Leitzins – Info im Glossar für Forex Broker

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 22.11.2018

Leitzins – einfach erklärt:

Der Leitzins ist eines der wichtigsten Instrumente zur Steuerung der Kapital- und Geldmärkte. Aus dem Leitzins geht hervor, zu welchen Kosten sich die Kreditinstitute Kapital bei den Zentralbanken, wie der Europäischen Zentralbank (EZB) oder der US-Notenbank Federal Reserve (FED), beschaffen können. Festgelegt wird der Leitzins immer durch die Zentralbank, wobei insbesondere das allgemeine Zinsniveau sowie die Entwicklung der Preise gesteuert werden sollen. Dazu hat die Höhe des Leitzinses auch Auswirkung auf die wirtschaftliche Entwicklung des jeweiligen Währungsraums. Zentralbanken haben unter anderem die Aufgabe, die Geld- und Währungspolitik in den zugehörigen Ländern zu steuern und kontrollieren. Somit kommt dem Leitzins eine hohe Bedeutung zu.

Anhebung des Leitzinses

Eine Anhebung des Leitzinses erfolgt zumeist, wenn die Wirtschaft sich in einem Aufschwung befindet. Durch eine Erhöhung soll insbesondere ein Anstieg der Inflation verhindert werden. Wer einen Kredit aufnehmen möchte, muss nach der Anhebung mit höheren Kosten rechnen. Dagegen können Sparer aufgrund höherer Zinsen von einer Anhebung profitieren. Als Folge der Erhöhung werden Unternehmen sich mit Investitionen zurückhalten und private Verbraucher weniger Kredite aufnehmen. Gleichzeitig kommt es zu einer Anhebung der Sparguthabens. Anleger werden vermehrt in Anleihen statt in Aktien investieren, da diese höher verzinst sind und sich die Kursentwicklung besser überblicken lässt.

Senkung des Leitzinses

Durch eine Senkung des Leitzinses möchten Zentralbanken in erster Linie die Wirtschaft in Schwung bringen. Kredite werden günstiger, weshalb Investitionen für Unternehmen vereinfacht werden. Zudem nehmen auch mehr private Verbraucher einen Kredit auf, was sich ebenfalls positiv auf die Wirtschaft auswirkt. Da die Banken sich nun günstiger Geld bei den Zentralbanken beschaffen können, sinken die Zinsen für Geldanlagen. Dies hat zur Folge, dass Anleger vermehrt auf Aktien setzen.

Von einer Senkung des Leitzinses sind, neben dem eigenen, auch andere Währungsräume betroffen. Senkt beispielsweise die US-Notenbank den Leitzins, nimmt die Geldmenge zu, was sich negativ auf den Wert des US-Dollars auswirkt. Gleichzeitig legt der Kurs anderer Währungen wie des Euro zu. Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf den Im- und Export aus. Waren aus den USA werden günstiger und vom Euroraum ausgeführte Produkte verteuern sich.

Expertentipp:

Der Leitzins hat eine wichtige Bedeutung in der Wirtschaft, daher sollte der Blick des Anlegers immer erst in diese Richtung gehen, bevor er eine Entscheidung trifft.

Brokerempfehlung

In diesem Zusammenhang kann unsere Redaktion den Forex Broker GKFXempfehlen. 2012 wurde das Unternehmen gegründet; im Laufe der jähre konnte sich GKFX auf dem Forexmarkt etablieren und seinen Bekanntheitsgrad enorm steigern. Der Broker hat seinen Hauptsitz in England und wird von der britischen FCA reguliert, hat jedoch auch Niederlassungen in anderen Ländern und ist somit international ausgerichtet, was sich unter anderem auch am Support widerspiegelt. Die Handelsplattform des Anbieters ist webbasiert, und auch der beliebte MetaTrader sowie kostenfreie Apps für den Handel unterwegs stehen zur Verfügung. Dass der Handel auch per Tablet und Smartphone möglich ist, ist ein weiterer Pluspunkt. So wird Tradern ein Höchstmaß an Flexibilität geboten. Die Auswahl an Assets und Basiswerten ist groß, unter anderem sind Indizes, Aktien und Rohstoffe handelbar.

Die Kontoeröffnung bei GKFX ist bereits ab einem Betrag von 100 Euro möglich und ein kostenloses Demokonto wird ebenfalls angeboten. Der Handel selbst ist dank der übersichtlichen Plattform gut realisierbar und in Echtzeit möglich. Es stehen unter anderem zudem Marktanalysen sowie zahlreiche Indikatoren zur Verfügung.

Hier zum Broker GKFX

leitzins

Leitzins – Info im Glossar für Forex Broker was last modified: Dezember 17th, 2018 by Deutsche Forex Broker