche Rente, werden immer wieder neue Anlagemöglichkeiten gesucht. Der Handel mit Aktien ist aktuell eine der gefragtesten und sinnvollsten Anlagearten, die von mehr Bürgern in Anspruch genommen werden. Zwar wurde der Handel mit Aktien schon vor über 100 Jahren an den Börsen des Landes eingeführt. Jedoch haben sich viele Anleger bislang noch nicht getraut, Aktien für sich zu kaufen. Das liegt nicht nur an der Unwissenheit der Bürger bezüglich des Aktienhandels, sondern auch an den möglichen Verlusten, die auftreten können.

Bevor mit dem Aktienhandel gestartet wird, sollten Sie sich fragen, wie hoch eigentlich der Verlust beim Handel sein kann. Die Abschätzung des Risikos ist eine logische Schlussfolgerung, wenn keine Minuszahlen auf dem eigenen Depotkonto gesichtet werden möchten. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen gerne einen Einblick in den Handel ermöglichen und zur gleichen Zeit verraten, wie hoch die Verluste mit einer sicheren Handelsart sein können. Hierbei handelt es sich jedoch nur um eine mögliche Vorhersage bezüglich der Verluste, die nicht notwendigerweise eintreffen muss.

Verluste bei Anfängern

Anfänger machen Fehler. Das ist nicht nur beim Aktienhandel der Fall, sondern auch bei anderen alltäglichen Situationen. Nicht umsonst wird Fahranfängern ein höheres Risiko zugesprochen. Um nicht direkt negativ in den Aktienhandel einzusteigen, sollten Sie mit der Annahme handeln, dass Verluste zu Beginn normal sind. Sie sollten sich zuerst mit dem Kauf und Verkauf von Aktien intensiver beschäftigen, um herauszufinden, wie der Handel getätigt wird.

Wenn Sie bislang noch nie mit Aktien gehandelt haben, sollten Sie nicht direkt mit der Annahme starten, langfristige Ergebnisse mit dem Aktienhandel zu sichern. Bis Sie für Ihre Altersabsicherung sparen können, müssen viele Wochen und Monate vergehen, bevor Sie sicher mit den Wertpapieren handeln können. Dementsprechend ist mehr und mehr Vorsicht geboten. Schließlich möchte gesichert sein, dass Sie ohne Risiko in den Handel eintreten. Falls Sie schon Erfahrungen mit Devisen oder Binären Optionen durchlaufen konnten, werden Sie merken, dass die Grenze zwischen Gewinn und Verlust sehr gering ist. Beim Handel mit Aktien sieht es ähnlich aus. Sie sollten aus diesem Grund entsprechende Erfahrungen mitbringen und wissen, wie auf die besten Aktien gesetzt wird. Erfolgreiche  Aktien 2016 sowie die Prognosen des aktuellen Jahres helfen Ihnen unter anderem bei der Suche nach den vielversprechenden Aktien.

Problem lösen

Verluste beim Anfängern sind normal

Am besten sollten Sie den Handel mit der Annahme starten, dass Verluste normal sind. Lassen Sie sich nicht von Finanzberatern einreden, dass Sie im Fall von Verlusten falsch oder gar amateurhaft gehandelt haben. Wichtiger ist, dass Sie aus Ihren Fehlern lernen und erneute falsche Entscheidungen überdenken.

Wie hoch können Verluste sein?

Rechner

Planen Sie Verluste ein und berechnen Sie diese

Grundsätzlich gibt es keine genauen Zahlen darüber, wie hoch Verluste sein können. Beim Aktienhandel kommt es immer auf die Art des Handels an sowie auch auf die Aktienkurse, die Sie sich ausgesucht haben. Anfänger, die jedoch ihr gesamtes Kapital auf einen Aktienwert legen und ihren Blick auf nur ein Aktienunternehmen geworfen haben, können schnell ihr gesamtes Kapital verlieren. Das liegt an der Unwissenheit und ebenso an der ungeübten Handelsart. Anfänger machen nämlich häufig Fehler, die gut geübte Aktionäre im späteren Handelsverlauf nicht mehr begehen.

