Spreads beim Forexhandel – alles, was Sie wissen müssen

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 18.02.2020


Beim CFD- und Forex-Handel wickeln Sie Trades nicht über eine Börse, sondern direkt über einen Broker ab. Diese privaten Onlinebroker verschaffen Privatanlegern den Zugang zu internationalen Finanzmärkten. Die Börsenmakler verlangen keine Kommission. Zu den Kosten, die beim Handel mit Devisen anfallen, gehören Forex Spreads. Die Transaktionskosten sind bei beliebten Währungskombinationen wie EUR/USD geringer als für exotische Währungspaare. Bei einem klassischen Konto für das CFD-Trading erzielt der Broker seine Einnahmen über die Spreads. Die Höhe der Transaktionsgebühren bildet einen wichtigen Anhaltspunkt beim Vergleich der einzelnen Broker.

  • Synonyme für den Begriff Spread sind Geld-Brief-Spanne oder Bid-Ask-Spread.
  • Spreads entsprechen der Differenz zwischen Bid (dem tieferen Geldkurs) und Ask (dem größeren Briefkurs).
  • Spread beim Forexhandel sind die Differenzen zwischen dem An- und Verkaufspreis.
  • Beim Handel mit CFDs bilden Forex Spreads den wichtigsten Kostenpunkt.

Jetzt zum Testsieger XTBCFD Service - 77% verlieren Geld

Forex Spreads beim Handel mit Devisen

Der Handel mit CFDs und Forex entwickelte sich in den vergangenen Jahren dynamisch. Mittlerweile bieten zahlreiche Onlinebroker , wie zum Beispiel ETFinance einen Zugang zum Markt. Wer sich darauf einlässt, macht sich klar, dass neben möglichen hohen Gewinnen das spekulative Element des Tradings das Risiko birgt, durch den Einsatz von Hebeln große Verluste einzufahren. Um Transaktionen wie den Verkauf und Kauf von Aktien, Währungen, Rohstoffen und Anleihen abzuwickeln, benötigen Trader und Investoren einen Broker. Dieser Börsenmakler agiert außerhalb der Börse für den Forexhandel. Bei dieser Form des Tradings ergeben sich aus minimalen Veränderungen Gewinne und Verluste. Ausschlaggebend beim Devisenmarkt ist die vierte Stelle nach dem Komma. Dafür etablierte sich die Bezeichnung Pip. Eine minimale Änderung von 0,0010 in der Differenz zwischen den Währungseinheiten ist deutlich spürbar.

Wie verdient der Broker Geld beim Forex- und CFD-Handel?

Es gibt zwei Arten der Abrechnung von Brokern:

  • Der Broker bekommt eine Kommission. Deren Höhe hängt vom Volumen des Devisenhandels ab. Der jeweilige Spread entspricht bei ECN und STP-Brokern dem variablen Interbankenspread. Diesen gibt der Börsenmakler 1 : 1 an den Trader weiter.
  • Eine weitere Option ist ein Spreadaufschlag auf den Interbankenspread ohne weitere Gebühr. Bei einem Spread handelt es sich um die Differenz zwischen dem Verkauf- und Kaufpreis. Die Notierung beim Forex-Broker oder an den verschiedenen Börsen erfolgt über die Bid-Ask oder Geld-Brief-Spanne. Es handelt sich um die Differenz zwischen dem Preis beim An- und Verkauf der Währung.

Oft ist der Handel mit CFDs und Forex kommissionsfrei. Das gilt vor allem für beliebte Handelsdevisen wie EUR/USD. Der Broker verdient ausschließlich an den Spreads. Ist er klein, bezahlen Trader geringe Transaktionskosten. Bei einem größeren Spread wenden sie eine höhere Summe auf.

Spread beim Forexhandel

Was ist die Kommission?

Die Kommission ist eine weitere Form von Kosten, die im Rahmen von Forex- oder CFD-Trading anfällt. Die Berechnung erfolgt anhand eines bestimmten Prozentsatzes des Handelsvolumens oder als absoluter Kostensatz je Standardkontrakt (Lot). Bei der prozentualen Kommission erheben Börsenmakler eine Mindestprovision bei geringen Handelsvolumina. Beim CFD-Trading umfasst das Öffnen und Schließen einer Position jeweils zwei Transaktionen. Die Kommission fällt zweimal an. Die Angabe der Kommission erfolgt als half turn. Der volle Kostensatz (round turn) entspricht der doppelten Kommission.

