Anlage-Strategien beim Aktienhandel: Welche Strategie für Kleinanleger?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 24.11.2018

Gewinne erhalten und endlich unbesorgt durch das Leben schreiten. Für die meisten Menschen in Deutschland wäre es sehr schön, wenn man mit einer einfachen Methode sicher und leicht zu mehr Geld kommen könnte. Allerdings ist mit jeder Möglichkeit zum Geldverdienen nicht nur ein Risiko vorhanden, sondern es muss auch viel Arbeit investiert werden. Immerhin fallen die Geldscheine nicht vom Himmel. Harte Arbeit kann jedoch auch ein wenig leichter ausfallen, wenn Sie die richtige Methode gefunden haben, um an Geld heranzukommen. Der Handel mit Aktien ist sehr interessant und kann für sehr gute Renditen sorgen. Auf der anderen Seite müssen Sie beim Handel beachten, dass Sie jedoch auch ein Risiko einzuplanen haben, um möglicherweise Abstriche in Bezug auf das Kapital zu machen.

Anfänger, die nicht genau wissen, wie eigentlich gehandelt werden soll und mit welcher Strategie für Kleinanleger Erfolge zu sichern sind, sollten nun besonders aufpassen. Ich möchte Ihnen eine Möglichkeit anbieten mit der richtigen Strategie für Kleinanleger Geld zu verdienen, das Sie sonst nicht erhalten würden. Aufgrund des Dschungels der Anlagestrategien ist es leider nicht sonderlich einfach zu klären, welche Strategie sich in Bezug auf den Aktienhandel  am meisten eignet. Schließlich werden vor allem in der Fachliteratur und auch im Internet zahlreiche Strategien vorgestellt, die sich angeblich für den Handel mit Aktien eignen.

Kleinanleger reagieren emotional

masks-827730__180Kleinanleger sind anders als Anleger, die schon sehr lange handeln und viel Erfahrung aufweisen können. Falls Sie auch zu den Kleinanlegern gehören, möchte ich Sie auf keinen Fall angreifen. Jedoch ist bekannt, dass Kleinanleger emotionaler sind als erfahrene Aktionäre. Diese haben sich nämlich mehr unter Kontrolle und bewahren einen kühlen Kopf. Das hat zur Folge, dass man sich auf der ganzen Linie emotional kontrollieren kann und darüber hinaus gute Entscheidungen treffen kann. Entsprechend auf dieser Grundlage ist die Strategie für Kleinanleger basierend. Eine gute Strategie und eine daraus folgende sichere Rendite möchte schließlich nach dem Verkauf einer Aktie von Ihnen als Erfolg gefeiert werden. Zuerst sollten Sie an sich arbeiten und sicherstellen, dass Sie den Aktienhandel richtig starten. Es ist zu klären, ob Sie die Grundbedingungen für den Handel kennen und ob Sie zur gleichen Zeit wissen, welches Risiko auf Sie zukommt. Personen, die ausreichend Geld auf der hohen Kante haben und nicht auf das Kapital angewiesen sind, das sie in den Aktienhandel investieren, können mit einem kühleren Kopf handeln.

Sie sollten sich aus diesem Grund mit den unterschiedlichen handelspsychologischen Fakten beschäftigen, um zu klären, inwiefern Sie sich von dem Handel beeinflussen lassen. Die Handelsart und auch die plötzlichen Kauf- und Verkaufentscheidungen basieren in der Regel auf Emotionen, was bei Kleinanlegern sehr häufig zu erkennen ist. Der Ausweg für dieses Problem wäre die Erstellung eines Handelsplans. Der Plan sollte aufzeigen, welche Ziele Sie haben und wann Sie einen Kauf oder Verkauf einer Aktie in Betracht ziehen. Bestimmte Regeln sollten Sie aufführen, um sich an den Plan zu halten und keine Entschlüsse zu fassen, die auf Emotionen basieren. Somit haben Sie nun erfahren, dass Sie mit einer Strategie für Kleinanleger keine guten Ergebnisse erhalten können, wenn Sie sich von anderen Faktoren beeinflussen lassen. Die Kontrolle der Emotionen ist das wichtigste Kriterium, um das es beim Handeln geht.

