Welche Depotgebühren und Kosten muss ich beim Aktienhandel beachten?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 30.11.2018

Aktien zu handeln kann sehr riskant sein, wenn kein Hintergrundwissen vorhanden ist und blind mit dem Handel begonnen wird. Aus diesem Grund sollte man sich immer über die unterschiedlichen Risiken bewusst sein, die unter anderem vorhanden sind, wenn mit Aktien gehandelt wird. Darüber hinaus kommt eine finanzielle Herausforderung auf die neuen Trader zu, die unter anderem dazu führt, dass zu hohe Kosten für das Depot anfallen. Aber auch andere Kosten beim Aktienhandel können auf die Betroffenen zukommen. Wer sich nicht früh genug über die Depotkosten und die weiteren Gebühren beim Aktienhandel informiert, kann sehr schnell hohe Beträge zahlen, die deutliche Nachteile mit sich bringen können.

Weiter zum Testsieger Degiro

Gebühren entstehen dauerhaft

bills-496229_640Werden Aktien gekauft, entstehen direkt Kosten für die Händler. Möchte man sich am besten über den Aktienkauf bei seiner Bank erkundigen, sollte damit begonnen werden, die Kosten für den Aktienkauf einzuschätzen. Die Banken verlangen nämlich eine Provision bei Aktienkäufen und auch bei den Verkäufen, die sich nach dem Kurswert richtet. Der Prozentanteil hängt natürlich von der Höhe des Aktienwertes ab, der erhalten oder verkauft wird. In der Regel wird bei einem Aktienkauf von einem Wert von 10.000 Euro eine Provision von 100 Euro berechnet. Bei Kleinaufträgen unter 5.000 Euro reichen die Provisionen bis zu 50 Euro, was nicht sonderlich ein hoher Betrag ist. Mindestgebühren werden bei vielen Banken jedoch auch aufgeführt und können bei ungefähr 30 Euro liegen. Geringfügige Spesen für den Börsenmakler oder für den Broker könnten zusätzlich zu den Kosten hinzukommen. Wird ein Broker online verwendet, können Kosten für das Handelssystem hinzukommen, das benutzt wird. Hier kommt es jedoch darauf an, welches Handelssystem im Netz verwendet wird.

Bei Direktbanken können deutlich günstigere Aktienkäufe eingegangen werden. Diese verlangen bei Kleinaktienkäufen von bis zu 5.000 Euro lediglich bis zu 12 Euro. Bei größeren Aufträgen bis zu 10.000 Euro fallen bis zu maximal 30 Euro an und bei Aktien mit einem Wert von über 10.000 Euro müssen Gebühren von über 50 Euro eingeplant werden. Diese Kosten sind relativ leicht zu verkraften und würden das eigene Depot nicht weiterhin angreifen.

Weitere Kosten könnten die Depotgebühren darstellen. Natürlich verlangen die klassischen Banken mit ihren vielen Filialen einen bestimmten Prozentsatz, der vom Depotwert als Jahresgebühr anfällt. Es gibt bei den Direktbanken viele unterschiedliche Möglichkeiten, um sogar die Depotverwaltung kostenlos zu sichern. Meistens werden jedoch in vielen Fällen geringe Kosten von bis zu 20 Euro pro Jahr verlangt, was auch für Anfängerhändler nicht allzu viel sein sollte, wenn Aktien gekauft und verkauft werden.