Jetzt zum Testsieger XTBCFD Service - 77% verlieren Geld

Spreads für verschiedene Handelsbedürfnisse

Forex Spreads unterliegen keiner festen Regelung. Sie unterscheiden sich bei den einzelnen Brokern. Trader nutzen verschiedene Stile, um an den Börsen zu handeln. Zu den bekannten gehören das Swing-Trading, Scalping und Day-Trading. Abhängig vom genutzten Trading-Stil wählen Interessenten den passenden Broker. Der zeitliche Spread-Verlauf und dessen Größe entscheiden über die Auswahl. Die jeweilige Strategie gibt Aufschluss, ob ein höherer fixer Spread oder ein niedriger Spread zuzüglich einer Kommission die beste Möglichkeit beim Forexhandel ist. Unter normalen Marktbedingungen und im Rahmen der Haupthandelszeiten ist der Spread fix. Devisen mit einem hohen Spread deuten auf eine große Volatilität oder einen illiquiden Markt hin. Handeln Trader ein Wertpapier oft, liegen Geld- und Briefkurs enger beieinander. Populäre Währungspaare weisen geringe Spreads auf. Exotische Basiswerte wie ZAR, SGD und NOK werden seltener gehandelt. Sie besitzen einen größeren Spread.

Feste Spreads beim Trading

Unabhängig davon, wie sich der Markt ändert, bleiben die Kosten für feste Spreads gleich. Market Maker bieten fixe Spreads an. Der Broker kauft größere Mengen und bietet diese in kleineren Volumen Tradern an. In diesem Fall handeln Sie mit dem Broker und nicht mit der Börse. Über ein Dealing-Desk ist er in der Lage, feste Spreads anzubieten, da er die Preise für Klienten eigenständig kontrolliert. Der Vorteil von fixen Spreads liegt in den geringeren Kapitalanforderungen. Ein kleiner Einsatz reicht aus, um in den Forexhandel einzusteigen. Die anfallenden Transaktionskosten sind vorhersehbar. Die Spread-Kosten ändern sich nicht. Sie wissen jederzeit, mit welchen Gebühren die Tradeeröffnung einhergeht. Rechnen Sie bei fixen Spreads mit Requotes, da die Preise von Ihrem Broker stammen. Ist der Markt volatil und die Preise ändern sich schnell, blockiert der Broker den Handel. Er bittet Sie, den neuen schlechteren Preis zu akzeptieren.
Kosten Forex Handel

Variable Spreads beim Forexhandel

Bei dieser Variante ändern sich die Spreads bedingt durch die variablen Geld- und Briefwerte der Währungspaare ständig. Der Spread richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Non-Dealing-Desk-Broker bieten variable Spreads an. Diese erhalten ihre Preise von mehreren Liquiditätsanbietern und geben sie direkt weiter. Der Broker kontrolliert die Spreads nicht. Diese verengen oder weiten sich abhängig von der Nachfrage und Marktvolatilität. Spreads vergrößern sich während der Veröffentlichung neuer Wirtschaftsdaten oder zu Zeiten, in denen die Liquidität des Marktes abnimmt. Ein Vorteil der variablen Spreads ist, das keine Requotes auftreten. Der Markt gestaltet sich transparenter und die Preisgestaltung verbessert sich durch mehr Liquiditätsanbieter. Bei ECN-Brokern sind die Spreads teilweise gering. Sie beginnen bei 0,0 Pips. Diese Börsenmakler verlangen eine Kommission für jeden Trade, um ihre Kosten zu decken. Um über den ECN-Broker mit flexiblen Spreads zu traden, benötigen Interessenten mehrere Tausend Euro für die Mindesteinzahlung. Variable Spreads eignen sich nicht für kleine Handelskonten.

Jetzt zum Testsieger XTBCFD Service - 77% verlieren Geld

Spreads beim Forexhandel berechnen

Zur Berechnung des Forex Spreads bilden Trader die Differenz zwischen Geld und Brief oder Bid und Ask. Die Differenz der Preise der verschiedenen Währungspaare ergeben den Spread.

  • Beispiel Währungspaar EUR/USD:

1,12140 – 1,12122 = 0,00018
Der Wert für den Forex Spread wäre in dem Fall 0,00018.