Die Strategien für Kleinanleger

statistics-754120__180

An dieser Stelle ist es Zeit, über die Strategie für Kleinanleger  zu reden. Vorauszusetzen ist natürlich die Tatsache, dass Sie sich immer nur an einen Trend halten sollen. „The Trend Is Your Friend“ heißt es in einem alten Sprichwort, das nicht nur an der Börse gilt, sondern auch bei dem außerbörslichen Handel wichtig ist. In das fallende Messer zu greifen sollten Sie komplett vermeiden, um keine Verluste zu machen, die unvorhergesehen sind. Die Entwicklung der Aktien ist mithilfe der Fundamentalanalyse durchzuführen. Sie sollten die Geschichte der ausgewählten Aktien studieren und lernen, wie die Analysen am besten zum Erfolg führen. Sie können nämlich mit der besten Strategie für Kleinanleger keinen Erfolg sichern, wenn Sie sich nicht der Analysemethoden bedienen und die Aktien vor der Investition untersuchen. Zu den bekannten Strategien für Kleinanleger gehören unter anderem folgende Vorgehensweisen:

Aber auch bei diesen Strategien gibt es unterschiedliche Meinungen, die nicht immer hochwertige Sicherheit zusichern. Das bedeutet, dass auf der einen Seite die Strategien einen Erfolg versprechen können, dennoch ein Risiko vorhanden ist, welches vor allem bei der Momentum-Strategie nicht ganz unbeträchtlich ausfällt. Bei der Strategie wird versucht, den Schwung des Moments zu nutzen, um kurzzeitig einen guten Einstieg für die weitere Aktienwertsteigerung zu erhalten. Sie können natürlich hier unterschiedliche Strategien verwenden, damit Sie sicherstellen, dass die Aktien mit ihren Kursen analysiert wurden, um klare Ergebnisse zu liefern. Die Momentum-Strategie ist von vielen Experten für Anfänger mit einem besonderen Risiko verbunden. Immerhin kann es durchaus passieren, dass bi zu 30 Prozent Verlust im Monat keine Seltenheit ist. Die Strategie ist zwar für Kleinanleger interessant, könnte auf der anderen Seite jedoch zu möglichen Verlusten bei Anfängern führen. Eine gute Rendite ist beim erwarteten Erfolg mit der Momentum-Strategie möglich.

man-76196__180

Bei Leerverkäufen ist es wichtig, die Aktien in gute und schlechte Aktien zu unterteilen. Die guten Aktien kaufen Sie dementsprechend und ignorieren die schlechten Aktien. Bei diesen Aktien würden Sie auf sinkende Kurse wettet. Die Gewinne lassen sich mit Leerverkäufen erzielen, was bedeutet, dass Sie die Aktien leihen und anschließend verkaufen. Die Hoffnung, die Aktien später zu einem höheren Preis zu verkaufen ist die Hoffnung der Händler. Professionelle Händler sagen aus, dass die Leerläufe in der Regel in Deutschland für Kleinanleger nicht möglich sind. Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Handelskosten nicht berücksichtigt worden sind und leider von einem möglichen Gewinn nicht mehr viel für die Händler übrig bleibt.

finance-440128__180

Eine weitere Strategie für Kleinanleger stellen die Blue Chips dar. Die meisten Anleger wenden sich an diese Strategie, da hier die umsatzstärksten Aktien von wichtigen Unternehmen ins Auge gefasst werden. Die Anzeichen, ein hohes Handelsvolumen vorliegen zu haben, sichert den Erfolg beim Handel. Aktien von Großunternehmen sind häufig mit einem sehr geringen Risiko verbunden und bringen für Sie viele Vorteile. Als Voraussetzung gilt jedoch, dass Sie sich Unternehmen ausgesucht haben, die einen stabilen Umsatz aufweisen und eine ebenso sichere Ertragslage aufführen. Sie sollten Aktien aus Schwellenländern und Nebenwerte vermeiden und nicht beachten, wenn Sie ein geringes Risiko für sich nutzen möchten.

Nie ohne Analyse und Fundamentalzahlen

newspaper-418919__180Sehr wichtig ist natürlich, dass Sie niemals ohne eine Analyse in den Aktienhandel einsteigen. Um Aktien und die dazugehörigen Kurse bewerten zu können, müssen Sie sich an die Kennzahlen wenden, die Unternehmen analysieren und transparent darstellen. Das Kurs-Gewinnverhältnis sowie das Kurs-Buchwertverhältnis sind nur zwei zu beachtende Faktoren. Auch das Kurs-Cash-Flow-Verhältnis, das unter KCV bekannt ist, stellt eine interessante Kenngröße dar. Je besser die Kennzahlen in ihren Größen und Bewertungen sind, desto günstiger wird die Aktie in der Regel bewertet. Die Kennzahlen sind häufig je nach Unternehmensbranche unterschiedlich und weisen keine einheitlichen Regeln auf. Eine Überbewertung von Aktien ist ebenso zu beachten, wie auch eine Unterbewertung, die Ihnen bei einer Analyse Probleme bereiten könnte. Die Analysen mit den Kennzahlen sowie die Fundamentanalyse scheint für Anfänger nicht ganz einfach zu sein. Immerhin müssen zahlreiche Grundlagen untersucht werden und darüber hinaus die Grundlageninformationen vorliegen, damit Sie eine Analyse starten können.