Je nach Handelsart können Verluste um die 100 Prozent umfassen. Falls Sie sogar auf CFDs gesetzt haben und mit einer Hebelwirkung handeln, müssen Sie noch höhere Verluste hinnehmen. Die Hebelwirkung kann nämlich oft bis zu 400 Prozent ins Minus führen. Es kommt dabei auf die Bedingungen des Aktien Brokers an, der den Handel mit den CFDs anbietet. Darüber hinaus spielt die ausgewählte Hebelwirkung eine Rolle, die vor dem Handel getätigt wurde. Je höher der Hebel gesetzt wurde, desto höher können Ihre Verluste beim Handel sein. Jedoch ist das meistens nur beim Handel mit CFD-Einheiten der Fall. Wenn Sie auf normale Aktien setzen, die keine Hebelwirkung aufweisen, können Sie dementsprechend auch keine Minusbeträge auf Ihrem Konto erkennen. Es ist dementsprechend nur der Verlust sichtbar, der sich auf die Höhe des gesetzten Kapitals beschränkt.

Nicht umsonst handeln Anfänger gerne mit der Funktion des Stop-Loss. Bei dem Stop-Loss handelt es sich um eine Option, die direkt den Verkauf von Aktien einleitet, sofern der Kurs zu einer bestimmten Verlustgrenze gefallen ist. Das bedeutet, dass Sie durchaus den Stop-Loss bei einem Verlust von 10 Prozent setzen können. Ist Ihr Wertpapier 10 Prozent abgerutscht und weist somit einen verringerten Wert auf, kann die Aktie verkauft werden. Sie können als Händler selbst bestimmen, wann eine Aktie verkauft werden soll und wann der Stop-Loss einsetzt. Einige Aktionäre nutzen gar keinen Stop-Loss, da sie annehmen, dass ein Aktienkurs sinken und sich nach einer gewissen Zeit wieder erholen kann. Würden Sie einen Stop-Loss bei circa 20 Prozent setzen, könnte sich der Kurs nach 22 Prozent direkt wieder steil nach oben entwickeln. Sie hätten dann jedoch keine Chance und könnten Ihr Wertpapier nicht mehr retten. Sie könnten lediglich zuvor die Stop-Loss-Funktion beenden, sodass nur Sie manuell einen Verkauf der Aktie einleiten können. Je nachdem, wie Sie aktuell verfahren, könnte Ihnen die Stop-Loss-Funktion in entsprechenden Situationen weiterhelfen.

Fehler führen zu Verlusten

Fehler, die von Anfängern beim Aktienhandel begangen werden, führen zu Verlusten, die nicht mehr auszugleichen sind. Oft ist eine Steigerung der Fehler ein Anzeichen dafür, dass Sie höhere Verluste erleiden werden. Vermeiden Sie aus diesem Grund die größten Fehler beim Aktienhandel. Dazu gehören folgende Punkte:

  • Setzen Sie nicht alles auf eine Karte – splitten Sie Ihr Kapital und investieren Sie in unterschiedliche Aktien

    Warning

    Vermeiden Sie Fehler beim Handeln

  • Setzen Sie höchstens 20 Prozent Ihres Kapitals auf eine Aktiengesellschaft
  • Handeln Sie nie ohne eine Analyse
  • Handeln Sie ohne Hebelwirkung – meiden Sie CFDs
  • Setzen Sie nur auf Unternehmen mit einer erwarteten Kurssteigerung
  • Kaufen Sie keine fallenden Aktien
  • Lassen Sie Aktien bei einem Kurszuwachs länger laufen
  • Verkaufen Sie Ihre Aktien nicht zu schnell

Diese Hinweise sind eine Andeutung darauf, nicht zu schnell Aktien zu kaufen und nicht in Werte zu investieren, die keine Zukunft haben. Unternehmen, die neue ständig neue Innovationen aufweisen und auf dem Markt gut vertreten sind, bieten in der Regel gute Aufstiegschancen an. Jedes Unternehmen kann Tiefpunkte aufweisen. Jedoch sollte  die Langzeitanalyse eines Unternehmens positive Schlüsse schließen lassen. Sie können sich auf unterschiedlichen Informationsportalen im Netz über die Arten der Analysen erkundigen. Auch auf DeutscheFXBroker können Sie unterschiedliche Handelsarten nachlesen und sich somit sichere Anlagestrategien suchen.

