Erwartet den Bitcoin wieder ein schlechter September?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 13.09.2021


Die Kryptowährungen erlangen bei Anlegern immer mehr an Beliebtheit, was dem Bitcoin zu immer neuen Rekordhochs verhilft. Kaum eine Kryptowährung ist so begehrt wie der Bitcoin, doch trotz dessen erlebt auch diese Kryptowährung zeitweise schlechtere Phasen. In den vergangenen Jahren stellte sich dabei heraus, dass der September für den Bitcoin einer der schlechtesten Monate ist. Mit dem entsprechenden Vorbehalten gehen Trader auch in diesem September an den Handel mit der Kryptowährung heran.

Doch Experten halten es nicht für unwahrscheinlich, dass der Bitcoin in diesem Jahr einen besseren September erlebt, als in den vergangenen Jahren. Ein gutes Vorzeichen ist hier unter anderem der kraftvolle Einstieg in diesen Monat. Es ist jedoch verständlich, dass Anleger lieber mit Vorsicht vorgehen möchten. Eine gute Möglichkeit ist es hier die Kursbewegungen des Bitcoins zu handeln und nicht die Kryptowährung selbst zu erwerben. Der Online-Broker XTB bietet, laut unseren XTB Erfahrungen, den Handel von Kryptowährungen, wie dem Bitcoin, über CFDs an und dies zu äußerst fairen und guten Konditionen und dies ganz ohne, dass ein Wallet für den Handel benötigt wird, was unter anderem das Risiko wegfallen lässt, dass Hacker Coins aus dem Wallet entwenden.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Dieser September könnte für den Bitcoin besser werden

Der Bitcoin gehört zu den beliebtesten Kryptowährungen und wird weltweit gehandelt. An den Markt gelangte der Bitcoin im Jahre 2009 als erste Kryptowährung überhaupt und wurde von Satoshi Nakamoto entwickelt. Heute ist der Bitcoin die marktstärkste Kryptowährung und konnte seit dem Start eine so starke Entwicklung hinlegen, dass der Preis für einen Bitcoin heute für viele kaum noch zu bezahlen ist.

Der Bitcoin basiert dabei auf einem dezentralen Buchungssystem, sowie auf einer Blockchain, was es Teilnehmenden ermöglicht über das Mining Buchstücke eines Coins zu generieren. Das Mining ist dabei jedoch mit einem so hohen Rechenaufwand verbunden, dass einzelne Teilnehmer kaum noch in der Lage sind das Mining umzusetzen. So haben sich in den vergangenen Jahren nicht nur Mining-Pools entwickelt, sondern auch Mining-Farmen, die einen so hohen Stromverbrauch haben, dass das Mining immer mehr in die Kritik gerät. Dies liegt unter anderem auch daran, dass der Klimawandel immer präsenter wird und viele Städte ein Klimaziel umsetzen möchten. Viele der großen Mining-Farmen befinden sich dabei im asiatischen Raum, da die Strompreise hier weitgehend niedrig sind.

China sieht sein Klimaziel aufgrund der Mining-Farmen jedoch gefährdet und ging erst kürzlich gegen diese vor und stellte für einige Mining-Farmen den Strom ab. Doch dies scheint dem Bitcoin nicht geschadet zu haben, die Kryptowährung erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und die Nachfrage scheint stetig zu wachsen. Trotz der so positiven Entwicklungen stellte sich in den vergangenen Jahren der September immer wieder als schlechtester Monat für den Bitcoin heraus.

schlechter September für Bitcoin?

Bilderquelle: Piyato/ shutterstock.com

Einige Experten sprechen sogar von einem „September-Fluch“. Bei vielen Anlegern kommt so die Frage auf, ob der Bitcoin auch in diesem September wieder einen Tiefpunkt erleben wird. Einige Experten sehen es derzeit nicht als unwahrscheinlich an, dass dieser September für den Bitcoin positiver verlaufen könnte, als in den vergangenen Jahren. Ein erster Hinweis ist hier der starke Start in diesem Monat. Doch die Skepsis bleibt nach wie vor, was verständlich ist, wenn die vergangenen Jahre betrachtet werden. Das Portal bybt.com veröffentlichte kürzlich einen Bericht zur Sachlage des Bitcoins und stellte dabei die Daten der letzten Jahre zusammen. Laut des Portals soll der Bitcoin seit dem Jahre 2013 nur zwei Jahre erlebt haben, in denen der Bitcoin im September eine positive Performance erreichte. Dabei soll es sich um die Jahre 2015 sowie 2016 handeln.

Doch auch in diesen beiden Jahren zeigten sich die Kursgewinne nicht so stark wie in anderen Monaten desselben Jahres. Im Jahre 2015 sowie 2016 erreichte der Bitcoin lediglich einen Kursgewinn von 2,4 Prozent und 6,0 Prozent. Im Vergleich zu diesen beiden Werten zeigt sich der September in diesem Jahr bisher deutlich vielversprechender. Seit dem Beginn dieses Monats konnte die Kryptowährung zulegen und dies sogar um etwa 11,6 Prozent. Doch nicht nur dies gibt einen Hinweis darauf, dass der Bitcoin in diesem September deutlich besser dastehen könnte, als in den vergangenen Jahren.

