Exporo Risiko – 2018 über Crowdinvesting informieren!

Zuletzt aktualisiert: 11.11.2018

Exporo Risiko

Immer mehr Anleger informieren sich über die Renditechancen beim Crowdinvesting. Über die Plattform von Exporo können private Anleger in Immobilien investieren und das gemeinsam mit vielen anderen. Über die Investitionen der Crowd kann ein Finanzierungsziel erreicht werden. Die Finanzierungsobjekte bei Exporo zeichnen sich durch einen kurzen Anlagehorizont aus. Die Höhe der Verzinsung hängt vom jeweiligen Projekt ab. Es finden sich derzeit Projekte auf dem Handelsplatz, die eine festgelegte Verzinsung von bis zu 6 % pro Jahr vorweisen. Das Risiko sollte bei einem Immobilieninvestment nicht außer Acht gelassen werden. Wissenswertes zum Exporo Risiko zeigt der folgende Artikel auf.

  • Mindestanlage ab 500 Euro
  • Finanzierungsobjekte mit kurzer Laufzeit
  • Anleger gewährt Investor zweckgebundenes Nachrangdarlehen
  • Einstufung der Projekte in Risikoklassen

Jetzt bei Exporo anmelden

Die Vorteile von Crowdinvesting

Wer über Crowdinvesting in Immobilien investiert, erhält dafür in der Regel eine ansprechende Rendite. Das Crowdinvesting wird seit einigen Jahren verstärkt eingesetzt, um Projekte finanzieren zu lassen. Dazu wird Geld von vielen Anlegern über eine Plattform gesammelt. Der Immobilienmarkt zeigt für Anleger derzeit eine positive Entwicklung auf. Durch das Crowdinvesting können auch Kleinanleger von den Entwicklungen am Immobilienmarkt profitieren. Die Anlage in ein Immobilienprojekt ist zumeist schon ab verhältnismäßig niedrigen Kapitaleinsätzen möglich. Über Exporo können Investitionen in Finanzierungsprojekte bereits ab 500 Euro umgesetzt werden.

Es wird schnell ersichtlich, dass das Crowdinvesting nicht nur für den Projektentwickler beziehungsweise Projektträger Vorteile mit sich bringt, sondern auch für Anleger. Aufgrund des zumeist niedrigen Mindestinvestitionsbetrags können private Anleger das Kapital auf mehrere Projekte verteilen, um so ein breit gestreutes Immobilien-Portfolio aufzubauen. Wer sein ganzes Kapital in ein Projekt investiert, kann unter Umständen den kompletten Kapitaleinsatz verlieren, wenn das Projekt nicht erfolgreich realisiert werden kann.

Die Investition in Immobilien verläuft über die Plattform Exporo digital. Um auf den Handelsplatz zugreifen zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Wer einmal registriert ist, kann über die Zeit in vielversprechende Projekte investieren, ohne sich jedes Mal neu registrieren zu müssen. Die Anmeldung ist bei Exporo kostenfrei. Die Finanzierungsprojekte bei Exporo sind nicht nur mit einer festgelegten Laufzeit versehen. Das investierte Kapital erfährt eine feste jährliche Verzinsung. Sowohl Laufzeit als auch Verzinsung werden vom jeweiligen Projektentwickler bestimmt. Investitionen in Finanzierungsprojekte sind über Exporo nicht gewinnabhängig.

Exporo Immobilien-Projekte Investment

Die Geldanlage bei Exporo ermöglicht eine Rendite von bis zu 6% p.a.

Immobilien-Crowdinvesting und die Risiken

Eine Geldanlage in Immobilien über eine Crowdinvesting-Plattform gehört nicht zu den sicheren Anlagemöglichkeiten. Bei der Auswahl der passenden Projekte ist darauf zu achten, dass der Risikoausgleich durch eine entsprechende Rendite geschieht. Bei Exporo ist die Verzinsung abhängig vom jeweiligen Projekt. Um das Exporo Risiko besser einschätzen zu können, können sich Anleger anhand der Projektdetails informieren. Darüber hinaus zeigt sich auch die vorliegende Finanzierungsstruktur von Interesse. Dabei spielt das Eigenkapital, das ein Projektentwickler mitbringt eine wichtige Rolle. Die Finanzierung eines Projekts ist in die folgenden drei Bereiche aufgeteilt:

  • Investments der Exporo-Anleger (Anleihen-Kapital)
  • Bankdarlehen
  • Eigenkapital

Auch bei Exporo kommt das Nachrangdarlehen als Finanzinstrument zum Einsatz. Dadurch kann Mezzanine-Kapital zur Verfügung gestellt werden. Bei Mezzanine-Kapital handelt es sich um eine Kombination aus Eigen- und Fremdkapital. Das Risiko besteht durch die Gewährung eines Nachrangdarlehens in der nachrangigen Position des Darlehens. Falls es zur Insolvenz des Projektträgers kommt, werden zuerst vorrangige Darlehen bedient wie das Bankdarlehen. Die Gläubiger werden im Zuge einer festgelegten Rangfolge bedient. Dabei steht das Eigenkapital hinter dem Nachrangdarlehen.

