Broadening Triangle Strategie – Ein Dreieck sorgt für gute Performance

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 20.11.2018

Abwechselnde Fehlsignale haben sowohl auf bei Long- wie auch Short-Positionen schon so manchen Trader auf die falsche Fährte geführt. Dabei können solche Situationen auch für ein erfolgreiches Trading genutzt werden. Dies gilt immer dann, wenn aus den Fehlsignalen ein sich verbreiterndes Dreieck wird. Die Broadening Triangle Strategie zeigt wie Anleger von solch einer abwechselnden Bullen- und Bärenfalle profitieren können. Als Handelsprodukt bieten sich hierfür insbesondere CFDs auf Aktien an.

 

Wichtige Faktoren bei der Broadening Triangle Strategie:

  • Strategiename: Broadening Triangle
  • Strategietyp: trendfolgendes Formations-Trading
  • Zeithorizont: Tages-Chart
  • Einstieg: Nach dem zweiten Tief (Long) bzw. Hoch (Short) muss der Kurs drehen und das erste Tief überschreiten.
  • Stopp-Loss: Bei Long Positionen etwas unterhalb des zweiten Tiefs und bei Short Positionen leicht unterhalb des zweiten Hochs.
  • Take-Profit: Ein Teilausstieg für Long Trades bei Erreichen des zweiten Hochs bzw. Tiefs (Short). Zweiter Ausstieg, wenn die Verbindungslinie von Punkt 1 und 3 erreicht wird.
  • Risiko-Management: Maximal 1 Prozent Risiko pro Trade
Broadening Triangle Strategie - Header

Quelle: Dieter Schütz  / pixelio.de

Theorie vs. Praxis

Im Idealfall bestehen Aufwärtstrends aus steigenden und Abwärtstrends aus fallenden Unterstützungs- und Widerstandsmarken. Trader müssen dann nur unter dem letzten Tief den Trailing Stopp setzen und anschließend an die neuen Tiefs anpassen, um die Long Position abzusichern und Gewinne laufen zu lassen.

Broadening Triangle Strategie - Grafík 1

Leider ist die Trading Praxis kein Wunschkonzert. In vielen Fällen ist es so, dass zunächst Widerstände ausgebildet werden. Der Kurs übersteigt diese und löst das Einstiegssignal aus, nur um danach wieder darunter zu fallen. Trader werden auf diese Weise unangenehm ausgestoppt. Noch ärgerlicher wird das Ganze, wenn die erwartete Rallye dann doch noch kommt und der Trade bereits zu ist. Die meisten Trader dürften eine solch frustrierende Situation schon einmal erlebt haben. Es gibt allerdings eine Formation, mit welcher Sie sich ein solches Dilemma nutzen können: das verbreiternde Dreieck. Auf Englisch bedeutet dies nichts anderes als Broadering Triangle Strategie.

Wie entsteht die Broadering Triangle Formation?

Es handelt sich hierbei um die Spiegelung eines normalen Dreiecks. Bei diesem werden die Kursausschläge immer kleiner, während die Swings hier immer größer werden. So entstehe eine Formation, welche an ein Megafon erinnert.

Die Formation nimmt ihren Anfang bei Punkt 1. Es handelt sich hierbei um ein erstes Hoch innerhalb eines Aufwärtstrends, welcher nun einen Widerstand bildet. Als Nächstes kommt es zu einem Tief, das in der Grafik mit Punkt 2 gekennzeichnet ist. Das Tief markiert eine Unterstützung wobei der Kurs im nächsten Schritt wieder dreht und ein neues Hoch generiert, das über dem Ersten liegt. Der Kurs kann sich allerdings wieder nicht halten und rutscht sogar unter die Punkte 1 und 2. Bei Punkt 4 wird ein neues Tief markiert. Dieses stellt gleichzeitig auch eine neue Unterstützungsmarke dar.

Jede Unterstützungs- bzw. Widerstandsmarke besteht aus drei Balken oder Kerzen. Diese werden auch als isolierte Hochs und Tiefs bezeichnet. Bei Tradern, die ihren Einstieg über Punkt 1 oder unter Punkt 2 gesetzt haben kann dies zu reichlich Frustration führen. Sofern der Aufwärtsauftrend noch besteht, ist die Chance allerdings hoch, dass nach Punkt 4 wieder neue Hochs generiert werden. Diesen Trend können Trader für sich nutzen, wenn der Kurs wieder über Punkt 2 gestiegen ist. Mit der Broadening Triangle Strategie ist somit im Vergleich zu einem neuen Hoch ein früherer Einstieg für einen Long Trade möglich.

Broadening Triangle mit einem Long Trade

Erste Voraussetzung beim Setup beim Broadening Triangle ist, dass der Trader in Richtung des zugrunde liegenden Trades agiert. Damit ein Long Trade funktioniert muss sich der Kurs folglich in einem Aufwärtstrend befinden, wenn er das sich verbreitende Dreieck ausbildet. Um den Aufwärtstrend zu definieren, können Sie beispielsweise den einfachen Gleitenden Durchschnitt (Simple Moving Average kurz: SMA) über 50 Perioden nutzen. Ein Aufwärtstrend liegt immer dann vor, wenn sich der Kurs oberhalb des steigenden Gleitenden Durchschnitts befindet.

