GMO Trading Erfahrungen: So gut schlägt sich der CFD-Broker im Vergleich

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 14.11.2018

GMO Trading ist ein zypriotischer CFD- und Forex-Broker, der seinen Hauptsitz im zypriotischen Nikosia hat und dort durch die CySEC reguliert wird. Seit 2015 bietet GMO Trading Erfahrungen mit mehr als 160 Basiswerten an. Als Trading-Software kommt der MetaTrader 4 zum Einsatz. Das Unternehmen setzt bei seinen Zusatzservices und Bildungsmaterialien einen eindeutigen Fokus auf Einsteiger.

Die Fakten zu GMO Trading im Überblick

  • Sitz und Lizenz auf Zypern
  • Market-Maker-Geschäftsmodell
  • Rund 160 Basiswerte für CFD- und Forex-Trading
  • MT4 als Handelsplattform
  • Mobil nutzbar
  • Maximaler Hebel 1:500
  • Einige Bildungsmaterialien für Einsteiger
  • Majors schon ab 0.7 Pips handelbar
  • Demokonto 14 Tage kostenfrei
  • Keine Nachschusspflicht
  • Unterschiedliche Kontomodelle

Weiter zum Broker GMO Trading

Handel mit GMO Trading: Das sind die Konditionen

GMO Trading erhebt bei Aktivität keine fixen Gebühren. Es fallen also keine Depotentgelte oder Bereitstellungsgebühren an. Anders sieht es hingegen aus, wenn Trader inaktiv sind. Dann müssen sie mit sehr hohen Inaktivitätsgebühren rechnen, die sogar rückwirkend erhoben werden. In den ersten beiden Monaten fallen insgesamt 160 Euro an, wenn der Trader mindestens 60 Tage lang keinen Trade durchgeführt hat, also 80 Euro je Monat. Die Gebühren können auf 500 Euro im Monat ansteigen und sind nicht verhältnismäßig, auch wenn nur eingezahltes Guthaben herangezogen werden kann.

Die weiteren Gebühren erhebt der Broker aufgrund des Market-Maker-Geschäftsmodells über Spreads. Kunden müssen also keine Kommissionen zahlen. Der Aufschlag auf die üblichen Markt-Spreads scheint gering zu sein. Zumindest die Spreads, die der Broker als niedrigste mögliche Spreads angibt, überzeugen:

  • EUR/USD: 0.7 Pips
  • EUR/GBP: 0.9 Pips
  • EUR/JPY: 1.1 Pips
  • DAX: 1 Punkt
  • SP 500: 0,8 Punkte

Die Gebühren für das Trading sind also gerade im Forex Broker Vergleich fair. Nutzer können aber nicht immer mit den günstigsten Spreads rechnen. Die tatsächlichen Werte hängen von Volatilität und Liquidität des Marktes, Risiko und weiteren Faktoren ab.

Etwas bedauerlich ist, dass der Broker Außenstehenden keine genaueren Angaben über die Finanzierungskosten macht. Diese sind im Vergleich mit anderen Brokern hoch, sodass das Gebührenmodell vom GMO Trading nicht optimal für Trader geeignet ist, die Positionen häufiger über Nacht halten möchten.

GMO Trading Webseite

Professional Trader mit Vorteilen?

Der Broker bietet allen Forex-Tradern mit entsprechender Aktivität und ausreichendem Kapital die Möglichkeit, einen Professional-Trader-Account zu nutzen, der einige entscheidende Unterschiede aufweist.

So können Nutzer einen deutlich höheren Hebel nutzen. Dieser erhöht sich je nach Assetklasse und Basiswert auf bis zu 500:1, während im normalen Konto bei 30:1 Schluss ist. Entsprechend wird die erforderlich Margin vor einem Closeout wesentlich gesenkt. Nutzer können zudem an Wettbewerben teilnehmen und sich dort mit anderen Tradern messen.

Einen großen Nachteil gibt es jedoch auch. So gelten die Trader als professionell und erfahren und haben deswegen keinen Anspruch, bei einer Insolvenz des Brokers durch den Investor Compensation Funds (ICF) entschädigt zu werden. Dies kann im Ernstfall ein großer Nachteil sein.