Ein Risiko bei einem Immobilien-Investment liegt darin, dass der Immobilienmarkt einbrechen kann. Welche Auswirkungen dies auf die Exporo Projekte hat, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Bei Exporo haben Anleger einen Anspruch auf eine fristgerechte Rückzahlung. Wenn ein Projekt nicht wie vorgesehen fertig wird, bleibt der Anspruch bestehen. Es kann für Anleger zu Verlusten kommen, wenn der Projektträger das Darlehen nicht zurückzahlen kann. Dies kann der Fall sein, wenn das Projekt mit Verlusten statt mit Gewinn einhergeht.

Jetzt bei Exporo anmelden

Welche Sicherheiten gibt es für Anleger?

Es ist wichtig sich über die Sicherheiten und Risiken zu informieren, die ein Immobilien-Investment mit sich bringt. Welche Sicherheiten vorliegen, ist projektabhängig. Es gibt verschiedene Maßnahmen, durch die sich die Sicherheiten für Anleger erhöhen. Bei der Informationseinholung zu einem Immobilienprojekt sollte die Kapitalverteilung unter die Lupe genommen werden. Welchen Stellenwert das nachrangige und vorrangige Kapital hat, kann sich für die Einschätzung des Risikos relevant erweisen. Wenn beispielsweise eine Patronatserklärung oder eine persönliche Bürgschaft vorliegen, kann das die Sicherheiten für Anleger erhöhen. Eine Patronatserklärung wird zu Kreditsicherungszwecken eingesetzt.

Darüber hinaus wird einem erfahrenen Projektentwickler häufig mehr Vertrauen entgegengebracht als einem Projektentwickler, der keine bedeutsamen Erfahrungen vorweisen kann. Die Anlageentscheidung liegt beim Anleger. Wer nur in Projekte investieren möchte, die von erfahrenen Projektentwicklern geleitet werden, kann eine entsprechende Auswahl treffen. Über den Handelsplatz von Exporo finden sich Projekte mit unterschiedlichen Merkmalen und Risikoklassen. Zudem ermöglicht die Plattform auch Investitionen in vermietete Bestandsimmobilien mit langfristigem Anlagehorizont.

Die Zahlungsabwicklung sollte beim Crowdinvesting nicht unbeachtet bleiben. Bei Exporo können Zahlungen per Überweisung oder über das Lastschriftverfahren durchgeführt werden. Das Hamburger Unternehmen Exporo arbeitet im Rahmen der Zahlungsabwicklung mit dem Finanzdienstleister Secupay AG zusammen. Bei der Anmeldung zur Plattform müssen Anleger eine Bankverbindung angeben. Diese wird bei der Secupay AG mit Sitz in Pulsnitz gespeichert. Die Abwicklung erfolgt über die Secupay AG an den Treuhänder. Als Treuhänder agiert die Elbtreuhand Martius Steuerberatungsgesellschaft mbH, die ebenfalls in Hamburg sitzt und die Zahlung an den jeweiligen Projektentwickler weiterleitet.

Exporo Vorteile

Die hohe Transparenz von Exporo bietet einen großen Vorteil

Wie werden die Risikoklassen bestimmt?

Damit Anleger die unterschiedlichen Immobilienprojekte besser miteinander vergleichen können, werden diese in Risikoklassen eingeteilt. Dazu zieht Exporo sechs Kriterien heran, die durch Punkte bewertet werden. Die Gesamtpunktzahl kann durch Maßnahmen verbessert werden, die das Risiko verringern. Die bestmögliche Bewertung findet sich bei Projekten mit Risikoklasse AA, die sechs oder weniger Risikopunkte aufweisen. Auf dem Handelsplatz finden sich derzeit keine Projekte mit Risikoklasse F. Immobilienprojekte aus Risikoklasse F haben einer weniger gute Bewertung erhalten, was mit 22 Risikopunkten oder mehr einhergeht.