  • Beispiel Währungspaar USD/JPY: 108,41 – 108,22 = 0,019

Der Spread liegt bei 0,019.
Beim Handel mit Währungen geben Börsen den Spread in Pips an. Es ist die kleinste Einheit bei der Kursbewegung von Währungspaaren. Bei den überwiegenden Anzahl an Kombinationen entspricht ein Pip 0.0001. Der Pip markiert die vierte Stelle nach dem Komma. Liegt der Kurs des Währungspaares ordnungsgemäß bei eins, wäre der Spread beim obigen Beispiel 1,8 Pips oder EUR/USD 0,00018. Befinden sich die Kurse nahe hundert, wie beim Währungspaar US-Dollar und japanischer Yen, ist der Pip die zweite Stelle nach dem Komma. Beim zweiten Beispiel wäre das dementsprechend ein Spread von USD/JPY 0,019 1,9 Pips. Grundsätzlich gilt: Je höher der Spread desto geringer ist die Rendite. Das liegt daran, dass der Trader den Spread zunächst verdienen muss, bevor er Gewinne verbucht. Bei den begehrten Währungspaaren liegt der Spread im Bereich von 1 bis 4 Pips.
Spreads berechnen

Variabler oder Fixer Spread – was ist besser?

Generell unterliegt der Spread keiner Regelung. Jedoch lassen sich ein paar Aussagen über Forex Spreads treffen:

  • Der Spread ist bei wenig getradeten Währungspaaren am höchsten. Dazu zählen Währungen wie SEK, NOK, ZAR, SGD und TRY.
  • Hauptwährungspaare weisen den geringsten Spread auf. Dazu gehören EUR-USD, GB-USD, CHF-USD und USD-JPY.
  • Generell eignen sich feste Spread-Preise besser für Trader mit kleinen Konten. Bei größeren Händlern, die während der Hauptmarktzeiten traden, lohnen sich variable Spreads. Gleiches gilt für Händler, die Requotes vermeiden möchten und eine schnelle Handelsausführung wünschen.
  • Kleine Spreads gibt es, wenn der Broker seine Kommission und den Spread verrechnet. Bei dem Währungspaar Euro und US-Dollar liegt diese zwischen 0,1 bis 1 Pip zuzüglich der Kommission. Berechnet der Börsenmakler ausschließlich den Spread bei der Transaktion, ist er wesentlich höher. Beim gleichen Währungspaar liegt diese beispielsweise zwischen einem und drei Pips.
  • Zudem besteht die Möglichkeit, dass der Broker einen variablen Spread nach Handelszeit oder einen fixen Spread für alle Handelszeiten anbietet. Die größten Umsätze beim Handel entstehen in der New York Session (14h bis 23h MEZ) oder im Rahmen der London Session (9h bis 17h30 MEZ). Zu diesen Zeiten sind die variablen Spreads am geringsten. Die Sidney- und die Tokyo-Session finden nachts statt. Die Devisenumsätze fallen zu dieser Tageszeit am geringsten aus. Manche Börsenmakler verlangen in diesem Zeitrahmen einen größeren Spread.

Jetzt zum Testsieger XTBCFD Service - 77% verlieren Geld

Spreads beim Trading – Transaktionskosten berechnen

Der Handel der Währungspaare erfolgt in unterschiedlichen Standard-Handelsgrößen:

  • 1 Lot = 100.000 Stück von der Basiswährung
  • 1 Mini-Lot =10.000 Stück von der Basiswährung
  • 1 Micro-Lot = 1.000 Stück von der Basiswährung

Die Basiswährung ist Euro. 1 Pip besitzt den Wert von zehn Euro. Ein Mini-Lot hat den Wert eines Euros und ein Micro-Lot entspricht zehn Cent.
Bleiben wir bei dem obigen Beispiel EUR/USD. Bei 1 Lot EUR/USD 1,8 Pips beträgt die Transaktionsgebühr 18 Euro, 1 Mini-Lot entspricht 1,80 Euro. Für 1 Micro-Lot fallen dementsprechend 18 Cent Gebühren an. Diese Kosten gilt es, beim Forex-Trading zu verdienen. Sie tauchen beim Einstieg in den Handel als negativer Betrag auf dem Börsenkonto auf. Die Höhe entspricht dem jeweiligen Spread, den der Broker in der aktuellen Handelszeit für das Währungspaar verlangt.

Fallen bei allen Transaktionen Kommission und Spreads an?