Starten Sie mit Analysen und einem Musterdepot

Um Verluste so gering wie möglich zu halten, ist die Nutzung eines Musterdepots sinnvoll. Ein Musterdepot hilft Ihnen nicht nur beim Handel, sondern erleichtert Ihnen den Start in die Welt der Handelsanalysen. Experten raten dazu, nie ohne eine Aktienanalyse den Handel zu starten. Ebenso wenig sollten Sie ohne eine Handelsstrategie Aktien handeln. Würden Sie ohne eine Strategie handeln, das bedeutet ohne Ziel und Handelsweg, können Sie nur verlieren. Sie müssen wissen, welches Ziel Sie mit dem Handel in den kommenden Wochen oder Monaten erreichen möchten und wie Sie dieses erarbeiten.  Eine umfangreiche Einführung in den Handel können Sie durchaus nutzen, indem Sie sich in einem Aktien Forum umsehen oder auch ein Tutorial über den Aktienhandel anschauen. Zahlreiche Videos helfen Ihnen bei der anfänglichen Orientierung, damit Sie positive Erfahrungen beim Aktienhandel gewinnen können und keine Verluste erleiden.

Attention

Handeln Sie zuvor mit einem Musterdepot

Ein Musterdepot ist die beste Möglichkeit, um für Anfänger eine sinnvolle Orientierung anzubieten. Sie können bei vielen Brokern ein derartiges Musterkonto abschließen. Mit diesem Konto bietet es sich an, mit Spielgeld zu handeln. Erst wenn Sie sich für den Echtgeldhandel bereit fühlen, können Sie den Handel mit echtem Geld starten. Somit vermeiden Sie Verluste und verlieren auch nicht den Spaß am Aktienhandel.

Experten-Tipp:

Wie hoch die Verluste beim Aktienhandel sind, hängt von mehreren Faktoren ab. Allgemeingültige Aussagen sind daher nicht möglich. Fakt ist jedoch, dass die Verluste sich geringer halten lassen, wenn Einsteiger mit einem Musterdepot arbeiten.

 

Brokerempfehlung FXFlat

anbieterbox_aktien_fxflatDer Broker FXFlat ist ein hochwertiger deutscher Broker. Der Anbieter hat seinen Sitz in Ratingen, neben der Landeshauptstadt Düsseldorf. FXFlat ist für seine Zuverlässigkeit bekannt und unterstreicht diese mit seinem hochwertigen Kundenservice. Der deutsche Service ist den ganzen Tag über erreichbar, um Fragen der Kunden zu beantworten. Natürlich hilft der Service zusätzlich mit einer entsprechenden Einführung in den Handel, um sicherzustellen, dass die Kunden sich gut zurechtfinden.  Bei FXFlat können Sie den Aktienhandel ausführen und zusätzlich auch mit Devisen und sogar Binären Optionen handeln. Der Broker ist einer der zuverlässigen deutschen Broker, die gerne von den Bürgern in Anspruch genommen wird. Enge Spreads ab 0,8 Pips sowie ein entsprechender Einlagenschutz bieten den Aktionären viel Sicherheit an. Darüber hinaus können Sie von dem kostenlosen Demokonto profitieren. Dieses ermöglicht es Ihnen ohne hohe Risiken mit den Finanzmitteln zu handeln, um den Handel zu Beginn zu testen. Anfänger können auf diesem Weg einen leichten Start in den Handel erhalten, um sicherzustellen, dass sie keine Verluste erleiden. Wenn Sie sich nach einigen Tagen oder Wochen in Bezug auf den Handel sicherer fühlen, können Sie durchaus mit Echtgeld handeln.

Weiter zum Broker FXFlat

Wie hoch können Verluste beim Aktienhandel sein? was last modified: November 15th, 2018 by SarahM0