Quelle: www.tradingsignalonline.de

 

In der oberen Grafik sind diese Voraussetzungen erfüllt. Im Spätsommer 2016 befand sich der Kurs der Lanxess Aktie über der 50-Tage-Linie, welche steigend verlief. Am 23. August wurde im Chart der Punkt 1 mit ersten Hoch ausgebildet. Vier Handelstage später generierte die Aktie bei Punkt 2 das nächste Tief. Wie im Setup beschrieben ging es dann innerhalb von vier weiteren Handelstagen wieder auf ein neues Hoch, das über Punkt 1 lag. Hier prallte die Aktie wieder ab und generierte einen neuen Tiefpunkt und damit Punkt 4 des Setups.

Diesen Punkt nutzen wir nun als Einstiegssignal. Der Stoppkurs sollte möglichst kann unterhalb von Punkt 4 gesetzt werden. Ein möglicher Zeitpunkt für einen teilweisen oder kompletten Ausstieg wäre bei diesem Szenario das Überschreiten von Punkt 3 gewesen. Alternativ auch das Übersteigen der Trendlinie, welche sich aus der Verbindung von Punkt 1 und 3 ergibt.

Broadening Triangle Strategie - Grafík 3

Quelle: www.tradingsignalonline.de

Broadening Triangle mit einem Short Trade

Beim Setup für einen Short Trade verhält es sich genau umgekehrt. Grundvoraussetzung ist deshalb, dass ein Abwärtstrend vorliegt. Der Chart zeigt dies am Beispiel der Aktie von Hugo Boss. Der Kurs notierte unterhalb des fallenden 50-Tage-Durchschnitts. Am 07. Januar 2016 hat der Kurs bei Punkt 1 das erste Tief markiert. Sechs Handelstage später kletterte er dann auf das Hoch bei Punkt 2. Der Kurs prallte ab und fiel direkt auf das nächste Tief, welches unterhalb von Punkt 1 liegt und Punkt 3 markiert. Im Anschluss erfolgte ein direkter Anstieg, der im Hoch auf Punkt 4 seinen Höhepunkt hatte. Am Folgetag rutschte der Kurs wieder unter Punkt 2, sodass hier das Einstiegssignal generiert wurde.

Am 11. Februar 2016 fiel der Kurs dann erneut unter Punkt 3. Der Zeitpunkt für einen Teil- bzw. Komplettausstieg war gekommen. Die Trendlinie, welche Punkt 1 und 3 verbindet, wurde am 24. Februar 2016 erreicht wäre ebenfalls ein möglicher Ausstiegspunkt gewesen.

Fazit zur Broadening Triangle Strategie

Die hier beschriebene Broadening Triangle Strategie ist eine einfache Möglichkeit, um auf Basis von charttechnischen Mustern zu handeln. Auf diese Wiese lassen sich fehlerhafte Trades aufgrund von Bullen- und Bärenfallen vermeiden. Die Strategie lässt sich unter anderem mit CFDs auf Aktien umsetzen. Bezüglich der Broker gibt es dabei keine besonderen Voraussetzungen. Dennoch gibt es natürlich Broker, die sich für eine Broadening Triangle Strategie besser eignen.

GKFX ist ein renommierter und weltweit tätiger CFD und Forex Broker. Für das CFD Trading auf Aktien bietet der Broker eine stattliche Zahl von Basiswerten an. Zum Portfolio gehören Aktien aus den USA, Europa und Asien. Der Broker hat seinen Sitz in London, betreibt jedoch auch eine Niederlassung in Frankfurt am Main. Dadurch profitieren Kunden unter anderem von einem deutschsprachigen Support. Ein weiterer Pluspunkt ist der Verzicht auf die Nachschusspflicht. Der maximale Verlust ist somit immer auf das vorhandene Guthaben begrenzt. Zu den weiteren positiven Faktoren bei GKFX gehört, dass der Broker auch das Scalping erlaubt. Damit ist es möglich, einzelne Positionen bereits nach kürzester Zeit wieder zu verkaufen. Bei einigen anderen Broker ist diese Vorgehensweise explizit ausgeschlossen.

Hier geht es direkt zum Broker GKFX

Bei FxPro handelt es sich um einen Forex Broker, welcher zudem auch CFDs auf Aktien anbietet. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern aktiv und bietet einen ECN-Handel zu engen Spreads ab 0,0 Pips. Ein deutschsprachiger Kundenservice ist ebenso vorhanden wie ein kostenloses und zeitlich unbegrenztes Demokonto. Für den Handel steht neben dem bekannten MetaTrader 4 mit FxPro cTrader noch eine weitere leistungsstarke Handelsplattform zur Verfügung. Sämtliche Handelsplattformen werden auch in einer mobilen Variante angeboten. Die Nachschusspflicht wird von FxPro ebenfalls ausgeschlossen.

Jetzt beim Broker FxPro anmelden

ActivTrades gehört ebenfalls zur Riege der in London ansässigen CFD Broker. Der Anbieter ist bereits seit 2001 auf dem Markt und verfügt somit über reichlich Erfahrung. Die Auswahl an Aktien CFDs ist gut und die Konditionen bewegen sich auf einen sehr günstigen Niveau. Kunden können für das Trading bereits den neuen MetaTrader 5 nutzen. Dazu steht mit dem ActivTrader eine weitere erstklassige Handelsplattform zur Verfügung. Umfangreiche Chart-Pakete mit Indikatoren sind in beiden Varianten bereits integriert. Das Handelskonto wird in verschiedenen Varianten mit einer Mindesteinzahlung von 250 Euro angeboten. Ein deutschsprachiger Kundenservice ist ebenso vorhanden wie ein kostenloses Demokonto.

Weiter zum Broker ActivTrades

Broadening Triangle Strategie – Ein Dreieck sorgt für gute Performance was last modified: Oktober 12th, 2018 by JuliusDream011