Sina Testbericht 2017: Kann der Robo-Advisor von Santander punkten?

Zuletzt aktualisiert: 11.10.2018

Auch die Santander Bank hat den Trend Robo Advisor für sich entdeckt und arbeitete zur Umsetzung mit Vaamo zusammen. Das Fintech ist nicht nur für die Technik verantwortlich, sondern übernimmt auch den Service von Sina.

Anleger können mit sina in drei unterschiedliche Dachfonds investieren. Das Geldinstitut ist zwar schon seit Ende 2016 mit diesem Angebot auf dem Markt, die Vermarktung begann allerdings erst im Sommer 2017.

Die Santander Bank bietet mit ihren ETF-Dachfonds eine echte Vermögensverwaltung mit aktivem Management. Das Team entscheidet monatlich über die Ausrichtung der Portfolios und achtet dabei auf mehr Faktoren als das Verhältnis der enthaltenen Werte zueinander. Kunden können die Dachfonds jeweils schon ab einer Sparrate von 25 Euro erwerben und müssen dafür keine Santander Kunden sein.

Sina wird dabei aktuell vor allem – jedoch nicht nur – über eine App angeboten. Der Robo Advisor soll Santander bei der Kundengewinnung helfen und Kunden eine einfache und leicht verständliche Investitionsmöglichkeit bieten. Die mögliche Online-Registrierung und Legitimation sorgt dafür, dass Anleger schnell in die Anlage einsteigen können.

1. Pro und Contra der Geldanlage bei sina

  • Einfache Geldanlage über ETF-Dachfonds
  • Hochwertige App
  • Kooperation zwischen etablierter Bank und innovativem StartUp
  • Transparenz
  • Fixe Servicepauschale
  • Einfache Depoteröffnung
  • Geldanlage mit Fokus auf das Sparziel

 

  • Nur drei Risikostufen
  • Derzeit keine erreichbare Webseite

Sitz und Regulierung: Sitz in Mönchengladbach BaFin-Lizenz
Art der Geldanlage: Investment in einen der drei Dachfonds, Anlage in ETFs
Anlagestrategie: standardisierte Vermögensverwaltung in Dachfonds
Anlagegüter: Aktien Europa, USA, Asien-Pazifik und Schwellenländer, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen
Support: Kontakt per E-Mail und Telefon. Von 09:00 bis 18:00 Uhr von Montag bis Freitag
Mobiler Zugriff: App für Android und iOS
Gebührenstruktur: 1 % All-in-Gebühr
Gewinnbeteiligung: Nein
Diversifikation: Diversifikation über Investment in zahlreiche Einzeltitel über 5 ETFs je Dachfonds
Risiko / maximaler Verlust: Abhängig von der Risikostufe, keine genaue Angabe
Renditebeispiel: keine Angaben
Mindestanlage: ab 25 Euro, Sparplan ebenfalls ab 25 Euro

2. sina im Überblick

sina wurde von Vaamo entwickelt und wird von Santander als innovativer Robo Advisor angeboten. Das Unternehmen setzt dafür auf drei unterschiedliche Portfolios, in denen Anleihen und Aktien unterschiedlich gewichtet sind. Je Portfolio kommen fünf unterschiedliche ETFs zum Einsatz, sodass eine gute Risikostreuung auf Hunderte Einzeltitel erreicht wird. Die Anlage ist für Kleinanleger hervorragend geeignet. Die Mindestanlage beträgt wie auch die Mindestrate beim Sparplan 25 Euro. Einen Auszahlungsplan bietet sina nicht an.

Die Geldanlage lässt sich jederzeit flexibel kündigen, Kunden sollten allerdings einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont anpeilen, um das Angebot optimal nutzen zu können. Das Investment in 3 Dachfonds vereinfacht die Geldanlage deutlich. Kunden investieren wie gewohnt in einen Fonds, der von der Santander Bank überwacht und angepasst wird. Es ist auf diese Weise sehr leicht, das Angebot flexibel zu nutzen und Teile der Anlage abzuziehen oder die Sparrate zu erhöhen oder auszusetzen.

