Forex Scalping – Lukratives System für den kurzfristigen Währungshandel

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 10.11.2018

In diesem Artikel stellen wir einen Handelsansatz für das Forex Scalping im 1-Minuten-Chart vor. Konkret geht es um das Trading des EUR/USD. Wir zeigen schematisch, wie die Idee aussieht, und beschreiben jeweils ein passendes Trading-Beispiel für eine Long- und Short-Position. Außerdem zeigen wir Möglichkeiten für das zugehörige Risiko Management auf.

Wichtige Fakten zum Forex Scalping System:

  • Strategiename: EUR/USD Forex Scalping
  • Strategietyp: Intraday Trendfolge
  • Zeithorizont: 5-Minuten-Chart für den Trend, 1-Minuten-Chart für das Trading
  • Setup: intakter übergeordneter Trend, der sich vorübergehend in Korrektur befand, triggert Fortsetzung
  • Einstieg: Rücksetzer nach Trigger Trendfortsetzung
  • Stopp-Loss: letztes Hoch/Tief oder 8-12 Pips
  • Take-Profit: 20 Pips; optional weiter entfernt
  • Trailing-Stopp: ja, ab 8 Pips Buchgewinn
  • Risiko-Management: 2 Prozent Risiko pro Trade
  • Durchschnittliche Trefferquote: 50 Prozent
  • Chance/Risiko Verhältnis: 2:1
Forex Scalping - Header

Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Die Grundidee beim Forex Scalping

Bei dieser Handelsstrategie geht es darum, im EUR/USD mit dem übergeordneten Trend zu handeln und dabei einen strategisch günstigen Einstiegspunkt zu finden. Anschließend wird ein eng abgesicherter Trade platziert und bei Erreichen eines moderaten Gewinnziels glattgestellt. Das Muster lässt sich immer wieder finden, sodass der Trade auf diese Weise immer neu reproduziert werden kann.

Wir suchen im ersten Schritt einen Trend im übergeordneten Chart, beispielsweise im 5-Minuten-Chart. Dann warten wir, bis sich dieser Trend in der Korrektur befindet, also einen kürzeren Trend gegen die übergeordnete Richtung ausbildet. Wenn dieser kürzere Trend endet, suchen wir uns einen günstigen Einstieg in Richtung des Haupttrends.

Das Ziel dieser verschachtelten Vorgehensweise ist es, den schwächsten Punkt in der notwendigen Korrektur zu finden, und dort einen strategisch günstigen Trade in die übergeordnete Bewegungsrichtung des Marktes zu platzieren. Der Grund dafür ist, dass es viel einfacher ist, mit dem Markt zu handeln als gegen ihn.

Folgende Regeln gelten beim vorgestellten System:

  • Wir benötigen im übergeordneten 5-Minuten-Chart einen Trend. Die Trenddefinition muss vollständig erfüllt sein.
  • Dieser Trend in der übergeordneten Zeiteinheit muss sich markttechnisch in der Korrektur befinden, nicht in der Bewegung.
  • Diese Korrektur muss in der untergeordneten Zeiteinheit (1-Minuten-Chart) die entgegengesetzte Trenddefinition erfüllen.
  • Der kurzfristige Trend muss signifikant gebrochen sein und es muss eine neue Bewegung in Richtung des Haupttrends entstehen.
  • Erst in der Korrektur dieser entstandenen Bewegung platzieren wir unsere Einstiegsorder.

Der Einstieg

Es ist entscheidend, nach Punkt 4 des Regelwerks einen Rücklauf des Kurses abzuwarten. Erst hier platzieren wir unsere Einstiegsorder in Richtung des Haupttrends (Bilder 1 und 2). Je nachdem, wie der Einstiegsbereich technisch aussieht, kann der Rücklauf kleiner oder größer ausfallen. Dazu nutzen wir eigene Indikatoren, die farblich im Chart-Bild günstige Situationen kennzeichnen und eine Art Wolke bilden, anhand derer wir einen guten Einstieg erkennen können.

Bild 1 Long Position

Forex Scalping - Bild 1

Quelle: ForexPRO

 

Bild 2 Short Setup

Forex Scalping - Bild 2

Quelle: ForexPRO

 

Wie genau wir diese Indikatoren berechnen, können wir hier nicht im Detail erklären. Grundsätzlich sollte es aber in den meisten Handelsplattformen möglich sein, Indikatoren farblich zu hinterlegen. Beim diesem Indikator-Setup geht es darum zu erkennen, ob die Händler in der übergeordneten Zeiteinheit tendenziell mit uns oder gegen uns agieren.

Diese Indikatoren und Regeln immer im Einzelfall zu prüfen, wäre zu langwierig und komplex, daher die farbliche Hinterlegung. Gerade im kurzfristigen Handel ist das entscheidend, da wir kaum Zeit für detaillierte Analysen haben und uns daher am besten auf visuelle Indikationen verlassen. Das Setzen der Einstiegsorder erfolgt manuell. Wir setzen eine Stopp-Einstiegsorder und lassen diese automatisch durch unsere Software so lange nachführen, wie alle Einstiegsregeln noch stimmen. Trifft eine Regel nicht mehr zu, wird die Order gelöscht.

Trade Management

Der Rücklauf in den Einstiegsbereich ermöglicht uns das risikoarme Eröffnen einer Position. Anschließend arbeiten wir mit den üblichen Stopps nach Markttechnik (zum Beispiel am letzten Hoch oder Tief). Läuft der Trade in den Buchgewinn, wird die Position durch Nachführen des Stopps entsprechend abgesichert, in der Regel auf zwei Pips im Gewinn. Bei weiter steigendem Buchgewinn wird der Abstand zur Absicherung immer weiter verringert.

