Versicherungen

Versicherungen - Header kleinMit Versicherung (veraltet Assekuranz) wird das Grundprinzip der kollektiven Risikoübernahme (Versicherungsprinzip oder Äquivalenzprinzip) bezeichnet: Viele zahlen einen Geldbetrag (=Versicherungsbeitrag) in die Kapitalsammelstelle Versicherer ein, um beim Eintreten des Versicherungsfalles aus dieser Kapitalsammelstelle einen Schadenausgleich zu erhalten. Da der Versicherungsfall nur bei wenigen Versicherten eintreten wird, reicht das Vermögen der Kapitalsammelstelle bei bezahlbarem Beitrag aus. Voraussetzung ist, dass der Umfang der Schäden statistisch abschätzbar ist und demnach mit versicherungsmathematischen Methoden der von jedem Mitglied des Kollektivs benötigte Beitrag bestimmbar ist.

In der Praxis werden folgende Versicherungssparten unterschieden:

  • Sachversicherungen: Hierzu gehören alle Policen, mit denen das persönliche Eigentum versichert wird. Von der Autoversicherung bis zur Wohngebäudeversicherung.
  • Personenversicherungen: Zu dieser Kategorie gehört alles, was mit der Absicherung von Gesundheit und Arbeitskraft zusammenhängt.
  • Firmenversicherungen: Für Unternehmen ergibt sich ein spezieller Versicherungsbedarf, welcher von Art und Größe abhängt.

Definition von Sachversicherungen

Sachversicherungen decken Schäden am persönlichen Besitz und Eigentum ab. Der Versicherungsnehmer kann sich so gegen einen finanziellen Schaden bei Verlust oder Beschädigung von Sachwerten absichern. Hierzu gehören unter anderem Fahrzeuge, Gebäude, Wohnungseinrichtung sowie andere Gebrauchsgüter des täglichen Lebens.

Sachwerte werden zudem auch nach dem vorhandenen Risiko unterteilt. So ist beispielsweise die Kfz-Haftpflichtversicherung für Betreiber eines Fahrzeugs gesetzlich vorgeschrieben. Die Feuerversicherung gehörte früher ebenfalls zu den Pflichtversicherungen, gehört mittlerweile jedoch zu den freiwilligen Policen.

Unter die klassischen Sachversicherungen fallen:

  • Haftpflichtversicherung
  • Hausratversicherung
  • Gebäudeversicherung
  • Kfz-Versicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Elementarschadensversicherung
  • Gebäudeversicherung
  • Garantieversicherung
  • Glasversicherung
  • Feuerversicherung

Dazu gibt es noch weitere spezifische Sachversicherungen wie:

  • Reiseversicherung
  • Hundeversicherung
  • Pferdehalterversicherung
  • Mietausfallversicherung
  • Transportversicherung
  • Warenkreditausfallversicherung
  • Elektronik Pauschalversicherung

Die Liste könnte noch um ein Vielfaches erweitern lassen, da die Versicherungsprodukte individuell an den jeweiligen Bedarf angepasst werden können.

Welche Sachversicherungen sind wichtig?

edarf an Sachversicherungen hängt immer von der persönlichen Situation des Einzelnen ab. Policen die für einen Mieter ausreichend sind decken die Risiken eines Immobilienbesitzers nicht ab. Bauherren benötigen aufgrund des erhöhten Risikos ebenfalls eine spezielle Absicherung. Bei Neuwagen ist der Abschluss einer Vollkaskoversicherung sinnvoll, während für ältere Fahrzeuge eine Teilkasko oder Haftpflicht zumeist ausreicht.

Versicherungen - Sachversicherung

Wichtig ist, dass die Sachversicherung immer am zu versichernden Wert ausgerichtet wird. Bei der Hausratversicherung ist es beispielsweise wichtig, die Versicherungssumme anzupassen, wenn höherwertige Einrichtungsgegenstände dazukommen bzw. die Wohnung sich vergrößert. Gleiches gilt auch bei besonderen Ereignissen wie Hochzeit oder der Geburt eines Kindes.

Haftpflichtversicherung

Von der Bedeutung steht die Haftpflichtversicherung sicher an erster Stelle bei den Sachversicherungen. Im Alltag reicht eine kleine Unachtsamkeit bereits aus, um einen Schaden zu verursachen. Dabei muss der Verursacher in voller Höhe und Zeit seines Lebens dafür haften. Die Haftpflichtversicherung schützt vor finanziellen Ansprüchen aus Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die Versicherungssumme sollte nach Möglichkeit mindestens 5 Millionen Euro pauschal für Personen- und Sachschäden betragen. Reine Vermögensschäden sind zumeist mit einem Betrag von 500.000 Euro abgesichert. Die Prämien für eine private Haftpflicht sind relativ günstig. Singles können sich bereits für einen Jahresbeitrag von weniger als 50 Euro umfassend absichern.