Die Formulierung von konkreten Sparzielen soll jedoch dazu beitragen, dass die Motivation zum Sparen ansteigt und Privatanleger ihre Wünsche erfüllen können, auch wenn eine Kündigung grundsätzlich immer möglich ist. Zur Nutzung von sina steht auch eine hochwertige App zur Verfügung, die durch Funktionsvielfalt und Design überzeugen kann.

  • Drei Dachfonds mit unterschiedlicher Risikostruktur
  • Vom Fintech vaamo entwickelt
  • Sparziele erhöhen die Motivation der Anleger

3. Art der Geldanlage: Worin investieren Anleger bei sina?

Für den Robo-Advisor wurden drei unterschiedliche Dachfonds aufgelegt, die jeweils aus unterschiedlichen ETFs zusammengesetzt sind und zu einem gewissen Prozentsatz zudem auch Liquidität aufrechterhalten. Bei den Dachfonds handelt es sich um ausschüttende Fonds. Je Dachfonds kommen jeweils fünf unterschiedliche ETFs zum Einsatz.

Kunden investieren jeweils in Staats- oder Unternehmensanleihen. Außerdem investieren Anleger auch in Aktien, die nach unterschiedlichen Regionen aufgeteilt sind, die nicht von jedem Fonds abgedeckt werden. So sind Aktien aus Europa und Asien-Pazifik in allen Dachfonds integriert. Aktien aus den USA sind hingegen nicht im Substance-Portfolio enthalten und Aktien aus Schwellenländern nur im Ambition-Portfolio.

Für die ETFs greift sina auf unterschiedliche Fondsgesellschaften zurück, legt aber anscheinend großen Wert auf die Liquidität der Fonds. Zum Einsatz kommen Produkte von Lyxor, iShares, db x-tracker, SPDR und Vanguard. Die Fonds investieren zudem vor allem in vollreplizierende ETFs, können jedoch auch in synthetische ETFs investieren, die die Wertentwicklung durch die Nutzung von Derivaten nachbilden.

Die Dachfonds selbst weisen eine derartige Größe und somit Liquidität aktuell leider noch nicht auf. Es handelt sich allerdings auch noch um recht junge und schlecht beworbene Fonds. Im Subastance-Depot legen Anleger derzeit eine knappe Million Euro an, im Balance-Depot sind es 2,14 Millionen und im Ambition-Depot 2,48 Millionen Euro.

  • 3 Dachfonds zur Auswahl
  • Investment in ETFs von namhaften Fondsgesellschaften
  • Aktien aus der ganzen Welt, Anleihen, Liquidität

4. Diese Strategien kommen bei sina zum Einsatz

Sina setzt wie die meisten Robo-Advisor darauf, dass es sinnvoller ist, Märkte möglichst genau und kostengünstig abzubilden, als zu versuchen, sie zu schlagen. Damit beruft das Unternehmen sich nicht ausdrücklich, aber indirekt, auf Weiterentwicklungen der modernen Portfoliotheorie, wie sie beispielsweise von Nobelpreisträger Eugene Fama. Ziel ist es also, über ETFs das Risiko möglichst breit zu streuen und so eine umfassende Abdeckung der jeweiligen Märkte zu erzielen.

Um die Anforderungen der Anleger hinsichtlich des Risikoverhältnisses zu erfüllen, hat sina drei unterschiedliche Dachfonds aufgelegt. Viele andere Robo Advisor bieten hier ihren Anlegern die Möglichkeit, das Risiko-Rendite-Verhältnis deutlich genauer zu bestimmen und bieten zwischen fünf und zehn Risikostufen. Dennoch ist sina sicherlich für viele Anleger gut geeignet. Die Portfolios stellen eine Art standardisierte Vermögensverwaltung dar, die die Geldanlage der Kunden entsprechend ihrer Ansprüche streut und das Investment dauerhaft überwacht. Durch die Bündelung der Investments vieler Kleinanleger kann dies deutlich günstiger durchgeführt werden, als dies für den Einzelkunden bei einer herkömmlichen Vermögensverwaltung der Fall wäre.

