Aktiendepot für Einsteiger

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 19.11.2018

Worauf Anfänger bei ihrem Depot achten sollten

Einsteiger, die gerade mit dem Aktienhandel beginnen, haben besondere Ansprüche an ihr Depot. Diese werden allerdings nicht von allen Anbietern erfüllt. Durch das große Angebot von Online Depots sind die Hürden für Kleinanleger und Einsteiger deutlich gesunken. Es gibt jedoch Broker, die ihr Angebot speziell auf diesen Kundenkreis ausrichten. Für Anfänger ist es deshalb besonders wichtig, Leistungen und Bedingungen der Aktiendepots genau miteinander zu vergleichen.

Aktiendepot für Einsteiger - Header

Worauf es beim Aktiendepot für Einsteiger besonders ankommt

Wer sich neu mit dem Aktienhandel beschäftigt, tätigt in der Regel zunächst kleinere Investitionen. Mehr als 10.000 Euro dürfte das Volumen des Depots deshalb kaum haben. Aus diesem Grund ist die Gebührenstruktur bei einem Aktiendepot für Einsteiger von besonderer Bedeutung. Es kann sonst passieren, dass die Rendite von den Transaktionskosten aufgefressen wird. Insbesondere bei zu hohen Mindestgebühren oder Depotführungskosten kann die Anlage schnell unrentabel werden.

Wichtig ist zudem, beim Aktiendepot für Einsteiger die richtige Risikoklasse festzulegen. Gerade Anfänger unterschätzen oftmals das Risiko bei den unterschiedlichen Finanzderivaten. Deshalb ist es ratsam, wenn der Broker zu Beginn nicht alle Finanzprodukte freischaltet. Um den Einstieg zu erleichtern sollte der Anbieter nach Möglichkeit Marktanalysen sowie aktuelle Finanznachrichten zur Verfügung stellen. Vorteilhaft ist zudem eine Verzinsung des Guthabens. So können Anleger ihre Kaufentscheidung in aller Ruhe durchdenken.

Weiter zum Testsieger Degiro

Welche Leistungen sollte ein Aktiendepot für Einsteiger besitzen?

Angebote zur Weiterbildung

Gute Online Broker stellen ihren Kunden eine breite Palette von Lernmaterialien zur Verfügung. Dies gilt insbesondere für Anbieter von speziellen Angeboten wie Forex, binäre Optionen oder CFDs. So gibt es in der Regel Video-Anleitungen zur Handelsplattform oder den wichtigsten Handelsstrategien. Ein kostenloses E-Book ist zumeist ebenfalls inklusive. Im besten Fall können Anleger an Webinaren teilnehmen und ihre Kenntnisse auf diese Weise Schritt für Schritt erweitern.

Markt- bzw. Wertpapieranalysen sind weitere Hilfsmittel, welche den Einstieg erleichtern. Diese beinhalten Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Experten. So können sich Anfänger Fehlentscheidungen vermeiden. Außerdem können Anfänger, die sich regelmäßig mit solchen Beobachtungen beschäftigen, viel hinzulernen.

Am wichtigsten ist jedoch ein Musterdepot, um zunächst völlig risikolos mit den verschiedenen Finanzderivaten zu handeln. Der Broker stellt beim Demokonto ein gewisses virtuelles Guthaben als Spielgeld zur Verfügung. Nutzer können unter realen Bedingungen Wertpapiere zum Musterdepot hinzufügen und deren Entwicklung mitverfolgen. So lernen Einsteiger die Mechanismen der Börse quasi auf spielerweise kennen und haben mehr Sicherheit, wenn es um Investitionen mit echtem Geld geht.

Gebührenstruktur bei geringem Ordervolumen

Bei einem Aktiendepot für Einsteiger fällt das Depotvolumen eher gering aus. Insofern werden in der Regel nur wenige Trades getätigt. Verlangt der Broker hohe Mindestgebühren wird es für den Anleger schwer, diese mit der Rendite auszugleichen. Es gibt mittlerweile jedoch zahleiche Anbieter, bei denen schon für eine geringe Mindestgebühr gehandelt werden kann. Hier wäre insbesondere der Online Broker Degiro zu nennen. Aktien lassen sich über Xetra hier bereits ab einer Gebühr von zwei Euro pro Order handeln.

