CANSLIM Methode – Wie Sie jetzt die besten Aktien finden

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 27.11.2018

Immer wieder wird versucht technische und fundamentale Analyse miteinander zu kombinieren. Bisher konnten sich jedoch nur wenige Ansätze über einen längeren Zeitraum bewähren. Zu diesen Strategien gehört die bereits in den 1950er Jahren entwickelte CANSLIM Methode. Der Ansatz wurde erstmals von William O’Neil vorgestellt und ist auch für Teilzeit Trader geeignet. In unserem Ratgeber gehen wir auf die verschiedenen Kriterien der CANSLIM Strategie ein und zeigen, wie aktuell der Ansatz auch heute noch ist.

CANSLIM - Header

Was ist die CANSLIM Methode überhaupt?

Die CANSLIM Strategie wurde im Zeitraum von 2002 bis 2016 von der American Association of Individual Investors (AAII) genau unter die Lupe genommen. Mit einem jährlichen Plus von 21,3 Prozent gehörte CANSLIM zu den erfolgreichsten Strategien, welche in diesem Zeitraum getestet wurde. Während der Studie wurden Tausende von Charts und Fundamentaldaten untersucht. Eines der Erfolgskriterien ist, dass fundamentale wie auch technische Daten für die Aktienbewertung genutzt werden.

Die Bezeichnung CANSLIM ist eine Abkürzung und steht für die englischen Begriffe:

  • C = Current Earnings: Gewinn und Umsatz pro Aktie müssen im Vergleich zum Vorjahresquartal kräftig zulegen. Als Mindestwert gilt für den Gewinnzuwachs je Aktie eine Spanne von 25 bis 50 Prozent. Die besten Aktien wiesen in der Vergangenheit einen Zuwachs von bis zu 100 Prozent auf.
  • A = Annual Earnings: Auf Jahressicht sollte Ertrags- und Gewinnwachstum hoch und auf 3-Jahres-Sicht zumindest stabil sein. Als Minimum gilt eine Eigenkapitalrendite von 17 Prozent. Noch besser sind Werte von 25 Prozent und mehr.
  • N = New Company: Neue Unternehmen gelten ebenso wie neue Produkte oder ein umgekrempeltes Management als Wachstumsfaktor. Mit frischen Innovationen lassen sich höhere Gewinnmargen erzielen. Solche Aktien sind zumeist höher bewertet, wodurch eine Kursrallye jedoch nicht ausgeschlossen ist.
  • S = Supply and Demand: Die Aktienkurse werden von Angebot und Nachfrage bestimmt. Deshalb sind Faktoren welche sich auf diese beiden Größen auswirken von besonderer Bedeutung. Hierzu gehören beispielsweise Aktienrückkäufe. Für eine korrekte Bewertung bietet sich unter anderem eine Chart- und Volumenanalyse an.
  • L = Leader of Laggard: Zu jeder Branche gehören starke Aktien, die vorangehen (Leader) und schwache, die dem Markt hinterherlaufen (Laggard). An diesem Punkt ist das Konzept der Relativen Stärke (RS) aus der Technischen Analyse von Bedeutung. Dieses vergleicht die Stärke verschiedener Aktien miteinander. Das Konzept ist allerdings nicht mit dem gleichnamigen Indikator zu verwechseln.
  • I = Institutional Sponsorship: Dieser Punkt steht für den Anteil, mit dem institutionelle Anleger in eine Aktie investiert haben. Nach Möglichkeit sollte der Wert weder zu hoch noch zu niedrig sein. Institutionelle Anleger kaufen Aktien oftmals schubweise und halten diese über einen längeren Zeitraum. Deshalb sind diese Daten auch für Privatanleger ein wichtiges Indiz.
  • M = Market Direction: Die übergeordnete Marktrichtung ist ein weiteres technisches Kriterium bei der CANSLIM Strategie. Selbst wenn alle anderen Punkte erfüllt sind, kann die Strategie bei einem Bärenmarkt dennoch scheitern.
CANSLIM - Chart 1

Apple Analyse von 2004 bis 2008 Quelle: William O‘Neil (2011), How to Make Money in Stocks, S. 99

Beispiel für eine Analyse nach der CANSLIM Methode

Eines der besten CANSLIM Signale stammt von Apple aus dem Jahr 2004. Deshalb ist dieses Beispiel sehr gut zur Beschreibung der Strategie geeignet. Laut William O’Neil gab es das erste Kaufsignal bereits im März 2004. Zu diesem Zeitpunkt hat die Aktie eine Tasse-mit-Henkel-Formation nach oben durchbrochen. Zu erkennen ist dies links unten im Chart. Diese Chart-Formation ist nach O’Neil ein perfektes Signal für den Einstieg in CANSLIM Aktien. Bei der Apple Auswertung vom 15. Juni 2004 ergaben sich die folgenden Kennzahlen:

  • Im ersten Quartal 2004 gab es eine Gewinnsteigerung von 250 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • Die Umsatzsteigerung betrug im gleichen Zeitraum 29 Prozent.
  • Der jährliche Gewinn pro Aktie lag 2001 bei minus 0,19 US-Dollar, 2002 bei 0,32 US-Dollar, 2003 bei 0,20 US-Dollar. Für 2004 wurde ein Gewinn von 0,62 und für 2005 von 0,78 US-Dollar erwartet.
  • Das Kurs/Gewinn Verhältnis beträgt 70 Prozent.
  • Die Marktkapitalisierung lag bei 11,5 Milliarden US-Dollar.
  • Anzahl der Aktien: 369,7 Millionen.
  • Der Anteil von institutionellen Anlegern beträgt 22 Prozent.
  • Bestätigter charttechnischer Ausbruch auf Mehrjahreshochs unter hohem Handelsvolumen.
  • Relative Stärke Ranking: 86/100.
  • Der Kurs lag zum Zeitpunkt der Analyse bei 30,69 US-Dollar.

