Schwankende Währungskurse – ein Vorteil beim Forexhandel?

Bei den Schwankungen der Währungskurse überlagern sich kurzfristige und langfristige Effekte

Forexhandel erklären bedeutet, die langfristigen Einflussfaktoren verstehen

Die Forex Signale für den Kauf und Verkauf von Währungen können Sie wesentlich besser verstehen, wenn Sie die langfristigen Entwicklungen gedanklich aus den täglichen Charts herausrechnen. Dies ist gar nicht so schwer, wie die meisten Anleger am Anfang denken.

Beginnen Sie die gedankliche Reise auf dem Weg zur persönlichen Bewertung mit einer eigenen Forex Fundamentalanalyse. Machen Sie sich mit den wichtigsten Wirtschaftsdaten der beiden Währungen, die durch die Fremdwährungstransaktion miteinander verbunden sind, vertraut. Und überlegen sich, was die beiden Währungen in den nächsten Wochen und Monaten bewegen wird. Jeder Fremdwährungskauf und dessen Chancen und Risiken basieren auf unterschiedlichen Entwicklungen der jeweiligen beiden Wirtschaftsräume.

Dabei sind immer diejenigen Entwicklungen interessant, bei denen die größten Unterschiede zwischen den beiden Ländern bestehen. Langfristig gesehen spiegeln die Fremdwährungskurse den jeweils inneren Wert der Währungen zueinander wider. Die Volkswirtschaftslehre nennt verschiedene Einflussfaktoren, ohne die eine Forex Fundamentalanalyse nicht vollständig sein kann.

Kaufkraft-Paritäten-Theorem und die Auswirkung auf die Forex Trader

Je schneller der internationale Handel wird und je günstiger Güter transportiert werden können, desto rasanter werden sich die Wechselkurse der tatsächlichen Kaufkraftentwicklung anpassen. An folgendem Beispiel können Sie sehen was passiert, wenn in einem Land eine hohe Inflationsrate herrscht und wie sich diese auf die Fremdwährungskurse höchstwahrscheinlich auswirken wird.

Stellen Sie sich der Einfachheit halber einen Wechselkurs von 1 zu 1 zwischen Euro und der Fremdwährung vor. Zum jetzigen Zeitpunkt kosten die Güter im Inland und dem Fremdwährungsland gleich viel. Nunmehr vergeht etwa ein Jahr, in dem im Weichwährungsland eine Inflation von knapp unter 20 % und in einem Euro-Staat vielleicht von knapp über 0 Prozent herrscht.

Dann könnten Sie sich von einem Euro im Inland Güter für knapp unter einem Euro kaufen (vielleicht für 0,99 Euro). Im Zielland würden Sie – wenn der Wechselkurs gleich bleiben würde – nur noch Güter 0,83 Euro bekommen. Sobald diese Preis- bzw. Kaufkraftänderungen von den Kunden verstanden werden, kauft niemand mehr eine Währungseinheit des Weichwährungslandes für genau einen Euro. Stattdessen wird der Fremdwährungskurs sinken. Die Fremdwährungseinheit wird vielleicht irgendwo zwischen 0,83 Euro und 0,80 Euro gehandelt. Das Kaufkraft-Paritäten Theorem wirkt dann in der Art und Weise, dass die Preisveränderungen einen direkten Einfluss auf die Währungskurse haben.

Dies ist auch der Grund dafür, warum die meisten nationalen Zentralbanken eine zu hohe Inflation vermeiden wollen, um keine Begründung für die Abwertung der eigenen Währung zu liefern. Diese Abwertung würde alle Importe von Rohöl über Rohstoffe bis zu Industrieprodukten für die örtliche Bevölkerung teurer machen. Da deren Löhne ja nicht einfach wegen eines veränderten Außenwertes angehoben werden.