Aktiendepot für Einsteiger - Degiro

Benutzerfreundliche Webseite und Handelsplattform

Einsteiger stehen beim Handel mit Finanzderivaten gleich vor mehreren Herausforderungen. So müssen sie entscheiden welche Wertpapiere zu welchem Zeitpunkt gekauft bzw. verkauft werden sollen. Zudem sollte klar sein wie Aufträge in die Handelsplattform eingestellt werden. Nicht zu vergessen die zahlreichen Fachbegriffe, mit denen sich Anfänger beschäftigen müssen. Damit es bei den ersten Trades zu keinen Komplikationen kommt, sollte der Online Broker die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Übersichtliches Menü mit einer logisch aufgebauten Navigation
  • Leicht zu bedienende Handelsplattform
  • Erläuterung der Fachbegriffe
  • Gut erreichbarer Support mit kostenlosen Kontaktmöglichkeiten

Anfänger finden sich so wesentlich schneller zurecht und die Gefahr von unnötigen Fehlern wird verringert.

Weiter zum Testsieger Degiro

Auf sehr riskante Finanzprodukte verzichten

Einsteiger tun sich oftmals schwer, das Risiko der verschiedenen Finanzprodukte und Anlageklassen einzuschätzen. Deshalb sollte der Zugriff auf besonders riskante Finanzderivate zu Beginn eingeschränkt werden. Um die Kenntnisse der Anleger besser einschätzen zu können wird schon bei der Depoteröffnung nach den bisherigen Handelserfahrungen gefragt. Anschließend werden dann bestimmte Handelsmöglichkeiten freigeschalten oder gesperrt.

Die genaue Einstufung hängt immer vom jeweiligen Broker ab. Es gibt durchaus Anbieter, die nicht ganz so streng sind und riskante Derivate auch für wenig erfahrene Anleger freischalten. Dies ist für den Kunden jedoch nicht immer von Vorteil. Es ist ratsam zunächst einige Zeit mit Aktien zu handeln ehe der Schritt zu noch riskanteren Derivaten erfolgt. Ein hohes Risiko ist vor allem bei den folgenden Finanzprodukten vorhanden:

Vor allem gehebelte Produkte wie Forex oder CFDs besitzen ein hohes Risiko. Der Hebel ermöglich mit geringem Einsatz hohe Gewinne. Allerdings wirkt dieser in beide Richtungen. Im schlechtesten Fall können die Verluste den Einsatz übersteigen.

Wertpapiere mit geringerem Risiko handeln

Einsteiger haben für den Handel mit einzelnen Aktien oftmals nicht ausreichend Kapital zur Verfügung. Deshalb investieren sie häufig noch in andere Anlagen wie Investmentfonds oder ETFs. Aus diesem Grund sollte ein Aktiendepot für Einsteiger über ein entsprechend großes Angebot solcher Anlagen verfügen. Gemanagte Fonds bieten den Vorteil, dass sich ein professioneller Fondsmanager um die Anlage kümmert. Im Gegenzug fallen hierfür höhere Kosten an. ETFs bilden einen kompletten Index wie den DAX ab und sind deshalb deutlich günstiger zu haben.

Keine Investitionen auf Kredit tätigen

Erfahrene Händler suchen oftmals gezielt nach Brokern, die zum Depot noch einen Lombardkredit anbieten. Da online Broker was Ausführungspreis und die Transaktionskosten häufig großzügig kalkulieren und die Buchung nicht immer direkt erfolgt kann es passieren, dass kein ausreichendes Guthaben vorhanden ist. In diesem Fall ist ein integrierter Lombardkredit durchaus sinnvoll.