Aktuelle Studien über Depotkosten

Möchte das Geld gut angelegt werden, sollte immer auf die Depotkosten geachtet werden. Die meisten Händler, die nicht viel vom stock-exchange-680583_640Handel verstehen, haben häufig das Problem, dass die Depotkosten das Ersparte auffressen. Die Zeitschrift „Finanztest“ konnte herausfinden, dass manche Verbraucher mehr als 10.000 Euro pro Jahr von ihrem Ersparten abgeben müssen. Die Depotpreise wurden in der Studie verglichen. Ganze 37 Anbieter konnten unter die Lupe genommen werden, um somit den besten Anbieter mit niedrigen Depotkosten zu suchen. Die Preisunterschide sind extrem und können sogar im schlechtesten Fall bis zu 9000 Euro Abzug im Jahr führen. Die teuerste Bank war die Berliner Sparkasse, die von dem Kunden im Test ein Musterdepot von 11.067 Euro verlangte. Die gleiche Leistung konnte bei der Postbank für knapp 1648 Euro genutzt werden. Die Testsieger waren unter anderem aus Bayern die Flatex AG, die nur 250 Euro für die Onlineverwaltung eines großen Depots verlangt hat. Das Privatdepot comfort hat bei der Deutschen Bank ganze 5921 Euro gekostet und war somit ein zu hoher Betrag für die Kunden. Mit einem kleinen Depot kann natürlich auch Geld gespart werden. Wenn ein Depot von 7000 Euro vorhanden ist, kann durchaus ein Wechsel von einem Anbieter als Einsparung sicherstellen. Flatex ist mit 50 Euro der günstigste Anbieter, der genutzt werden kann. Aber auch Onvista ist ein preisgünstiger Anbieter mit vielen Vorteilen für Aktien.

Weiter zum Testsieger Degiro

Kleinhändler müssen auf geringe Depotkosten achten

Es sollte vor dem Anlegen eines Depots immer auf die laufenden Kosten geachtet werden, die pro Jahr anfallen. Es kommt darauf an, in welcher Höhe und in welchem Umfang gehandelt wird. Wird mit einem geringen Kapital gehandelt, sollte am besten auf die geringen Depotgebühren geachtet werden, als auf die Transaktionskosten. Wenn jedoch viel gehandelt wird, sind eher die Transaktionskosten ausschlaggebend für die Suche eines Anbieters als die Depotgebühren. Je geringer ein Investitionsbetrag ausfällt, desto höher sollte die letztendlich zu erhaltende Rendite sein, die genutzt wird. Möchte der Händler jedoch den eigenen Einsatz steigern, sollten die Transaktionskosten beachtet werden. Ein Wechsel eines Anbieters ist in vielen Fällen ein Ausweg, um den hohen Kosten zu entkommen. Anbei befindet sich ein Orderbeispiel, das Gebühren bei der anfallenden Bank verdeutlicht, wenn Aktien zwischen 1.000 bis zu 5.000 Euro gekauft werden. Es muss die Prozentzahl der Rendite beachtet werden, um die Kosten sinnvoll berechnen zu können.

 

Investitionsbetrag Anteil Gebühren (30,00 Euro) in Prozent  Renditeziel (Netto)  Tatsächlich zu erreichende Rendite (Brutto) 
1.000 Euro 3 % 10 % 13 %
1.500 Euro 2 % 10 % 12 %
2.000 Euro 1,5 % 10 % 11,5 %
2.500 Euro 1,2 % 10 % 11,2 %
3.000 Euro 1 % 10 % 11 %

Transaktionskosten bei Aktien

Neben den Depotgebühren, die von Bank zu Bank unterschiedlich sind und meistens im Internet bei den Online-Tradern deutlich günstiger ausfallen, sollten die Transaktionskosten berücksichtigt werden. Hierbei handelt es sich um Kosten, die für jeden Trade anfallen. Beim Kauf oder beim Verkauf von Aktien fallen diese Kosten an, die nicht einheitlich sind. Vielmehr hängen diese Kosten von den Brokern und den Banken ab, bei denen die Aktien gekauft und wieder verkauft werden. Die eigentlichen Depotkosten sind nicht Teil der Transaktionskosten, die von dem Händler bezahlt werden müssen. Dennoch ist es ein wichtiger Faktor, auf den nicht verzichtet werden sollte, um erfolgreich zu handeln. Die Gebühren für ein Depot umfassen einen jährlichen Prozentsatz. Bei Transaktionsgebühren werden, je nach Einsatz und Kaufhäufigkeit von Aktien, die Kosten angepasst.