Die langfristige Abwertung einer Währung wird durch langfristig orientierte Forex Trader zudem sehr gerne genutzt. Sie kaufen von ihrem Standort in dem „Weichwährungsland“ aus möglichst früh eine stabile Währung einer Industrienation und tauschen diese harte Währung dann in die eigene Währung zurück. Und können sich dann meist – auch nach Abzug der Inflationsrate – mehr kaufen, als alle diejenigen, die in der örtlichen Währung verblieben sind. Damit nutzen sie die Tatsache, dass die meisten Preise, beispielsweise für Autos oder Wohnungen, von der örtlichen Inlandskaufkraft abhängen.

forex trading

forex trading

Goldreserven, Staatsverschuldung und Haushaltsdefizit senden starke Forex Signale

Jeder Forex Trader beobachtet die Wirtschaftsnachrichten und insbesondere die Meldungen der Haushaltsberatungen der Industrieländer sehr genau. Neben der Inflation und dem Kaufkraft-Paritäten-Theorem ist die langfristige Entwicklung einer Währung auch ganz wesentlich vom Vertrauen abhängig.

Die Bedeutung des Substanzwertes oder der Goldreserven wird an den Forderungen der letzten Jahre deutlich. Einige Medien versuchten die Tatsache, dass beispielsweise das Bundesbank-Gold in den USA und London lagert, zu einem Skandal hochzukochen. Um einem Vertrauensverlust gegenzuwirken, wurden Teile der Goldreserven zurück nach Deutschland gebracht. Verkauft ein Land aber seine Goldreserven am Markt, so ist dies für den Markt eines der wichtigsten Forex Signale, welches auf eine Abwertung der Währung oder Finanzierungsprobleme hindeuten könnte.

Weitere Indikatoren für die langfristig zu erwartende Kursentwicklung gegenüber den anderen Währungen sind die gesamte Staatsverschuldung und die jährliche Neuverschuldung (genannt Haushaltsdefizit). Ein hoher, am besten stabil bleibender Außenwert für den Euro, wird beispielsweise dadurch erzielt, dass es die berühmte Defizitgrenze von 3 % in den Maastrichter Verträgen gibt. Durch diese Konstruktion wird ein sehr stabiles Signal des Vertrauens gesetzt. Wenn also nicht gerade einige Irritationen durch die Haushaltsdefizite der südeuropäischen Länder entstehen, dann sprechen sowohl die Goldreserven der Zentralbanken, als auch die durch Regelungen begrenzten Haushaltsdefizite für einen stabilen Euro.

Der Euro wird also langfristig gesehen mit hoher Wahrscheinlichkeit nur gegenüber denjenigen Ländern abwerten, die ihrerseits sehr hohe Haushaltsüberschüsse haben. Lt. einer Statistik der der OECD waren erhebliche Haushaltsüberschüsse im Zeitraum 2008-2010 lediglich in drei Staaten zu finden: Norwegen, Korea und der Schweiz (http://www.oecd-ilibrary.org/sites/9789264125476-de/11/01/01/11-01-01-g1.html?contentType=&itemId=%2Fcontent%2Fchapter%2F9789264125469-90-de&mimeType=text%2Fhtml&containerItemId=%2Fcontent%2Fserial%2F23073764&accessItemIds=%2Fcontent%2Fbook%2F9789264125476-de&_csp_=a3652e914eb5dc59790d585e9ed61c1f#).

Beispiel:

Vergleichen Sie den Fremdwährungskurs des Euro und beispielsweise des Schweizer Frankens heute und vor knapp vier Jahren. Haben Sie als Schweizer Investor aus einem „Starkwährungsland“ Ihre Schweizer Franken am 01. Januar 2010 in Euro investiert, so haben Sie pro Schweizer Franken etwa 1,486 Euro (zuzüglich einer Währungstransaktionsgebühr von bspw. 1 %) erhalten. Tauschten Sie diese Euro nach knapp vier Jahren zurück, so mussten Sie für einen Schweizer Franken beim Zurücktauschen nur noch etwa 1,237 Euro bezahlen. Aus der langfristigen Kursentwicklung konnten Sie – alleine durch die richtige Einschätzung der volkswirtschaftlichen Entwicklung – einen Profit ziehen.

forex trading

Zukunftsaussichten und Schwerpunktbranchen als Strategiehinweis für Forex Trader

Forexhandel erklären ist leider nicht vollständig ohne einen Hinweis auf Emotionen, individuelle Einschätzungen und Marktmeinungen möglich, die zwar auf Zahlenwerken aufbauen, allerdings nicht eindeutig wie eine exakte mathematische Gleichung zu interpretieren sind. Dennoch wertet aber jeder Martktteilnehmer Forex Signale anders. Beim Steigen des Ölpreises werden sicher alle auf eine steigende Nachfrage nach US-Dollar setzen, aber schon bei der Auswirkung auf die Volkswirtschaften kann es ganz unterschiedliche Interpretationen geben:

Wo gehen die erhöhten Einnahmenströme hin?