Die Verzinsung von Projekten aus Risikoklasse AA zeigt sich niedriger als bei Risikoklasse C. Aktuell präsentiert Exporo das Projekt „Quartier Wiener Straße“, das in Risikoklasse B eingeordnet wurde und eine Verzinsung von 5,5 % pro Jahr vorweist. Das genannte Projekt ist in Erfurt. Der Standort der Immobilien zählt zu den bewerteten Kriterien. Der Standort des Projekts wird mit gut bewertet. Beim Kriterium Standort gibt es die folgenden Ausprägungen:

  • sehr guter Standort
  • guter Standort
  • weniger guter Standort

In den Informationen zu den jeweiligen Projekten wird aufgeführt, wie die einzelnen Kriterien bewertet wurden. So können Anleger gut nachvollziehen, warum ein Projekt in eine bestimmte Risikoklasse eingeordnet wurde. Das Exporo Risiko kann anhand der Risikoklassen beurteilt werden. Sicherlich beinhalten die Kriterien nicht alle Risiken und stellen lediglich ein Hilfsmittel dar.

Jetzt bei Exporo anmelden

Investition in breit gestreutes Immobilien-Portfolio

Anleger, die sich nicht fortlaufend über schwankende Aktienkurse Gedanken machen möchten, können in Immobilienprojekten eine alternative Anlagemöglichkeit finden. Dabei gibt unterschiedliche Anlageimmobilien, sodass sich Anleger zunächst einen Überblick verschaffen sollten. Neben einer Anlage in ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung kann sich das Immobilien-Investment auch durch eine Gewebeimmobilien darstellen. Eine weitere Möglichkeit zeigen Immobilienfonds auf, an denen sich Kleinanleger beteiligen können. Über die Plattform von Exporo ergibt sich die Möglichkeit digital in Immobilienprojekte zu investieren.

Über die Crowdinvesting-Plattform Exporo können auch Kleinanleger ein Immobilien-Portfolio aufbauen. Dazu kann das Kapital auf mehrere Immobilienprojekte verteilt werden. Bislang konnten über Exporo 144 Projekte erfolgreich finanziert werden. Die Exporo AG ist seit dem Jahr 2014 am Markt tätig und konnte seitdem etwa 258 Mio. Euro an Kapital vermitteln. Das zurückgezahlte Kapital liegt derzeit bei ungefähr 71,5 Mio. Euro. Das Unternehmen gibt eine Erfolgsquote von 100 % an.

Neben Finanzierungsprojekten bietet die Plattform noch vermietete Bestandsobjekte, in die investiert werden kann. Eine Anlage ist hier ab einem Betrag von 1.000 Euro möglich. Die Finanzierungsstruktur bei Projekten aus dem Bereich Bestand zeigt sich geteilt und zwar zwischen Anleger und Bankdarlehen. Die Rendite ergibt bei diesen Projekten aus Mietüberschüssen und Beteiligung am Wertzuwachs.

Exporo Risikoklasse Projekt

Um das Risiko überschaubar zu machen gibt Exporo bei seinen Projekten die entsprechende Risikoklasse an

Rückzahlung von Investitionsbetrag plus Rendite

Dem Exporo Risiko steht eine attraktive Verzinsung gegenüber. Bei einer Anlage in Finanzierungsprojekte erfolgt die Rückzahlung von investiertem Kapital plus Zinsen am Ende der Laufzeit. Bevor der Investitionsbetrag festgelegt wird, sollte sichergestellt werden, dass das Geld nicht an anderer Stelle benötigt wird. Anleger können das investierte Kapital nicht vor Laufzeitende aus dem Immobilien-Investment ziehen. Eine vorzeitige Kündigung ist nicht möglich. Die Rückzahlung wird vom Projektträger ausgehend an den Treuhänder weitergeleitet. Über den Treuhänder erfolgt die Zahlung an die Secupay AG und von dort aus an die jeweiligen Investoren. Falls die Plattform von Exporo nicht mehr existieren sollte, erhalten Anleger dennoch die Rückzahlung über den genannten Weg.

Der geschlossene Vertrag besteht schließlich zwischen dem Anleger und dem Darlehensnehmer. Eine Investition über die Plattform kann unkompliziert umgesetzt werden. Anleger werden Schritt für Schritt durch den Investitionsprozess geführt. Die Vertragsunterlagen werden nicht per Post zugeschickt, sondern an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Es ist wichtig, sowohl E-Mail-Adresse als auch Bankverbindung immer aktuell zu halten. Die Rückzahlung erfolgt auf die hinterlegte Bankverbindung.