Hausratversicherung

Ab einer bestimmten Wohnungsgröße ist der Abschluss einer Hausratversicherung sinnvoll. Versichert sind dabei alle Schäden durch Einbruch, Feuer, Rohrbruch, Sturm oder Hagel. Die Versicherungssumme wird immer an der Größe der Wohnung sowie dem Wert des Hausrats ausgerichtet. Sinnvoll ist bei der Hausratversicherung ein Unterversicherungsverzicht. In diesem Fall wird der Beitrag anhand der Wohnfläche vereinbart, sodass eine zu geringere Versicherungssumme ausgeschlossen ist.

Gebäudeversicherung

Die Gebäudeversicherung ist für Immobilienbesitzer von existentieller Bedeutung. Sie sichert den Wert der Immobilie gegen Feuer, Unwetter, Wasser- und falls vereinbart auch gegen Elementarschäden ab. Bei der Versicherungssumme wird die Wertentwicklung automatisch berücksichtigt. Um eine Unterversicherung zu vermeiden ist der Versicherungsnehmer jedoch verpflichtet, den Versicherer über Veränderungen am Gebäude zu informieren. So wirken sich Umbauten oder Modernisierungen immer auf Versicherungssumme und Beitrag aus.

Kfz-Versicherung

Wer ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Raum nutzen möchte muss zumindest eine Kfz-Haftpflicht abschließen. Diese übernimmt Personen-, Sach- und Vermögensschäden von anderen Verkehrsteilnehmern. Wer auch die Schäden am eigenen Fahrzeug versichern möchte benötigt ein Teil- oder Vollkaskoversicherung. Die Höhe der Prämie hängt bei der Kfz-Versicherung von einer Vielzahl an Faktoren wie Fahrzeugtyp, Alter, Zahl der Fahrer, Abstellplatz des Fahrzeugs oder jährlich gefahrene Kilometer ab. Für jedes Jahr in dem kein Schaden verursacht wurde sinkt die Prämie. Im Gegenzug erhöht sich der Beitrag nach einer Schadensregulierung im Folgejahr.

Was sind Personenversicherungen?

Wie der Name schon sagt beziehen sich Personenversicherungen auf die Person des Versicherungsnehmers. Versichert werden dabei das Leben, die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit einer Person. Einige Personenversicherungen bieten auch einen Versicherungsschutz über den Tod hinaus. Bestes Beispiel ist die Lebensversicherung, welche Hinterbliebene bei Tod des Versicherten finanziell absichert.

Neben freiwilligen Personenversicherungen gibt es auch einige Pflichtversicherungen. Letztere kennen Arbeitnehmer in erster Linie als Sozialabgaben auf ihrem Gehaltszettel. Zu den freiwilligen Personenversicherungen gehört insbesondere die Lebensversicherung, die Rentenversicherung, die Unfallversicherung oder die private Krankenversicherung.

Gesetzliche Pflichtversicherungen:

  • Arbeitslosenversicherung
  • Unfallversicherung
  • Krankenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Pflegeversicherung

Freiwillige Personenversicherungen:

  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Kapitalbildende Lebensversicherung
  • Risikolebensversicherung
  • Rentenversicherung
  • Riester Rente
  • Rürup Rente
  • Private Krankenversicherung
  • Krankenzusatzversicherung
  • Pflegezusatzversicherung
  • Unfallversicherung
  • Auslandskrankenversicherung
  • Dread-Disease-Versicherung

Einige der freiwilligen Personenversicherungen werden staatlich gefördert. So erhalten beispielsweise Inhaber einer Riesterrente staatliche Zulagen zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Wer eine besonders gefährliche Sportart ausübt oder sich in der Freizeit einem hohen Risiko aussetzt sollte nach speziellen Produkten Ausschau halten. Sinnvoll ist beispielsweise eine Absicherung für den Krankenrücktransport aus dem Ausland.

Die wichtigsten Personenversicherungen

Neben den Pflichtversicherungen sollten Verbraucher sich noch gegen gewisse Risiken privat absichern. Wer beispielsweise aufgrund einer Krankheit oder Unfalls nicht mehr arbeiten kann riskiert schnell seine Existenz. Zudem muss beachtet werden, dass die gesetzliche Krankenversicherung nicht alle Kosten abdeckt.