Dem Bitcoin gelang es in diesem Monat bisher nicht nur einen guten Kursgewinn zu erzielen, sondern auch bedeutende Chartmarken zu erreichen. Diese beiden Fakten lassen Experten derzeit zuversichtlich auf die Entwicklungen bei dem Bitcoin in diesem Monat blicken. Sollte es weiter zu so positiven Entwicklungen kommen, dann würde sich ein weiteres Jahr ergeben, in dem der Bitcoin den „September-Fluch“ überwindet. Doch Anleger bleiben skeptisch und handeln die Kryptowährung derzeit besonders gerne über CFDs, um eine echte Investition in die Coins zu umgehen.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Bitcoin erreicht bedeutende charttechnische Marke

Besonders wichtig für die Performance in diesem Monat ist dabei, dass der Bitcoin bereits eine bedeutende Marke überwinden konnte. So gelang es, dass der Bitcoin schon relativ zum Beginn dieses Monats, die Marke von 50.000 Dollar überwinden konnte und direkt im Anschluss auch die bedeutende charttechnische Widerstandszone, welche sich im Bereich bis zu 51.000 Dollar bewegt. Dabei entstanden Abschlussgewinne, die zeitweise bei bis zu 52.854 Dollar lagen. Damit konnte der Bitcoin in diesem Monat schon recht früh einen Stand erreichen, der sich stärker zeigte als in den vergangenen drei bis vier Monaten. Sollte sich der Bitcoin in diesem Monat weiter in diese Richtung entwickeln, dann würde der „September-Fluch“ in diesem Jahr überwunden sein.

Aufgrund der bisherigen Entwicklungen gehen Experten davon aus, dass sich der Bitcoin auch weiterhin gut in diesem September entwickeln könnte. So wäre es möglich, dass sich der Kurs der Kryptowährung weiter nach oben bewegt und dies sogar mit einer merklichen Beschleunigung.

schlechter September für den Bitcoin

Bilderquelle: Sergey Nivens/ shutterstock.com

Doch auch bei dem Ausbleiben einer Beschleunigung würde sich schon nun abzeichnen, dass der Bitcoin den stärksten September seit 2013 erreichen könnte. Um dieses Ziel zu schaffen, müsste der Bitcoin eine Performance hinlegen, die ein Plus von über 6 Prozent erreicht. Der Bitcoin unterliegt zwar zyklischen Bewegungen, doch es ist nicht gegeben, dass sich in jedem September derselbe Zyklus ereignet. Mit einer dem entsprechend großen Zuversichtlich wird, durch die derzeitigen Entwicklungen, an diesen September herangegangen.

Viele Experten teilen so derzeit ihre Hoffnung und sorgen damit für eine erhöhte Aufmerksamkeit für diese Kryptowährung. Doch für viele Anleger ist es kaum möglich, aufgrund des hohen Preises, in den Handel mit dem Bitcoin einzusteigen. Zudem ist es vielen Anlegern zu risikoreich Coins in einem Wallet zu lagern, welches von Hackern angegriffen werden kann. Viele Trader entscheiden sich so dafür Kryptowährungen wie den Bitcoin über CFDs zu handeln. Durch den Handel der Kursbewegungen ist es nicht notwendig, dass ein Wallet angelegt werden muss und Coins erworben werden müssen und trotzdem können Trader über den Handel von CFDs gute finanzielle Gewinne erzielen.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Den richtigen Online-Broker für den CFD-Handel finden

CFDs können über Online-Broker gehandelt werden. Dabei sollten jedoch die Konditionen des jeweiligen Online-Brokers vorab gut studiert werden. Nicht jeder Online-Broker ist seriös und bietet faire und auch gute Konditionen an. Zudem sollte auch darauf geachtet werden, dass der Handel mit Kryptowährungen zum Portfolio des Finanzdienstleisters gehört, was nicht immer der Fall ist.

Bei Tradern beliebt ist der Online-Broker XTB und dies nicht nur wegen des umfangreichen Portfolios, sondern auch wegen der herausragenden Handelsbedingungen, für die der Online-Broker bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Kryptowährungen können bei XTB dabei über CFDs zu ganz besonders guten Bedingungen gehandelt werden. Zu diesen gehört zum Beispiel ein Hebel von 2:1 und eine große Auswahl an handelbaren Kryptowährungen wozu nicht nur bekannte Coins wie Ethereum und Bitcoin gehören, sondern auch einige Exoten. Neben den guten Bedingungen bietet XTB auch Zusatzleistungen wie eine Trading Academy und ein kostenfreies XTB Demokonto an. Letzteres kann auch von Interessenten genutzt werden, um die Bedingungen des Online-Brokers vorab zu testen.

schlechter September für den Bitcoin

Bilderquelle: Volodymyr Maksymchuk/ shutterstock.com

Fazit: Bitcoin steuert auf guten September zu

Für den Bitcoin stellte sich der September in den vergangenen Jahren immer wieder als schlechtester Monat des gesamten Jahres heraus. Seit dem Jahre 2013 gelang es so lediglich zweimal, dass der Bitcoin im September überzeugend performen konnte. Doch in diesem Jahr könnte alles anders werden. Gleich zum Beginn des Monats erreichte der Bitcoin bedeutende Marken und konnte damit gleich mit einem starken Auftankt in den September starten. Experten nehmen so an, dass sich die positiven Entwicklungen weiter fortsetzen könnten und dies sogar beschleunigt.

Trader können dabei auch die Kursbewegungen des Bitcoins profitabel über CFDs traden. Der Online-Broker XTB ist hier durch seine herausragenden Bedingungen besonders zu empfehlen. Lassen auch Sie Ihre Chance nicht verstreichen und finden Sie über unseren unverbindliche sowie kostenfreien CFD Broker Vergleich Ihren idealen Handelspartner.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com