Wer sich für den Professional Trader Account qualifizieren will, muss zwei der folgenden drei Kriterien erfüllen:

  • Mindestens 10 Trades im Quartal im Gegenwert von mindestens 3.000 Euro bei Aktien/Kryptowährungen oder 12.500 Euro bei Forex- oder Rohstoff-Trading. Die Trades müssen nicht bei GMO Trading durchgeführt worden sein, sondern können ebenso bei einen anderen Broker eröffnet worden sein.
  • Trader müssen mindestens ein Jahr lang in der Finanzbranche aktiv gearbeitet und dabei einen Schwerpunkt auf CFD-Trading gehabt haben.
  • Das Finanzportfolio inklusive Bareinlagen und anderen Finanzinstrumenten muss mindestens eine halbe Million Euro wert sein.

Trader müssen also recht hohe Anforderungen erfüllen, um dieses Konto nutzen zu können. Die Vorteile sind demgegenüber nicht unbedingt überzeugend. Der einzige wirkliche Vorteil liegt darin, einen höheren Hebel nutzen zu können.

Weiter zum Broker GMO Trading

Kontoeröffnung und Vorteile für Neukunden

Die Kontoeröffnung bei GMO Trading ist unkompliziert und in wenigen Schritten abgewickelt.

  • Nutzer klicken dafür oben rechts auf der Website auf „Konto eröffnen“.
  • Es öffnet sich ein Registrierungsformular, in das Kunden die erforderlichen Daten eingeben. Zudem müssen sie die rechtlichen Bedingungen akzeptieren.
  • Es öffnet sich ein zweites Formular mit weiteren persönlichen Daten wie Geburtsdatum, Adresse und Details zu dem gewünschten Konto.
  • Der Kunde muss Angaben zu Beruf, Wissen und Tradingerfahrungen machen.
  • Im Anschluss daran kann er Geld einzahlen.
  • Um später auch Geld auszahlen zu können, muss er zudem eine Verifizierung seiner Daten vornehmen. Dafür reicht er Kopien eines gültigen Ausweises und einer Versorgerrechnung, auf der seine Adresse steht, ein.

Grundsätzlich können die Dienstleistungen von GMO Trading zunächst ohne Verifizierung genutzt werden. Es ist aber sinnvoll, wenn der Kunde die erforderlichen Dokumente baldmöglichst einreicht.

Lobenswert: Bei der Eröffnung des Kontos können die Kunden selbst festlegen können, ob sie die telefonische Kontaktaufnahme seitens GMO Trading erlauben möchten oder nicht.

Wer nicht gleich ein Echtgeldkonto eröffnen will, kann seine Zweifel möglicherweise mit dem Demokonto ausräumen. Es kann über 14 Tage kostenfrei genutzt werden und ermöglicht es, die Handelsplattform und die Handelskonditionen auf Herz und Nieren zu testen. Auf diese Weise können Interessenten mit GMO Trading CFD Erfahrungen sammeln, ohne dabei ein Risiko einzugehen. Vorteile für Neukunden biete der Broker nicht.

GMO Trading App

MetaTrader4 als Handelsplattform

GMO Trading setzt wie ein Großteil der Forex- und CFD-Broker auf den MetaTrader 4 als Handelsplattform. Damit trifft der Broker sicherlich eine gute Wahl, sodass die GMO Trading Forex Erfahrungen der meisten Nutzer positiv verlaufen können. Der MetaTrader 4 gilt als die beliebteste Handelsplattform für Privatkunden und ist deswegen den meisten Tradern mit etwas Erfahrung gut bekannt.

Der MT4 kann bei GMO Trading in verschiedenen Versionen genutzt werden. Zur Auswahl stehen der WebTrader, eine Download-Variante und die App für Android und iOS.