Weitere Hinweise

Sehr wichtig ist eine umfangreiche Basis, die Ihnen für den Handel mit Aktien Erfolge zusichern kann. Wenn Sie sich in der Zukunft mit dem Aktienhandel beschäftigen möchten und eine Strategie für Kleinanleger nutzen, sollten Sie zusätzliche folgende Hinweise beachten. Diese helfen Ihnen dabei, eine entsprechende Sicherheit zu schaffen und zur gleichen Zeit zu sichern, dass Sie besondere Risiken ausblenden, die zu Verlusten führen:

  • Handelskosten: Es ist bekannt, dass Handelskosten die Renditen der Händler verringern können. Kleinanleger, die nicht oft handeln, müssen sich einen Online Broker suchen, der geringe Handelskosten aufweist und entsprechend transparente Gebühren vorschreibt. Nur auf diesem Weg ist ein guter Gewinn möglich.
  • Kursschwankungen: Eine Strategie für Kleinanleger ist nur dann erfolgreich, wenn sie Gewinne lange genug laufen lassen und Verluste eher bremsen. Das bedeutet, dass wenn der Aktienkurs steigt, sollten Sie nicht zu schnell ihre Aktien verkaufen. Sinkt der Aktienwert, dürfen Sie die Aktien nicht zu lange in den Depots liegen lassen. Auf diesem Weg sind höhere Renditen sicher.
  • Gelder anlegen: Sie sollen nur Gelder anlegen, die Sie nicht benötigen. Auf das Geld angewiesen zu sein und möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt die Aktien verkaufen zu müssen, weil die Gelder benötigt werden, ist unsinnig und leichtsinnig. Aus diesem Grund ist der Aktienhandel nur mit einem Kapital sinnvoll, das in den kommenden fünf Jahren nicht benötigt wird.
  • Verschiedene Aktien: Handeln Sie verschiedene Aktien, können Sie sicherstellen, dass Sie nicht zu viel Verluste haben, wenn Aktien fallen. Acht bis zehn unterschiedliche Aktientypen im Depot zu haben ist sinnvoller, als in nur eine oder zwei Aktien zu investieren.
  • Langfristig handeln: Sie müssen langfristig handeln, um Erfolge zu erzielen, die letztendlich gute Renditen aufbringen. Als Altersabsicherung sind Aktien sehr attraktiv und sichern zu, dass Sie unter anderem besondere Vorteile erhalten. Gute Gewinne erwirtschaften ist langfristig für Sie möglich, wenn Sie nicht nur Aktien für ein Jahr kaufen.

Brokerempfehlung: AvaTrade

anbieterbox_aktien_Avatrade

Damit Sie den Aktienhandel sicher starten, möchten wir Ihnen gerne einen Broker vorstellen, der Ihnen durchaus zusagen wird. Der AVATrade Broker bietet den Anlegern eine sehr gute Basis für den Handel mit Aktien. Der Anbieter ist seit dem Jahr 2013 auf dem Markt und kann aktuell um die 200 000 Mitglieder in 160 Ländern aufwiesen. Der Anbieter hat seinen Sitz in Irland und wird von der irischen Zentralbank reguliert. Die Einlagen der Mitglieder sind auf separaten Konten der Danske Bank in Irland gelagert, die im Falle eine Insolvenz sicher sind. Zusätzlich möchte erwähnt werden, dass der Market Maker als Handelsplattform für den Handel genutzt werden kann. Ein sehr guter Bonus mit bis zu 10 000 Euro Zusatzeinzahlung ist für die Händler sehr attraktiv. Über 40 Währungspaare können Sie zusätzlich bei dem Broker handeln. Das automatisierte Handeln ist über den Metatrader möglich. Umfangreiche Schulungen und Webinare eignen sich vor allem für Einsteiger sehr gut.

Weiter zum Broker AvaTrade

Anlage-Strategien beim Aktienhandel: Welche Strategie für Kleinanleger? was last modified: November 15th, 2018 by SarahM0