Allerdings sorgt das Handeln auf Pump immer auch für ein höheres Risiko. Vor allem dann wenn Einsteiger ungewollt einen Auftrag platzieren. Zudem besteht bei einem solchen Kredit immer die Gefahr, dass nicht vorhandenes Geld investiert wird. Am Ende stehen statt eines Gewinns dann möglicherweise Schulden.

Das beste Aktiendepot für Einsteiger

Kleinanleger sollten zunächst darauf achten, dass beim Aktiendepot keine laufenden Depotgebühren berechnet werden. Diese fressen besonders wenn nur wenige Transaktionen getätigt werden einen großen Teil der Rendite auf. Zu hohe Transaktionskosten sollten beim Aktiendepot für Einsteiger ebenfalls vermieden werden. Nachfolgend drei Broker, die sich besonders für Anfänger eignen.

Degiro ist ein niederländischer Online Broker, welcher mit den derzeit günstigsten Handelsgebühren punkten kann. Dabei handelt es sich keineswegs um Lockangebote, mit denen neue Kunden geködert werden sollen. Die Konditionen sind bei Degiro dauerhaft günstig. Aktien und Zertifikate können bereits ab 2 Euro, Optionen und Futures sogar schon ab 0,75 Euro gehandelt werden. Sämtliche Gebühren werden übesichtlich auf der Webseite von Degiro präsentiert. Zudem finden sich ausführliche Informationen zu Handelsprodukten, den Handelsplätze und dem Anbieter selbst. Bei weiteren Fragen gibt es einen umfangreichen FAQ Bereich. Der Support ist unter der Woche rund um die Uhr per Telefon sowie E-Mail erreichbar. Der Handel wird über eine hauseigene Plattform abgewickelt, welche auch per Smartphone oder Tablet PC zur Verfügung steht.

Jetzt bei Degiro registrieren und günstig online traden

Flatex ist ein Broker, der Wertpapierdepots mit sehr attraktiven Festpreisen anbietet. Der außerbörsliche Handel ist über verschiedene Partner komplett ohne Gebühren möglich. Es gibt eine breite Palette an Handelsmöglichkeiten wie Fonds ETFs und vieles mehr. Der Handel mit Devisen und CFDs ist ebenfalls möglich. Dazu kommt ein sehr umfangreiches Weiterbildungsangebot. Neben FAQs gibt es Videos, E-Books sowie Webinare. Die bereits erwähnten Flatrates werden bereits ab 5,95 Euro angeboten. Gehandelt wird wahlweise über den Flatex Trader oder den MetaTrader 4. Für den mobilen Handel können verschiedene Apps kostenfrei heruntergeladen werden.

 

OnVista ist ein weiterer Online Broker, bei dem Kleinanleger zu konkurrenzfähigen Konditionen handeln können. Kunden erhalten Zugriff auf alle wichtigen deutschen Handelsplätze sowie 13 ausländische Börsen. Was den außerbörslichen Handel betrifft, fällt das Angebot ähnlich umfangreich aus wie bei Flatex. Allerdings gibt es keine Festpreis Konditionen. Ein kostenloses Musterdepot gehört bei OnVista wie bei den anderen Brokern auch zum Standard. Für den CFD Handel wird ebenfalls ein Demokonto angeboten. Es gibt zudem einen großen Informationsbereich mit zahlreichen Lernangeboten.

 

Jetzt bei Onvista registrieren

Fazit zum Aktiendepot für Einsteiger

Mit einem speziellen Aktiendepot für Einsteiger finden Neulinge sich schnell zurecht. Entscheidend ist neben günstigen Konditionen ein umfangreiches Bildungsangebot sowie ein gut erreichbarer Support. Außerdem sollten ausreichend Handelsmöglichkeiten vorhanden sein. Neben Aktien sind für Anfänger besonders Fonds und ETFs interessant. Nutzen Sie am besten unseren großen Broker Vergleich um den für Sie passenden Anbieter zu finden.

Aktiendepot für Einsteiger was last modified: Oktober 12th, 2018 by JuliusDream011