Die Handelsplattform zeichnet sich durch ihre Zuverlässigkeit und Schnelligkeit aus und überzeugt darüber hinaus mit der Chartanalyse und Möglichkeiten, die Handelsplattform zu individualisieren. Trader können eigene Indikatoren erstellen und mit zahlreichen Tools genau die gewünschten Analysen durchführen. Wer auf Altbewährtes zurückgreifen möchte, kann Dutzende Indikatoren nutzen. Die Chartanalyse kann so auf einem sehr hohen Niveau durchgeführt werden und bietet deutlich mehr Möglichkeiten als viele Konkurrenzprodukte.

Einer der Gründe, warum der MT4 im CFD Broker Vergleich besonders häufig anzutreffen ist, ist sicherlich die Tatsache, dass Nutzer dank MSQL5 die Möglichkeit haben, eigene Add-Ons oder Indikatoren zu entwickeln. Das hat dazu geführt, dass der MetaTrader 4 gerade im automatisiertem Trading eine wichtige Rolle einnimmt. Eigene Strategien lassen sich dank leicht zu verstehender Sprache sehr leicht umsetzen und sorgen so dafür, dass bereits Tausende der unterschiedlichen Expert Advisor existieren, die in vielen Fällen kostenlos angeboten werden.

Weiter zum Broker GMO Trading

GMO Trading ohne Bonus und Zusatzprogramme

Nach unseren Erfahrungen mit GMO Trading hält der Broker nicht allzu viele Sonderaktionen für Interessenten oder besonders treue Kunden bereit. Obwohl viele Interessenten derartige Vorteile für eine große Stärke halten und oftmals nur aufgrund von Neukundenboni einen bestimmten Broker auswählen: Wir raten dazu, solche Angebote nicht überzubewerten. Einzahlungsboni beispielsweise sind inzwischen verpönt. Grund dafür ist, dass sie wegen der gekoppelten Umsatzbedingungen besonders häufig Probleme bei Auszahlungen verursacht haben und zudem viele Trader dazu verleiteten, mehr Geld als geplant in kürzerer Zeit zu investieren. Dies entspricht nicht dem Anlegerschutz.

Außerdem müssen Nutzer von Willkommensboni immer davon ausgehen, dass sie ihren Bonus über teure Spreads oder andere Gebühren wieder zurückzahlen müssen. Es handelt sich in aller Regel nicht um die günstigeren Broker, die derartige Aktionen anbieten.

Nutzer können bei Nachweis einer ausreichenden Aktivität mit entsprechendem Handelsvolumen auf das Professional-Konto zurückgreifen. Sie erhalten so Zugriff auf zusätzliche Lernmaterialien und Wettbewerbe und können einen höheren Hebel nutzen. Allerdings verlieren sie mit dem Profistatut ihre Ansprüche aus dem Investor Compensation Funds. Für viele Kunden lohnt sich der Wechsel nicht, selbst wenn sie die Voraussetzungen erfüllen.

Für Kunden außerhalb Deutschlands könnten die Sonderaktionen interessant sein, die in Zusammenarbeit mit dem BVB angeboten werden. Insgesamt könnte der Broker jedoch mehr in die Kundenbindung investieren und verstärkt mit anderen Anbietern zusammenarbeiten. Auf diese Weise könnten Trader Handelssignale, aktuelle Nachrichten oder VPS-Server nutzen.

GMO Trading Support

Kundenservice bei GMO Trading

GMO Trading hat nach eigenen Angaben Kundenzufriedenheit als oberstes Ziel. Hinsichtlich der Erreichbarkeit gibt es kaum Raum zu Kritik. Nutzer können den Support an Werktagen rund um die Uhr erreichen.

Der Broker ist zudem sehr stolz auf seinen Multi-Language-Support. Insgesamt unterstützt er sieben Sprachen. Allerdings können Nutzer nicht davon ausgehen, dass sie jederzeit deutsche Muttersprachler erreichen können. Es ist für einen Trader sinnvoll, Englisch zu beherrschen.

Nach unseren GMO Trading Erfahrungen bietet der Broker ausreichende Kontaktmöglichkeiten. Kunden und Interessenten können den Broker per

  • Live Chat
  • Kontaktformular
  • Telefon
  • Diverse E-Mail-Adressen

erreichen. Der Broker hat zudem eine Adresse angegeben. Ob hierunter Support stattfindet, ist nicht ganz klar.