Versicherungen - Personenversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeit leistet immer dann, wenn der Versicherte aufgrund eines körperlichen oder seelischen Leidens seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. In diesem Fall zahlt die Versicherung eine zuvor vereinbarte monatliche Rente. Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird nur noch privat angeboten, eine staatliche Absicherung besteht nicht mehr. Der Staat zahlt lediglich noch eine geringe Erwerbsminderungsrente, falls überhaupt keine Arbeit mehr möglich ist. Im Gegensatz dazu zahlen die meisten privaten Versicherer bereits wenn der aktuelle Beruf für eine Dauer von mindestens sechs Monaten nicht mehr ausgeübt worden kann. Die Höhe der Prämie richtet sich nach Beruf, Alter und Gesundheitszustand. Deshalb ist es ratsam, die Police so früh als möglich abzuschließen. Bei Vorerkrankungen werden Zuschläge berechnet oder der Abschluss komplett verweigert.

Krankenzusatzversicherung

Mit einer Krankenzusatzversicherung können gesetzlich Versicherte Risiken abdecken, die von ihrer Krankenversicherung gar nicht oder nur teilweise übernommen werden. Ohne zusätzliche Absicherung müssen Patienten selbst für diese Leistungen aufkommen. Krankenzusatzversicherung können für verschiedene Bereiche abgeschlossen werden.

Mit einer ambulanten Krankenzusatzversicherung profitieren gesetzlich Versicherte von denselben Vorteilen wie Privatpatienten. Die Budgetierung der gesetzlichen Krankenkassen entfällt und der Arzt kann sich mehr Zeit nehmen und über die Regelleistungen hinausgehende Behandlungen durchführen. Zudem gibt es zumeist deutlich schneller einen Termin.

Bei einer stationären Krankenzusatzversicherung kann die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer vereinbart werden. Zu den weiteren Leistungen gehört in der Regel auch die Chefarztbehandlung. Auf Wunsch lässt sich zudem noch ein Krankenhaustagegeld festlegen.

Durch eine Zahnzusatzversicherung werden die Mehrkosten bei Zahnbehandlungen abgedeckt. Die Krankenkassen übernehmen bei Zahnersatz oder kieferorthopädischen Behandlungen oftmals nur einen Bruchteil der anfallenden Kosten.

Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung zahlt bei Tod des Versicherungsnehmers die vereinbarte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen. Wie hoch die Prämie ausfällt hängt von der Versicherungssumme sowie dem vorhandenen Risikopotenzial ab. Wer beispielsweise ein riskantes Hobby oder einen gefährlichen Beruf ausübt muss mit einer höheren Prämie rechnen.

Die Risikolebensversicherung kann unter anderem zur Absicherung einer Baufinanzierung eingesetzt werden. Geschäftspartner sichern sich ebenfalls sehr oft mit einer Risikolebensversicherung auf Gegenseitigkeit ab.

Firmenversicherungen sichern die Existenz

Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen unterliegen besonderen Risiken, die sich ebenfalls durch Versicherungen abdecken lassen. Diese Policen werden zumeist unter dem Sammelbegriff Firmenversicherung angeboten. Zudem finden sich häufig auch die Bezeichnungen Gewerbeversicherung oder Betriebsversicherung. Für einige Risiken und Branchen gilt eine Versicherungspflicht.

Betriebshaftpflicht ist ein Muss

Wie Privatpersonen müssen auch Firmen für vom Inhaber oder Mitarbeitern verursachte Schäden in unbegrenzter Höhe haften. Daraus entstehende Schadenersatzforderungen können schnell die Existenz des Unternehmens bedeuten. Kommen Personen zu Schaden gehen diese oftmals in die Millionen. Der Abschluss einer Betriebshaftpflicht ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, jedoch dringend zu empfehlen.

Die Police sichert den Inhaber sowie die Mitarbeiter Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab. Zudem sind auch direkte oder indirekte Schäden an der Umwelt versichert. Die Prämie hängt von der Art des Betriebes, der Zahl der Mitarbeiter sowie dem erzielten Jahresumsatz ab.

ersicherungen - Firmenversicherung

Inhaltsversicherung

Die Inhaltsversicherung ähnelt der Hausratversicherung bei Privathaushalten. Versichert sind dabei die Risiken innerhalb eines Gebäudes. Hierzu gehören unter anderem Diebstahl, Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Hagel.

