Forex Konten – ein Vergleich der Konten

Die verschiedenen Arten von Forex Konten

Um ein Konto bei einem Forex Broker zu eröffnen wird lediglich ein Internetanschluss sowie ein kleiner Einzahlungsbetrag benötigt. Allerdings ist die Auswahl an Brokern durchaus groß, sodass sich ein genauer Vergleich in jedem Falle lohnt. Diese unterscheiden sich unter anderem auch dadurch, welche Varianten für ein Handelskonto angeboten werden. Je nach Forex Broker werden Mini-Konten, Micro-Konten, Standard- und Premium-Konten angeboten. Dazu kann bei den meisten Forex Brokern auch ein kostenloses Demokonto eröffnet werden.

Forex Broker mit Demokonten testen

Demokonten bieten insbesondere für Einsteiger eine gute Möglichkeit, den Ablauf beim Devisenhandel kennenzulernen. Dazu lassen sich die vom Forex Broker angebotenen Funktionen sowie verschiedene Forex-Strategien ohne jegliches Risiko testen. Je nach Forex Broker können Demokonten kostenlos für einen bestimmten Zeitraum genutzt werden. Hierfür wird eine bestimmte Menge an „Spielgeld“ zur Verfügung gestellt.

Mini-Konten und Micro-Konten für Einsteiger

Wer mit echtem Geld handeln und dabei nicht allzu viel Geld investieren möchte, kann ein Mini-Konto bzw. Micro-Konto eröffnen. Der erforderliche Einzahlungsbetrag ist bei diesen Kontenmodellen relativ gering. Micro-Konten können oftmals schon ab einem Einzahlungsbetrag von nur 5 Euro eröffnet werden. In der Regel besitzen diese Konten eine Micro-Lotgröße von 1.000 Einheiten der Basiswährung. Daraus ergibt sich eine sehr geringe Schwankung von 1 Pip, was umgerechnet 0,10 Euro entspricht.

Für Mini-Konten wird in den meisten Fällen eine Mindesteinzahlung zwischen 500 und 1.000 Euro verlangt. Sie besitzen zumeist eine Größe von 10.000 Einheiten der Basiswährung. Die Schwankung liegt zumeist bei einem Pip, oder umgerechnet 1 Euro für EUR/USD.

 

zum Einsteigerkonto

Standardkonten für ambitionierte Anleger

Einige Forex-Broker bieten Standardkonten auch schon für Einzahlungen von weniger als 1.000 Euro an. In der Regel wird jedoch eine Ersteinzahlung ab 10.000 Euro verlangt. Die minimalen Schwankungen liegen bei Standardkonten für das Währungspaar USD/EUR in der Regel um die 10 Euro. Gängig ist zudem eine Lotgröße von 100.000 Euro sowie ein maximaler Hebel von 100:1.

zum Standardkonto

Premium-Konten für echte Profis

Sogenannte Premium- oder VIP-Konten werden derzeit noch nicht von allen Forex-Brokern angeboten. Die Mindesteinzahlung beträgt, je nach Broker, zwischen 10.000 und 100.000 Euro. Premium-Konten ermöglichen immer eine direkte Verbindung zum jeweiligen Forex-Broker. Der maximale Hebel kann bei diesen Kontenmodellen bis zu 500:1 betragen. Zu beachten ist dabei, dass mit einer Erhöhung des Hebels immer auch das Risiko steigt.

Zum Profikonto

 Expertentipp:

Es ist immer eine gute Idee, mit einem Einstiegskonto zu beginnen und sich dann nach und nach zu steigern. So laufen Trader nicht Gefahr, direkt mit zu hohem Kapital in den Forex-Handel einzusteigen und direkt hohe Verluste zu machen.

Fazit zu den verschiedenen Handelskonten

Wer bereits Erfahrungen im Devisenhandel besitzt, kann direkt mit einem Minikonto oder Standardkonto einsteigen. Für Neulinge ist es dagegen besser, sich zunächst mit den genauen Abläufen zu beschäftigen. Ansonsten drohen mitunter hohe Verluste. Am besten zunächst ein Demokonto eröffnen und sich anschließend mit geringen Einsätzen an den Forex-Handel herantasten – dann kann es funktionieren.

 

Finden Sie den besten Forex Broker

 

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von deutschefxbroker.de-News!

 

konten

Forex Konten – ein Vergleich der Konten was last modified: Juni 30th, 2016 by Deutsche Forex Broker