Ein Manko ist sicherlich, dass es kaum möglich ist, sich über die Website ausreichend zu informieren und klare Antworten zu erhalten. Es gibt keinen FAQ-Bereich, wie er von vielen anderen Anbietern zur Verfügung gestellt wird.

Wer mit Vielsprachigkeit wirbt, muss natürlich einer Qualitätsprüfung der Übersetzung standhalten. Hier wird leider deutlich, dass der Broker sich auf eine elektronische Übertragung ins Deutsche verlässt. Teilweise werden Menüpunkte oder sogar Sätze vollkommen unverständlich. Es wäre sinnvoll gewesen, hier etwas mehr Geld zu investieren und Übersetzung zumindest korrigieren zu lassen.

Weiter zum Broker GMO Trading

Ein- und Auszahlungen: Vorsicht vor Gebühren

Ein- und Auszahlungen sind bei GMO Trading auf unterschiedliche Arten möglich. Als Zahlungsdienstleister führt das Unternehmen unter anderem eMerchant Pay, Paysafe, Decta, Wirecard und Safecharge an. Bei deutschen Kunden wirbt der CFD-Broker jedoch nur damit, dass diese mit

  • VISA
  • MasterCard
  • Maestro
  • VPay

einzahlen können.

Auszahlen lassen können Kunden nur dann, wenn sie mindestens 300 Prozent freie Margin aufweisen. Erforderlich ist dies nach Ansicht des Brokers, um einen Margenausgleich zu verhindern. Einzahlen müssen Kunden mindestens 250 Euro. Dies gilt für die Ersteinzahlung ebenso wie für alle weiteren Einzahlungen.

Bei den Auszahlungen müssen Kunden eine Besonderheit beachten: Wer nicht mehr als eine Transaktion mit dem eingezahlten Kapital durchführt, muss eine Auszahlungsgebühr von 50 Euro entrichten. Auch Auszahlungen von Guthaben unter 100 Euro sind üblicherweise mit einer Auszahlungsgebühr verknüpft, die zudem individuell berechnet wird, sodass der Trader im Vorfeld nicht richtig mit den Kosten kalkulieren kann. Hier sind die Konditionen von GMO also sicherlich nicht optimal. Kunden müssen zudem beachten, dass vor der ersten Einzahlung eine vollständige Verifizierung der Daten inklusive Kreditkarten- oder Bankkontennummer erforderlich ist. Zudem müssen Kunden für Auszahlungen das Konto nutzen, über das eingezahlt wurde.

Auszahlungsanforderungen bearbeitet GMO Trading sehr zügig, wenn der Kunde seine Daten verifiziert hat. Die Bearbeitung erfolgt noch am selben Tag oder spätestens am nächsten Werktag. Neben der Verifizierung ist Voraussetzung, dass die freie Margin des Kunden die Auszahlungssumme übersteigt.

GMO Trading Zusatzangebot

GMO Trading ohne große Rolle in der Öffentlichkeit

GMO Trading ist der Öffentlichkeit kein Begriff. Der Broker ist relativ unbekannt, sodass sich kaum Testberichte im Internet finden. Die großen Testzeitschriften und Fachmagazine gehen ebenfalls nicht auf GMO Trading ein. Dementsprechend selten geschieht es, dass ein Kunde von GMO Trading CFD Erfahrungen berichtet. Bislang spielt GMO Trading also keine Rolle in den Medien. Als Broker aus Zypern hat das Unternehmen es ohnehin schwer, in Deutschland von der Fachpresse ernst genommen zu werden. Wer in der deutschen Branche respektiert werden möchte, muss in der Regel in Deutschland oder Großbritannien sitzen und von den dortigen Aufsichtsbehörden reguliert werden.