Das Risiko der Portfolios wird jeweils durch den Anteil von Anleihen und Aktien sowie der Region bestimmt. Im riskanteren Ambition-Depot kann die Anlage in Aktien bis zu 90 % betragen, aktuell sind es rund 79 %. Im Substance-Depot kann das Investment-Team hingegen maximal 25 % des Vermögens in Aktien investieren. Der Rest fließt in Anleihen, die deutlich weniger Schwankungen unterliegen.

  • Ziel ist, ganze Märkte abzudecken
  • Breite Streuung zu günstigen Gebühren
  • 3 Portfolios mit unterschiedlicher Risikostruktur

5. Der Kundenservice: Unsere sina Erfahrungen

Sina ist per Hotline und E-Mail erreichbar. Der Support ist jeweils von 09:00 bis 18:00 Uhr von Montag bis Freitag erreichbar. Die Hotline ist zudem vollkommen kostenfrei über eine 0800er-Vorwahl zu erreichen. Die Kontaktzeiten sind für Berufstätige sicherlich nicht optimal, dennoch dürften die meisten den Support dennoch relativ gut erreichen.

Eine persönliche Vermögensberatung ist allerdings wie für Robo-Advisor üblich nicht Teil des Angebots. Ein Online-Chat ist ebenfalls nicht Teil des Angebots. Zudem ist das Angebot auch nicht auf sozialen Netzwerken vertreten und bietet somit nicht die beste Informationspolitik.

Aktuell scheint das Angebot allerdings erneuert zu werden. Die Webseite ist seit mehreren Tagen nicht zu erreichen und Neuanmeldungen auch per App nicht möglich. Es wäre wünschenswert, würde sina hier etwas transparenter über die Hintergründe informieren und einen Zeitplan veröffentlichen, damit Interessenten wissen, wann das Angebot wieder zur Verfügung steht.

Die Informationen auf der Webseite sind grundsätzlich verständlich gehalten und übersichtlich. Anleger dürften es nicht all zu schwer haben, eine fundierte Entscheidung zu treffen, allerdings ist die Navigation auf der Webseite aktuell aufgrund der Umstrukturierung nahezu unmöglich.

  • Erreichbar per E-Mail und Hotline
  • Von 09:00 bis 18:00 Uhr
  • Nicht in sozialen Netzwerken vertreten

6. sina App als wichtiger Zugang

sina legt einen Fokus auf die sina App als wichtigsten Zugang. Während für den Fonds normalerweise 5 Prozent Ausgabeaufschlag fällig werden, verzichtet das Unternehmen bei Käufen über die App auf diese Gebühr. Die App ist kostenfrei für Android und iOS erhältlich. Andere Betriebssysteme unterstützt sina hingegen aktuell leider nicht.

Die sina App weiß zudem auf dem ersten Blick zu überzeugen. Sina hilft Neukunden als Anlageassistent dabei, eine Strategie zu wählen, ein Sparziel festzulegen und die Sparrate zu erreichen. Kunden können dafür ihre persönlichen Bedingungen unkompliziert festlegen und einen risikofreien Sina Test im Playground durchführen. Auf diese Weise können sie das Angebot näher kennenlernen, ohne gleich Geld zu investieren.

Unterlegt ist alles mit übersichtlichem und ansprechendem Design, das alle Schritte leicht durchführbar und übersichtlich macht. Die ganze App ist so aufgebaut, dass sich auch Anfänger leicht zurechtfinden, ohne Hintergrundwissen über die Geldanlage zu benötigen.

So ist es nicht überraschend, dass die sina App bei den Kunden insgesamt gut ankommt. Zwar wurde die App noch nicht von vielen Kunden in Anspruch genommen, sodass die Bewertung nur bedingt aussagekräftig ist, mit 4,6 von 5 möglichen Sternen deuten die Bewertungen im Google Play auf größtenteils sehr positive Erfahrungen mit der sina App hin.

  • App für Android und iOS
  • Kein Ausgabeaufschlag per App
  • Übersichtliches Design

7. Gebührenstruktur: Geringe Kosten oder hohe Gebühren?

Sina zählt nicht unbedingt zu den günstigsten Robo-Advisorn. Das Unternehmen veranschlagt unabhängig von der Anlagesumme 1,00 % p. a. und liegt damit vor allem für Anlagesummen über 10.000 Euro über den üblichen Kosten. Wer mehr als 50.000 Euro anlegen möchte, findet schnell Angebote, die sehr ähnlich sind und und nur die Hälfte der Gebühren verursachen.

Immerhin handelt es sich dabei um eine All-in-Gebühr, die sämtliche Dienstleistungen einschließt. Das bedeutet, dass auch die Depotführung bei der FIL Fondsbank (FFB) enthalten ist. Zudem sind die Berichterstattungen, der Kundenservice und eine unbegrenzte Anzahl an Transaktionen inkludiert. Es ist allerdings bedauerlich, dass Kunden für sina extra ein Depot eröffnen müssen. Immerhin handelt es sich letztlich nur um einen Dachfonds, der unkompliziert über die Börse den Weg ins Depot finden könnte. Für den Kunden würde dies Kosten und Aufwand sparen.

Außerdem müssen Kunden auch die internen Fondskosten beachten. Diese hängen auch vom gewählten Portfolio ab. Die laufenden Kosten im Rahmen des Substance-Depots betragen 1,42 Prozent, die laufenden Kosten des Balance-Depots sind aktuell 0,87 Prozent und im Ambition-Depot fallen 0,8 Prozent an. Diese Kosten verteuern das Angebot noch einmal deutlich. Bei vielen anderen Geldanlagen sind auch die laufenden Kosten durch das Direktinvestment in ETFs deutlich günstiger und selten über 0,5 % jährlich. Dementsprechend ist das Angebot von sina deutlich über dem aktuellen Marktpreis.

  • 1 % Servicegebühr
  • Unabhängig vom Anlagevolumen
  • Zusätzlich laufende Kosten der Fonds

8. Sicherheit und Regulierung: sina mit BaFin-Lizenz?

Sina ist ein Angebot der Santander Consumer Bank AG. Das Unternehmen ist dabei als Finanzanlagenvermittler tätig. Dafür besitzt die Santander Consumer Bank AG eine Erlaubnis nach § 32 Kreditwesengesetz (KWG). Santander tritt hier also nicht als Anbieter auf, sondern als Vermittler auf, auch wenn das Unternehmen natürlich als Vollbank eine BaFin-Lizenz besitzt. Das Angebot selbst wurde in einer Kooperation mit vaamo und der Fondsbank FFB erstellt. Demzufolge ist auch wichtig, wie seriös die FFB ist, da dort das Geld der Kunden gelagert und verwaltet wird. Auch vaamo erhält nämlich zu keinem Zeitpunkt direkten Zugriff auf die Anlage der Kunden.

Bei der FFB handelt es sich um einen Spezialisten, der sich auf Vermögensverwaltung spezialisiert hat. Inzwischen kann die Bank mehr als 575.000 Kundendepots mit über 17,5 Milliarden Euro betreuen. Natürlich untersteht die FIL Fondsbank GmbH mit Sitz in Kronberg im Taunus der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin und wird von ihr reguliert.

Auch in Bezug auf die Einlagensicherung bietet die FIL Fondsbank ein sehr hohes Niveau. Das Unternehmen ist nicht nur Teil der gesetzlich vorgeschriebenen Einlagensicherung bis zu einer Höhe von 100.000 Euro je Anleger. Auch für Anlagen über diesen Betrag hinaus eignet sich die Bank. Freiwillig sind bis zu 20 % des haftenden Eigenkapitals der Bank ebenfalls versichert, sollte die FIL Fondsbank zahlungsunfähig werden.