Es gilt die Regel, dass je höher der Kapitaleinsatz ist, weniger Transaktionskosten ins Gewicht fallen. Wenn der Investitionsbetragstatistics-706379_640 niedrig ist, muss die zu erhaltende Rendite höher sein, damit Gewinne nicht durch die anfallenden Kosten verschluckt werden. Der Anleger sollte somit abschätzen können, in welchem Umfang er das Trading durchführt und welches Gebührenmodell für ihn ansprechend ist. Möchte das Kapital in geringem Umfang eingesetzt werden und nur ab und zu ein Trade platziert werden, sollte er weniger auf die Transaktionskosten schauen. In Bezug auf die Kosten weisen traditionelle Banken einen deutlichen Unterschied auf, werden Direktbanken und Online-Broker zusätzlich mitverglichen. Aber auch bei Kreditinstituten sind deutliche Unterschiede zu finden. Als Richtwert sollten die Kosten bei ungefähr einem Prozent des Kurswertes der Aktie liegen. Bei Anleihen und Optionsscheinen sollten es nicht mehr als 0,5 Prozent sein. Es gibt aber auch Limitgebühren, die zwischen 2 und 10 Euro liegen.

Direktbanken haben einen deutlichen Vorteil aufzuweisen. Geringe Kosten sind dem Händler hier sicher. Dennoch ist auch der Kostenfaktor abhängig von der Order, die gemacht wird. Geringe Kosten bei Direktbanken können genutzt werden, falls keine Beratung in Anspruch genommen werden muss. Diese umfasst nämlich immer höhere Preise, die man sich bei einem guten Know-How sparen kann.

Weiter zum Testsieger Degiro

Weitere Kosten

Gebühren für Aktienmakler sollten sich die meisten Trader sparen. Die hohen Kosten, die mit der Beratung in Verbindung stehen, schrecken die meisten Menschen einfach von einem Handel ab. Die Nutzung eines Maklers ist jedoch nicht notwendig und muss nicht in Anspruch genommen werden. Schließlich kann auch ein Börsenmakler falsch liegen und Geld für eine Leistung erhalten, die er nicht erbracht hat oder die nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben.

finance-635805_640Neben den aufgeführten Kosten kommen zusätzlich auch bei Online Plattformen für den Handel Kosten dazu. Beim klassischen Xetra-Handel sind es fixe monatliche Kosten zwischen 2000 und 20.000 Euro, die je nach dem Entgeltmodell anfallen. Natürlich kommt die langfristige Handelsstrategie dazu. Der Preis, der gezahlt werden muss, richtet sich nach der benötigten Datenübertragungsrate oder nach der Art der Leistung, die der Händler erhalten hat. Außerdem komme eine jährliche Teilnahmegebühr hinzu, die 1.500 Euro beträgt. Beim Parketthandel zahlen die meisten Banken 4000 Euro an die Frankfurter Handelsplatzbörse und für die zugelassenen Händler 250 Euro. Unternehmen müssen jährlich als Spezialisten an der Börse 25.000 Euro zahlen und für jeden einzelnen Händler 2.500 Euro.

Bei Brokern und Banken werden außerdem die Handelskosten mit der Mehrwertsteuer besetzt, was vor dem 23. Mai 2011 noch anders gehandhabt wurde. Teilweise weisen die Kosten zusätzliche Mehrwertsteuerbeträge auf, die von den Händlern getragen werden müssen. Natürlich ist es hier wichtig, dass eine entsprechende Handhabung der Kosten eingeplant wird, um zu sichern, dass man sich als Händler nicht verkalkuliert.

Experten-Tipp:

Alle Kosten schmälern beim Aktienhandel die Rendite und aus genau diesem Grund ist es wichtig, sich ganz in Ruhe mit dem Thema zu beschäftigen, zu vergleichen und dann erst eine Entscheidung darüber zu treffen, von wo aus gehandelt wird.

Weiter zum Testsieger Degiro

 

Welche Depotgebühren und Kosten muss ich beim Aktienhandel beachten? was last modified: November 16th, 2018 by SarahM0