GMO Trading möchte seine Bekanntheit in den nächsten Jahren deutlich steigern. Dass der Broker dafür finanziell gut aufgestellt ist, scheint keine Frage zu sein. Das Unternehmen zeigt sich unter anderem als Sponsor von Borussia Dortmund. Der Vertrag wurde erst im Juni 2018 geschlossen. Geplant ist künftig, dass Kunden von GMO besondere Services nutzen können, darunter beispielsweise VIP-Tickets und Merchandise des BVB. Die Weberechte gelten ausschließlich für Europa und den mittleren Osten, wobei Deutschland ausgenommen ist. Das bedeutet also, dass deutsche BVB-Fans hiervon nicht profitieren können. Außerhalb Deutschlands ist der Broker ebenso noch nicht damit aufgefallen, die angekündigten Sonderaktionen im großen Stil durchzuführen.

Weiter zum Broker GMO Trading

Ist GMO Trading seriös?

Grundsätzlich ist dies eine Frage, die aus der Ferne schlecht beantwortet werden kann. In der Vergangenheit gab es immer wieder Anbieter, bei denen sich trotz eigentlich guter Regulierung herausstellte, dass es sich betrügerische Broker handelte. Generell zeigt eine Lizenz in der EU eine gewisse Bereitschaft, die Kunden seriös und fair zu behandeln. Ein Broker, der auf dem deutschen Markt aktiv wird, muss sich jedoch die Frage gefallen lassen, warum er sich nicht mit den ganz großen Anbietern misst und beispielsweise die FCA als Regulierungsbehörde gewählt hat.

Ein Zeichen für Seriosität ist die Transparenz, die GMO Trading in einigen Bereichen aufweist. So informiert der Broker recht gut über zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen und die Aufbewahrung von Kundengeldern. Zudem arbeitet der Broker im Einklang mit den Richtlinien, die die CySEC erlassen hat, und bietet Kunden seit Kurzem nur noch einen kleinen Hebel und keine Boni an, er klärt zudem über Risiken auf.

Auf der anderen Seite gibt es einige Merkmale, die an der Vertrauenswürdigkeit des Forex-Brokers zweifeln lassen. So gibt der Broker seine (recht hohen) Finanzierungskosten nicht offen an und erhebt ungewöhnlich hohe Inaktivitätsgebühren, die sogar rückwirkend anfallen können. Zudem ist die Einzahlung nicht immer kostenfrei, ohne dass die Gebühren hierfür eindeutig angegeben werden. Solche Lücken in den AGB verheißen in manchen Fällen nichts Gutes.

Letztlich können Trader nur dann feststellen, ob ein Broker seriös, fair und vertrauenswürdig ist, wenn sie selbst GMO Trading Erfahrungen machen.

GMO Trading Handelskonto

Fazit: Wie gut sind die GMO Trading Forex Erfahrungen?

GMO Trading ist ein vergleichsweise unbekannter Broker aus Zypern. Er wird dort von der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert und ist Mitglied im ICF, der dortigen Einlagensicherung. Wachsende Bekanntheit erhofft das Unternehmen sich vom Sponsoring des BVB, das allerdings nur außerhalb Deutschlands Gültigkeit hat.

Die Konditionen von GMO Trading sind durchwachsen. Als Market Maker verzichtet der Broker auf Depotführungsentgelte oder Kommissionen und erhebt die Gebühren als Spreads. Diese beginnen sehr günstig und sind für viele Trader sicherlich ein Grund, sich bei GMO anzumelden. Deutlich höher sind jedoch die Finanzierungskosten. Ein wichtiger Nachteil sind die Inaktivitätsgebühren, die schon von Beginn an viel zu hoch sind und auf bis zu 500 Euro im Monat ansteigen können.

Zum Handeln kommt der MetaTrader 4 zum Einsatz, der wie gewohnt durch Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit überzeugt. Wer die Handelsplattform testen möchte, kann dies für 14 Tage kostenfrei tun. Die Bedingungen bei Ein- und Auszahlungen sind überwiegend fair, Kunden sollten jedoch zusätzliche Gebühren beachten.

Neben dem Konto für Retail-Kunden bietet der Broker einen Professional-Trader-Account an. Dieser bietet letztlich jedoch nur den Zugriff auf höhere Hebel, während der Anspruch auf Kompensation durch den ICF erlischt.

Weiter zum Broker GMO Trading

GMO Trading Erfahrungen: So gut schlägt sich der CFD-Broker im Vergleich was last modified: Oktober 12th, 2018 by MichaelA