Welche Branchen werden durch die Ölpreissteigerungen in Mitleidenschaft gezogen?

Gibt es einen Schub bei den erneuerbaren Energien?

Alle diese Fragen bewerten die Forex Trader und die Forex Broker auf ihre eigene, individuelle Art und Weise. Gerade dieser Interpretationsspielraum macht die Märkte aber interessant.

Nach den Jahren des ungebremsten Wachstums des Finanzsektors hat sich in den großen Volkswirtschaften wieder die Erkenntnis durchgesetzt, dass eine der stabilsten Zukunftssäulen tatsächlich produzierende Unternehmen sind. Die EU-Kommission spricht in einer interessanten Presserklärung (http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-12-759_en.htm?locale=en) davon, dass die Industrieproduktion wieder mindestens 20 statt 16 % des Bruttosozialprodukts betragen sollte. Diese Initiative könnte ein stabilisierender Faktor für den Außenwert der Währung sein.

Forex Trader schätzen auch die kurzfristigen Währungsschwankungen

Neben den langfristigen – und oftmals mit Fundamentaldaten begründeten – Währungsschwankungen verdienen viele Forex Trader ihr Geld auch mit kurzfristigem Währungshandel. Beim Forex Trader Vergleich achten sie deshalb auf geringe Spreads zwischen den An- und Verkaufskursen und langen Handelszeiten. Die kurzfristigen Währungsschwankungen sind leider nicht so einfach zu fassen und zu strukturieren wie die langfristigen Fundamentaldaten. Da beim Forex Trading täglich zig Milliarden bewegt werden und die sog. Day Trader auch Positionen innerhalb eines Tages schließen gibt es enorme Marktbewegungen.

Der kurzfristige Währungshandel erfordert die stetige Wachsamkeit während der Handelszeiten. Einige Tools erleichtern, die Forex Signale für Kauf- und Verkauf besser zu finden:

Nachrichten oder Wirtschaftstermine bewegen Forex Trading

Im Bereich Nachrichten oder Wirtschaftstermine finden sich in den Online-Medien umfassende Informationen zu den für den Forex Handel bedeutenden Terminen des Tages. Wird in den USA beispielsweise ein bedeutender Stimmungsindikator veröffentlicht oder gibt es Wirtschaftszahlen, so kommt regelmäßig Bewegung in alle Währungspaare. Fallen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe schlechter aus als erwartet, sinkt die Stimmung der Einkaufsmanager oder gibt es schlechte Konjumkturdaten so geht der Dollar gegenüber den anderen Währungen meist schnell auf Talfahrt. Erfahrene Händler schätzen den Zeiptunkt ab, an dem sich die Märkte erholen und erkennen, dass der Kursverlust von mehreren Cent vielleicht zu hoch war.

Quartalsabschlüsse oder Absichtserklärungen setzen Forex Signale

Erstaunlicherweise gibt es auch erhebliche Effekte von den Wertpapier-Märkten auf das Forex Trading. Berichtet beispielsweise ein weltweit führendes Unternehmen der IT-Industrie über ein schwaches Quartal, so beginnen die Forex Trader gleich danach, nach den Auswirkungen zu suchen: Wie wird sich deshalb der US-Dollar entwickeln? Wie groß ist die Auswirkung auf den chinesischen Renmimbi – weil die großen Zulieferer in China sitzen.