Das Standardgewinnziel liegt in der Regel bei rund 20 Pips. Hier legen wir eine entsprechende Limit-Order in den Markt, um sofort bei Erreichen dieser Marke auszusteigen und den Gewinn zu verbuchen. Ist die Absicherung dagegen schon so weit im Gewinn, dass man sein selbst gesetztes Tagesgewinnziel auf jeden Fall erreicht, wird das Kursziel viel weiter in den Gewinn gezogen, zum Beispiel nach errechneten Zielen aus dem 1-Stunden-Chart. Dies soll überdurchschnittlich hohe Einzelgewinne ermöglichen.

Risiko-Management beim Forex Scalping

Wir empfehlen beim Forex Scalping den Handel mit vergleichsweise kleinen Konten. Das Risiko pro Trade liegt für erfahrene Trader zwei Prozent. Das ist relativ hoch, für Einsteiger bietet sich ein maximaler Einsatz von 1 Prozent pro Trade an. Positiv am vorgestellten System ist, dass die Risikostrecken und Risikozeiträume sehr kurz und damit überschaubar sind.

Als Berechnungsgrundlage wählen wir eine Kontogröße von 10 000 Euro. Das Risiko je Trade entspricht demnach 200 Euro. Der Stopp beträgt je nach Volatilität und aktueller Marktsituation zwischen acht und zwölf Pips, also im Durchschnitt etwa zehn Pips. Entsprechend kann der Trader je Risikoeinheit 20 Euro ins Risiko gehen, um sein Risiko-Management einzuhalten. Die resultierende Position entspricht bei zehn Pips Risiko und 200 Euro Risiko je Trade einer Handelsgröße von 200 000 Euro, also zwei Standard-Lots bzw. Standardkontrakten.

Zusätzlich zum Gewinnziel von 20 Pips (welches natürlich nicht immer erreicht wird) definieren wir ein Tagesziel von zwölf bis 15 Pips. Schafft man täglich im Durchschnitt zwölf Pips Gewinn bei den genannten Positionsgrößen, ist man sehr gut aufgestellt.

Trading-Beispiele für das Forex Scalping

Bild 2 zeigt einen Long Trade im 1-Minuten-Chart des EUR/USD am 16. Dezember 2016. Der übergeordnete Trend war Long. Zunächst wurde kurzzeitig das letzte tiefere Hoch der kurzfristigen Abwärtsbewegung (Korrektur) gebrochen. Nach einer kurzen Anschlussbewegung nach unten stabilisierte sich der Kurs und Erreichte erneut ein höheres Hoch.

Im Rücksetzer danach wurde der Long-Einstieg platziert. Der Stopp für den Trade lag am vorherigen Tief. Der Trade lief schnell an und nach acht Pips Gewinn wurde der Stopp bereits leicht in den Gewinnbereich gezogen. Das Kursziel lag bei 20 Pips und wurde kurz darauf erreicht.

Bild 3 Short Setup

Forex Scalping - Bild 3

Quelle: www.tradesignalonline.com

Bild 3 zeigt einen Short Trade im 1-Minuten-Chart des EUR/USD am 15. Dezember 2016. Der übergeordnete Trend war Short. Zunächst markierte der Kurs ein tieferes Tief gegenüber dem letzten Tiefpunkt der vorherigen Aufwärtsbewegung (Korrektur). Nach einem Anstieg auf ein neues Hoch fiel der Kurs nach unten durch. Bei Korrektur dieser Bewegung wurde der Short-Einstieg platziert. Der Stopp wurde im Abstand von acht Pips darüber gesetzt und bei Erreichen eines Buchgewinns von acht Pips bereits auf zwei Punkte Buchgewinn gezogen. Kurz vor Auslösen des Stopps drehte der Markt nach unten und erreichte das Kursziel bei 20 Pips.

Fazit zum Forex Scalping

Die vorgestellte Strategie ist eine bewährte Methode, um auf lange Sicht erfolgreich im EUR/USD zu traden. Selbst mit einem vergleichsweise kleinen Konto von 10 000 Euro kann man dabei mit zwei Prozent Risiko je Trade ordentliche Gewinne erzielen, wenn man sich sauber an das vorgegebene Regelwerk hält. Man kann den Ansatz auch auf andere Währungspaare anwenden. Allerdings sollten dann die Parameter angepasst werden.

Die besten Broker für das Forex Scalping

Das Scalping ist derzeit noch nicht bei allen Forex Brokern erlaubt. Nutzen Sie bei der Suche am besten unseren umfangreichen Broker Vergleich. Nach umfangreichen Tests können wir insbesondere den Broker ActivTrades für eine Forex Scalping Strategie empfehlen.

ActivTrades hat seinen Sitz in der Finanzmetropole London und wird von der britischen Finanzaufsicht reguliert. Neben Devisen bietet der Broker auch den Handel von CFDs auf Aktien, Rohstoffe sowie Indizes an. Dank der großen Auswahl an Handelsinstrumenten sowie günstiger Konditionen hat sich ActivTrades zu einem der bekanntesten Forex- und CFD Broker entwickelt. Kunden profitieren von einem deutschsprachigen Kundenservice, welcher an Handelstagen rund um die Uhr besetzt ist. Der Anbieter kann jederzeit per Mail oder auch per Live-Chart kontaktiert werden, um aktuelle Fragen zu klären. Interessant ist außerdem der Handel mit dem neuen Metatrader 5, der angeboten wird. Unterschiedliche Vorteile weist der MT5 auf, die bei der vorherigen Version noch nicht angeboten werden konnten. Das macht den Handel einfacher und sehr erstrebenswert.

Weiter zum Broker ActivTrades

Forex Scalping – Lukratives System für den kurzfristigen Währungshandel was last modified: November 16th, 2018 by JuliusDream011