Beziehen wir die Ergebnisse auf die CANSLIM Analyse ergibt sich folgendes:

  • C (Current Earnings): Mit einem Gewinnzuwachs von 250 Prozent zum Vorjahresquartal wird die Vorgabe von 25 bis 50 Prozent deutlich übertroffen. Die Zunahme beim Gewinn je Aktie weist zudem auf eine Erhöhung der Gewinnmargen hin, was sich ebenfalls positiv auf die weitere Kursentwicklung auswirkt.
  • A (Annual Earnings): Beim Jahresgewinn 2004 wird im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 210 Prozent erwartet. Über die letzten drei Jahre verlief die Entwicklung stabil. Letztmalig kam es 2001 zu einem Verlust.
  • N (New Products): 2004 brachte Apple kein neues Erfolgsprodukt auf den Markt. Das iPhone wurde erst 2007 herausgebracht. Dennoch zeigte sich Apple bereits vorher als innovatives Unternehmen. So gab es eine Serie von iPod Produkten und den Online Musikdienst iTunes. Die Märkte trauten dem Unternehmen eine hohe Innovationsfähigkeit zu. Dies lag insbesondere am pragmatischen Führungsstil von Steve Jobs.
  • S (Supply and Demand): Angebot und Nachfrage wurden von den Analysten positiv eingeschätzt. Dies zeigte sich unter anderem im März 2004, als die Aktie einen charttechnischen Ausbruch auf ein Mehrjahreshoch mit gleichzeitig hohem Handelsvolumen vollzog. Das deutliche Übergewicht bei der Nachfrage gegenüber dem Angebot wurde später noch mehrmals bestätigt.
  • L (Leader or Laggard): Das Apple zur Kategorie der Marktführer gehört zeigt sich am hohen RSI von 86. Dies bedeutet, dass die Aktie zu den stärksten 14 Prozent aller Wertpapiere gehört. Aus der unteren Grafik geht die relative Entwicklung im Vergleich zum NASDAQ 100 Index hervor.
  • I (Instituitonal Sponsorship): Mit Stand Juni 2004 wurden mehr als 20 Prozent der Aktien von institutionellen Anlegern gehalten. Dieser Wert zeit zum einen ein starkes Interesse von institutionellen Anlegern. Gleichzeitig stehen noch ausreichend Investoren bereit, um für einen weiteren Kursanstieg zu sorgen.
  • M (Market Direction: Beim Kriterium der Marktrichtung zeigte sich im Juni 2004 ein moderat positives Ergebnis. Nach einem Kursanstieg 2003 befanden sich die Märkte zu diesem Zeitpunkt in einer Seitwärtsphase. Als es 2005 zu einem weiteren Aufschwung kam legte auch die Apple Aktie nochmals deutlich zu.
CANSLIM - Chart 2

Apple vs. NASDAQ 100 Quelle: tradesignalonline.com

 

Funktioniert die CANSLIM Strategie auch heute noch?

Als der Ansatz von William O’Neil in den 1950er Jahren entwickelt wurde, war die Suche nach den besten Aktien vor allem harte Arbeit. Computer, mit denen sich alle Aktien nach vorgegebenen Kriterien screenen lassen gab es noch nicht. Mittlerweile sind die Daten für alle Anleger verfügbar.

Die Marktteilnehmer lernen immer weiter dazu und nutzen die CANSLIM Strategie verstärkt, was die Märkte effizienter macht. Damit verbunden hat die Methode an Rendite-Kraft eingebüßt. Heute verhalten sich die Aktien anders. So entwickeln sich Papiere, welche die CANSLIM Kriterien nicht erfüllen heute teilweise deutlich besser. Dies gilt aktuell unter anderem für die Tesla Aktie. Das Unternehmen legte zwar beim Umsatz kräftig zu, machte jedoch Verlust. Dies tat dem Kurszuwachs bei der Aktie jedoch keinen Abbruch. Die Papiere von Yelp und SolarCity sind weitere Beispiele.

Neben den harten fundamentalen Faktoren spielen heute noch andere Kriterien eine Rolle. Hierzu gehört unter anderem eine attraktive Story, welche das Business anzutreiben scheint. Andere Faktoren wie Umsatzwachstum und institutionelles Interesse sind nach wie vor wichtig, sodass die CANSLIM Methode vom Grundsatz her noch funktioniert, nur eben nicht mehr so gut.

Die fundamentalen und technische Daten sind mittlerweile praktisch für jeden verfügbar. Heutzutage müssen Anleger einen gewissen Zeitraum im Voraus denken. Es gilt also nach Aktien zu suchen, welche morgen die CANSLIM Kriterien erfüllen. Es gibt eine Reihe von Tools und Programmen, um gezielt nach CANSLIM Aktien zu suchen.

Fazit zur CANSLIM Strategie

Bei CANSLIM handelt es sich um eine fundamental-technische Anlagestrategie. Diese hat sich in der Praxis über mehrere Jahrzehnte bewährt. Auch wenn die Märkte heute meist vorwegnehmen, was die Kriterien einst zu entdecken versuchten – die meisten Punkte sind nach wie vor wichtig, um solide Aktien zu finden. Aktien, welche die Mehrzahl der Kriterien erfüllen, sind auch heute noch gut für ein Investment geeignet.

CANSLIM Methode – Wie Sie jetzt die besten Aktien finden was last modified: November 15th, 2018 by JuliusDream011