Alle diese Fragen bewerten die Marktteilnehmer für sich selbst und treffen dann ihre Entscheidungen – das Resultat sind große Kursausschläge. Ähnliches geschieht, wenn eine große Notenbank die Zinspolitik  der nächsten Monate erklärt und die Märkte in Bewegung kommen. Das Handelsvolumen verstärkt sich in diesen Stunden enorm, bis irgendwann eine Trendumkehr durch neue Nachrichten oder Bewertungen erfolgt. Am Punkt des sog. „Intraday Reversal“ (also der Gegenbewegung noch am gleichen Tag) findet die Kursbewegung oftmals ein abruptes Ende und das Handelsvolumen normalisiert sich wieder.

Ein gutes Beispiel für die Verwobenheit der Devisen- mit den Aktienmärkten ist die bekannte Rede von Mario Draghi, dem EZB-Präsidenten. Der am 03. August 2012 den Willen zum Handeln bekräftigte, er würde alles Erforderliche unternehmen („all it takes“). In der Folge stabilisierte sich der Euro gegenüber praktisch allen anderen Währungen. Forex Trader, die dieses positive Forex Signal rechtzeitig geahnt hatten, konnten sich über einen erheblichen Wertzuwachs freuen. Dies ist umso erstaunlicher, da die EZB schon mindestens seit dem 25.02.2005 immer wieder das Ziel des stabilen Euros bekräftigt (http://www.ecb.europa.eu/press/key/date/2005/html/sp050225.en.html). Schon damals wurde die Formulierung „all it takes“ genutzt.

Auch Devisenmärkte sehnen sich nach gewisser Stabilität

Alle diejenigen, die Forex Signale für den Ein- und Ausstieg bei Währungspaaren suchen, sollten aber einige Tage aus ihren Tätigkeiten ausklammern: Tage unmittelbar vor Wahlen sind meist von einer gespannten Erwartungshaltung und einem nicht definierbaren Unsicherheitsgefühl gekennzeichnet. Obwohl sich die Politik der großen Industrieländer nicht am Wahltag schlagartig ändert, so ist eine gewise Zurückhaltung zu erkennen. Die Devisenmärkte sehnen sich also nach einer gewissen Stabilität der Rahmenbedingungen. Damit die schon beschriebenen lang- und kurzfristigen Währungsentwicklungen ungefilterter wahrgenommen werden können.

Im Fall drohender politischer Konflikte oder gar eines militärischen Konflikts gibt es enorme Schwankungen insbesondere bei den direkt betroffenen Ländern. Da in vielen Fällen oft der Verlust der Konvertierbarkeit, d.h. Tauschbarkeit, der Währungen in Währungen ohne Devisenbewirtschaftung droht, fallen die Währungen der Konfliktländer oftmals ins Bodenlose. Gleichzeitig ist oftmals die Renaissance der Währungen der klassischen sicheren Häfen zu erleben. US-Dollar, EURO und Schweizer Franken steigern dann ihren Wert gegenüber beinahe allen anderen Währungen deutlich. Wird dieser Konflikt schließlich gelöst, dann gewinnen die lokalen Währungen und der Kaufdruck auf die Leitwährungen nimmt erheblich ab.

Forex Broker Vergleich und Demotransaktionen als erste Schritte

Wenn Sie sich für das Investment in Fremdwährungen begeistern möchten, dann sollten Sie in Ruhe die nächsten Schritte unternehmen. Nutzen Sie einen Forex Broker Vergleich, lesen Sie sich die Testberichte inkl. Bewertungen durch und führen Sie die ersten Transaktionen auf Papier oder mit einem Demokonto durch. Dann bekommen Sie eine realistische Vorstellung von den Wertentwicklungen und den Chancen und können die ersten Schritte auf der Lernkurve ganz ohne Risiko gehen. Danach können Sie vorsichtig die ersten echten Fremdwährungsgeschäfte starten und damit eine weitere Facette zu Ihrer
Investmentstrategie hinzufügen.

Expertentipp:

Bevor der Einstieg mit Echtgeld in den Forex-Handel erfolgt, sollte sich ausreichend Zeit für die Testphase genommen werden. Diese Zeit wird später durch die höheren Einnahmen wieder ausgeglichen.

Weiter zum Forex Vergleich mit den besten Broker

forex trading

Schwankende Währungskurse – ein Vorteil beim Forexhandel? was last modified: August 18th, 2016 by Deutsche Forex Broker