Nicht bei allen Trading-Aktivitäten entstehen Transaktionsgebühren. An großen Märkten bezahlen Sie für CFDs und Forex auf Rohstoffe, Indizes, Kryptowährungen, ETFs sowie Aktien keine Kommissionen. Bei Anbietern, die Kommission verlangen, nimmt diese unter normalen Marktbedingungen eine feste Spanne ein. Rechnen Broker über Forex Spreads ab, erheben sie keine Extragebühr auf einen Trade. Ankauf- und Verkaufspreis des Währungspaares, mit dem Sie handeln, beinhalten diese Kosten. Bei Brokern, die damit werben, dass sie keine Kommission erheben, bezahlen Sie statt einer separaten Provision, eine in den Spread eingebaute Kommission.
Kommissionen beim Forexhandel

Bedeutung der Gebühren für das Trading

Beim CFD- und Forex-Trading erheben Broker eine Gebühr in Form des Spreads. Welche Bedeutung hat dies für den Trader? Je enger Bid- und Askkurs beieinanderliegen, desto geringer ist die Differenz. Der Ertrag steigt. Bei der Auswahl des passenden Brokers ist der Spread eines der wichtigen Bewertungskriterien. Anleger finden beim Handel mit Devisen- oder Differenzkontrakten keinen Broker, bei dem die Spreads konstant bleiben. In der Regel unterscheiden sich die Assets. Das macht es notwendig, die Spreads der Broker detailliert zu beobachten. Beachten Sie, dass sich diese zwischen den Assets und den Handelszeiten unterscheiden.

Jetzt zum Testsieger XTBCFD Service - 77% verlieren Geld

Spreads vs. Spread-Trading – der feine Unterschied

Spreads spielen nicht nur bei CFD- und Forex-Trading eine Rolle. Beim sogenannten Spread-Trading setzen Trader auf long- und short terms. Sie handeln auf zwei Positionen gleichzeitig. Dazu kaufen Sie ein Finanzinstrument auf einer Longposition. Ein anderes verkaufen sie auf der Shortposition. Wichtig ist, dass beide Märkte in direkter Verbindung zueinanderstehen. Zu den gängigen Beziehungen gehören die Indizes von Dow Jones und Dax sowie Gold und Silber. Die Wahrscheinlichkeit, einen Gewinn zu erzielen, ist hier höher als beim Kauf oder Verkauf einer Devise. Die Möglichkeit, Gewinne zu erzielen, besteht, wenn:

  • beide Preise fallen,
  • beide Preise sinken oder
  • sich die Preise in unterschiedliche Richtungen entwickeln.

Die Richtung, die der Markt einschlägt, ist unerheblich, da jeweils eine Position long und eine Position short ist. Gewinn erzielen Sie, wenn der gekaufte Wert höher ansteigt, als der verkaufte Wert fällt.
Kosten Forex Trading

Spreads beim Traden mit Forex und CFDs

Beim Handel mit Forex- und CFDs wickeln Nutzer die Trades nicht direkt mit der Börse, sondern über einen privaten Trader ab. Um die Kosten für den Handel zu decken, arbeiten die Börsenmakler mit Kommissionen oder Spreads. Teilweise kombinieren sie diese beiden Möglichkeiten. Bei beliebten Währungspaaren wie USD/EUR sind die Forex-Spreads oder Transaktionskosten geringer als bei exotischen Kombinationen. Die Höhe der Spreads und die Form spielen für Broker eine wichtige Rolle. Sie entscheiden über die Höhe des Gewinns beim CFD- oder Forexhandel. Bei dem Spread handelt es sich um die Differenz zwischen dem Geld- und Briefkurs (zwischen dem Wert der Währung bei An- und Verkauf). Schon die vierte Stelle nach dem Komma (Pip) bestimmt die Höhe des Gewinns. Broker arbeiten mit fixen oder variablen Spreads. Welche sich für Ihre Bedürfnisse am besten eignen, hängt von Ihrer Strategie ab.
Bei Trades mit fixen Spreads sind Anleger mit geringem Kapital besser aufgehoben. Sie wissen, welche Transaktionskosten anfallen. Variable Spreads hängen vom Angebot und der Nachfrage ab. ECN-Broker bieten günstige Spreads an, verlangen jedoch häufig eine Kommission. Um mit flexiblen Spreads zu traden, benötigen Sie eine hohe Mindesteinzahlung. Bei der Auswahl des passenden Brokers ist der Spread ein wichtiges Bewertungskriterium.

Jetzt zum Testsieger XTBCFD Service - 77% verlieren Geld

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com