  • Santander Consumer Bank mit Erlaubnis und BaFin-Lizenz
  • Kooperation mit vaamo und der FBB
  • Umfangreiche Einlagensicherung

9. Wie hoch kann die Rendite bei sina sein?

Aktuell gibt es leider keine Möglichkeit, Genaueres über die Rendite bei sina in Erfahrung zu bringen. Das Unternehmen selbst gibt weder Prognosen ab, noch informiert es über Benchmarken, die das Angebot schlagen soll. Zudem berichtet niemand von einem Echtgeldtest von Sina und wie gut sich die Anlage schlägt. Sina ist einer der unbekannteren Robo-Advisor und ist dementsprechend noch nicht all zu oft getestet worden.

Es wäre sicherlich wünschenswert, wenn sina veröffentlichen würde, wie sich der Fonds in den letzten Monaten geschlagen hat. Immerhin existieren die Dachfonds bereits seit Oktober 2016 und somit über ein Jahr. Das ließe es durchaus zu, einen kleinen Hinweis auf Erfolg oder Misserfolg dieses Konzepts zu geben.

Grundsätzlich können Anleger allerdings davon ausgehen, dass das Ambition-Depot eine höhere Rendite erzielen kann als das Substance-Depot. Aktien sind üblicherweise Renditeträger, erhöhen jedoch auch das Risiko durch ihre große Volatilität.

  • Keine Angaben über die Rendite
  • Benchmark unbekannt
  • Wer mehr Risiko geht, kann mit höherer Rendite rechnen

10. Was macht sina anders?

Sina bietet ein Investment in Dachfonds, was relativ unüblich ist und nur von wenigen anderen Robo Advisorn geboten wird. Dies macht die Geldanlage noch etwas unkomplizierter. Zudem eignet sich sina aufgrund der geringen Mindestinvestitionssumme für Kleinanleger sehr gut. Viele andere Robo-Advisor fordern höhere Mindestanlagen oder Sparraten. Auch wenn es vereinzelt Anbieter gibt, die die Einstiegshürden noch geringer ansetzen, ist sina hier vorbildlich.

Ungewöhnlich ist leider auch die relativ hohe Gebühr, die zudem auch dann nicht sinkt, wenn Kunden viel Geld in die Anlagestrategie investieren. Der starke Fokus auf die App als Verwaltung ist ebenso eher unüblich, auch wenn dies bei Robo-Advisorn natürlich relativ nah liegt, da sie meist von modernen Fintechs stammen, die auf den Direktvertrieb angewiesen sind.

11. Das Fazit unseres sina Tests

Sina ist mit dem Investment in drei Dachfonds sicherlich für viele Anleger ein interessantes Angebot, das zudem leicht verständlich ist. Die meisten Privatkunden haben Fonds in ihrem Depot und müssen sich somit nicht mit der Funktionsweise eines Dachfonds beschäftigen. Allerdings bietet Sina auch Gebühren in einer Höhe, die unter aktiven Fonds üblich sind, für einen Robo-Advisor jedoch ungewöhnlich teuer. Zusammen mit den laufenden Kosten der Fonds handelt es sich um einen der teuersten Anbieter.

Die Geldanlage wird allerdings gut und auf ausreichende Fonds gestreut. Kunden mit differenzierterem Risikobedürfnis könnten bei sina keinen passenden Fonds finden. Mit nur drei Risikostufen wäre etwas mehr Abstimmung durchaus wünschenswert.

Lobenswert ist allerdings die App, die das Angebot auch für Einsteiger sehr unkompliziert macht. Schön ist auch die Motivierung über Sparziele und deren dauerhafte Darstellung, die vermutlich den ein oder anderen Privatanleger daran hindern dürfte, das Geld für andere Zwecke zu verwenden oder aufzuhören, zu sparen.

Sina Testbericht 2017: Kann der Robo-Advisor von Santander punkten? was last modified: Oktober 3rd, 2017 by ChrisHabeck01