Die Anteile an einem Immobilienprojekt aus dem Bereich Bestand können hingegen jederzeit über die Plattform verkauft werden. Die Ausschüttung beim aktuellen Projekt „Betreutes Wohnen Hürth“ erfolgt alle drei Monate. Die Zahlung von Mietüberschüssen erfolgt durch den Emittenten der Anleihe an das Verrechnungskonto des jeweiligen Anlegers. Das Verrechnungskonto befindet sich bei der depotführenden Bank. Vom Verrechnungskonto bei der Baader Bank wird die Zahlung an das Referenzkonto des Anlegers überwiesen.

Jetzt bei Exporo anmelden

Für wen ist Immobilien-Crowdinvesting geeignet?

Immobilien-Investments als Kapitalanlage sind nicht für jeden Anleger-Typ geeignet. Es sollte eine gewisse Risikobereitschaft bestehen. Das Interesse am Immobilienmarkt wächst bei Anlegern und das nicht zuletzt aufgrund der Niedrigzinsphase. Crowdinvesting-Plattformen wie Exporo erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die Plattform Exporo zählt in Deutschland zu den führenden Anbietern. Nicht jedes Projekt wird Anlegern über den Handelsplatz angeboten. So manches Projekt erfüllt die formalen Kriterien nicht und wird von Exporo abgelehnt.

Um über Exporo in ein Finanzierungsobjekt investieren zu können, muss der Anleger volljährig sein. Darüber hinaus muss die uneingeschränkte Geschäftsfähigkeit gegeben sein. Die Anlageziele von Anlegern unterscheiden sich mitunter deutlich voneinander. Die Finanzierungsobjekte sind mit einem kurzen Anlagehorizont ausgestattet, der zwischen 12 und 36 Monate betragen kann. Wohingegen die Projekte aus dem Bereich Bestand einen langfristigen Anlagehorizont bedienen können.

Ein Vorteil bei Exporo ergibt sich daraus, dass für Investitionen keine Gebühren anfallen. Die Plattform finanziert sich durch Vergütungen, die die Projektträger an Exporo abgeben müssen. Wer über Exporo anlegt, entscheidet sich gezielt für ein Projekt. Ein Mitspracherecht haben Anleger jedoch nicht. Bei Exporo erfolgt die Anlage nicht in Form eines sogenannten „Blind-Pool“, denn Anleger wissen in welches Projekt das investierte Geld fließt. Anleger, die auf der Suche nach einer Kapitalanlage mit festgelegter Laufzeit sind, finden in den Finanzierungsobjekten auf dem Handelsplatz von Exporo Möglichkeiten.

Exporo Projekte Finanzierung

Über Exporo konnten schon zahlreiche Projekte finanziert werden

Fazit: Chancen und Risiken gut abwägen

Wie bei jeder anderen Kapitalanlage, so sollten Anleger auch beim Crowdinvesting in Immobilien nicht nur einen Blick auf die zu erwartende Rendite werfen. Die Exporo Risiken sollten Anleger nicht außer Acht lassen. Die Risikoklasse kann zur Hilfe genommen werden, um ein Projekt besser einschätzen zu können. Wer bereit ist ein höheres Risiko einzugehen, kann in der Regel auch von einer höheren Verzinsung profitieren. Im Vergleich zu Risikoklasse F weisen Projekte mit Risikoklasse AA weniger Risiko auf. Im Moment präsentiert der Handelsplatz von Exporo Projekte, für die eine Verzinsung von maximal 6 % pro Jahr festgelegt ist. Die Höhe der Verzinsung bestimmt der jeweilige Projektentwickler.

Anleger müssen selbst entscheiden, ob die Renditeerwartung einen Ausgleich für das Risiko darstellt. Für Anleger fallen bei Exporo keine Gebühren an. Sowohl die Nutzung der Plattform als auch das Investieren kann gebührenfrei realisiert werden. Sicherlich muss sich Exporo finanzieren. Hier zahlt der Projektentwickler eine Vergütung an Exporo, sodass Plattform und Kundensupport finanziert werden können. Bei einer Anlage in Immobilien kann es zu Verlusten kommen. Daher kann ein breit gestreutes Portfolio genutzt werden, um das Risiko zu reduzieren.

Jetzt bei Exporo anmelden

Exporo Risiko – 2018 über Crowdinvesting informieren! was last modified: November 5th, 2018 by Peter Rostowski