Transportversicherung

Die Transportversicherung gehört zu den umfangreichsten Policen für Firmen. Hier kann alles versichert werden, was sich auf dem Weg zum Kunden befindet. Transporte innerhalb der eigenen Firmen sind ebenfalls abgedeckt. Wer häufig auf Messen unterwegs ist kann sich mit einer Ausstellungsversicherung absichern.

Betriebsunterbrechung

Kommt es aufgrund eines Schadens zu einer Betriebsunterbrechung bedeutet dies zumeist einen hohen finanziellen Verlust. Durch den Abschluss einer Betriebsunterbrechungsversicherung können Unternehmen sich gegen solche Einnahmeverluste absichern.

Firmenrechtsschutz

Der Firmenrechtsschutz deckt spezielle Bedürfnisse von Arbeitgebern ab. Hierzu gehören Arbeitgeber-Rechtsschutz, der Verkehrs-Rechtsschutz, der Straf-Rechtsschutz und der Vermögensschaden-Rechtsschutz.

Versicherungsschutz regelmäßig anpassen

Versicherungen werden nicht für die Ewigkeit abgeschlossen und sollten regelmäßig auf den Prüfstand. Spätestens bei einer Veränderung der Lebensverhältnisse beispielsweise durch Heirat, Jobwechsel, Kinder oder dem Umzug in die eigenen vier Wände ist ein genauer Check eingesagt. Entspricht der Versicherungsschutz noch den Anforderungen? Sind alle Risiken abgedeckt? Gibt es mittlerweile Policen die günstiger sind oder bessere Leistungen anbieten?

 

Am häufigsten wird der Versicherungsschutz aufgrund einer geänderten Familiensituation angepasst. In den meisten Fällen wird dabei die Versicherungssumme korrigiert. Oftmals sind Versicherungsnehmer sogar dazu verpflichtet, Änderungen bei der Versicherung zu melden. Dies gilt beispielsweise bei einem Umzug für die Hausratversicherung oder einem erhöhten Kilometerstand bei der Kfz-Versicherung.

Hier lohnt ein Versicherungscheck:

  • Paare: Wer in einem gemeinsamen Haushalt lebt, können bei der Privathaftpflicht eine Familienversicherung nutzen. Die zuletzt abgeschlossene Police kann sofort gekündigt werden. Gleiches gilt auch für die Hausratversicherung. Im Gegenzug müssen sich Paare nach einer Trennung möglichst schnell um eine eigene Police kümmern.
  • Kinder: Die Geburt eines Kindes muss an die Haftpflichtversicherung gemeldet werden. Kinder unter 7 Jahren können zwar nicht für einen Schaden verantwortlich gemacht werden, dennoch ist es sinnvoll, diese in die Police aufzunehmen. In der Regel ist dies kostenlos möglich. Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte die Rentenhöhe an die veränderte Lebenssituation angepasst werden.
  • Haustiere: Wer sich einen Hund oder ein Pferd anschafft benötigt eine Tierhalterhaftpflicht. In der klassischen Haftpflichtversicherung sind solche Tiere nicht abgedeckt. Der Tierhalter muss bei einem Schaden in voller Höhe haften.
  • Immobilie: Der Kauf oder Bau einer Immobilie ist ebenfalls ein wichtiger Grund, die Versicherungssumme anzupassen. Dies gilt insbesondere für den Berufsunfähigkeitsschutz. Bei größeren Baustellen ist der Abschluss einer Bauherrenpflicht zu empfehlen. Zudem ist eine Gebäudeversicherung für Immobilienbesitzer unabdingbar.

Kündigung von Versicherungen

Sofern im Vertrag kein genauer Endzeitpunkt genannt ist, beispielsweise bei der Lebensversicherung, müssen Versicherungen gekündigt werden. Zumeist ist im Kleingedruckten die Verlängerung um ein Jahr vorgesehen. Bei der Kündigung von Versicherungen gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die ordentliche Kündigung beendet den Vertrag zum Ende der Laufzeit. Ein Kündigungsgrund muss dabei nicht angegeben werden. Die Kündigungsfristen sind je nach Versicherung unterschiedlich und könne aus den Vertragsbedingungen entnommen werden. Gängig ist eine Frist von drei Monaten zum Vertragsende. Dabei ist das Versicherungsjahr bei den meisten Policen mit dem Kalenderjahr gleichzusetzen. Bei der Kfz-Versicherung gilt eine kürzere Frist von einem Monat. Wichtigster Kündigungstermin ist hier der 30. November.

Eine außerordentliche Kündigung ist beispielsweise nach einem Schadensfall möglich. Zudem kann der Vertrag zumeist auch bei einer Beitragserhöhung vorzeitig gekündigt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook.