Binäre Optionen: 5 wichtige Tipps für 60 Sekunden Optionen

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 08.11.2018

Binäre Optionen: 5 wichtige Tipps für 60 Sekunden Optionen

Innerhalb von nur 60 Sekunden eine Rendite von 81 Prozent erzielen. Was für Inhaber von klassischen Geldanlagen wie Hohn klingen muss, ist mit binären Optionen durchaus möglich. Voraussetzung hierfür ist jedoch die für diese besondere Handelsform richtige Strategie. Ein nicht genau durchdachter Trade kann auch schnell zu einem Totalverlust führen. Die folgenden Tipps helfen dabei, mögliche Klippen beim 60-Sekunden-Handel zu umschiffen und erfolgreiche Trades zu generieren.

Hinweisbox Binaere Optionen

Ohne die richtige Strategie kein Erfolg

Zunächst einmal sollten Händler sich genau mit dem Ablauf und den Möglichkeiten bei 60-Sekunden-Optionen informieren. Basis für den schnellen Handel bilden die klassischen Call- oder Putoptionen. Der Anleger legt sich dabei fest, ob ein Wert innerhalb der verbleibenden Restzeit fallen oder steigen wird. Die Besonderheit liegt im Grunde nur in der besonders kurzen Laufzeit. Die möglichen Gewinne orientieren sich dabei an denen bei klassischen Optionen.

 

 

tipp

 

Besonders auf Neueinsteiger üben 60-Sekunden-Optionen einen großen Reiz aus. Wer träumt nicht davon, innerhalb von kurzer Zeit einen hohen Gewinn zu erzielen. Aber Vorsicht: auch der Totalverlust ist möglich. Mit den folgenden 5 Tipps können sich Anleger vor einem solchen schützen.

Tipp 1:

Keinen Basiswert wählen, welcher sich aktuell in einer Seitwärtsbewegung befindet. Bei solchen Werten ist die Kursentwicklung nicht absehbar und wird zur reinen Glückssache. Mehr Potenzial für eine erfolgreiche Option bietet ein sich abzeichnender oder wiederholender Kursausbruch. Hier kommt es dann wie bei allen kurzfristigen Trades auf das richtige Timing an. Wird der passende Zeitpunkt versäumt, ist der Kursausbrauch vorbei und der Wert verharrt wieder in einer Seitwärtsbewegung.

 

Tipp 2:

Bluechips sind für 60-Sekunden-Optionen weniger geeignet. Besser sind Rohstoffe mit einer gewissen Volatilität. Beim kurzfristigen Handel kommt es vor allem auf spontane Kursbewegungen an.

 

Tipp 3:

Um sich abzeichnende Kursausbrüche zu ermitteln sollte insbesondere auf ad hoc Meldungen der Unternehmen geachtet werden. Wird zum Beispiel ein Gewinneinbruch verkündet führt dies auch bei einem ansonsten stabilen Trend zu einem kurzfristigen Einbruch. Wichtig dabei ist, dass die Option sofort nach Veröffentlichung der Meldung eröffnet wird. Hierfür ist natürlich eine permanente Präsenz am Rechner erforderlich.

 

Tipp 4:

Auch stabile Trends nutzen. Ein Trend, der sich über einen längeren Zeitraum stabil entwickelt kann durchaus auch für den kurzfristigen Handel genutzt werden. Über das Trendfortsetzungsmuster sind diese eine interessante Variante für 60-Sekunden-Optionen.

 

Tipp 5:

Ein Markt auf dem sich nichts oder nur sehr wenig bewegt, kann bedenkenlos links liegen gelassen werden. Bewegungsarme Märkte weisen weder Kursausbrüche bei Seitwärtsbewegungen noch stabile Trends auf. Für 60-Sekunden-Optionen sind sie deshalb gänzlich ungenügend.

 

Immer ausreichend vorbereiten

Die hohen Renditechancen lassen gerade Einsteiger schnell zu 60 Sekunden Optionen greifen. Es ist jedoch sinnvoll, den Markt zunächst über einen gewissen Zeitraum zu beobachten. So ist es durchaus ratsam zu beobachten, in welchem zeitlichen Ablauf sich Livemeldungen auf die Kurse auswirken. Für solche Übungen bieten sich insbesondere Unternehmen wie Google, Apple oder Microsoft an, über die sehr oft berichtet wird.

Mit einem Demokonto üben

Der Handel mit 60 Sekunden Optionen bietet neben hohen Gewinnchancen vor allem einen enormen Nervenkitzel. Dabei verhält es sich ähnlich wie in den letzten Sekunden einer Versteigerung. Wie bei Versteigerungen sollte auch bei 60-Sekunden-Optionen möglichst spät in den Handel eingestiegen werden. Dadurch erhöht sich die Chance auf einen erfolgreichen Abschluss. Um sich mit den gesamten Möglichkeiten beim kurzfristigen Handel auseinanderzusetzen, empfiehlt es sich, zunächst mit einem kostenlosen Demokonto zu üben. Mittlerweile bieten einige Broker für binäre Optionen diese Möglichkeit an.

Expertentipp:

Der Handel mit 60-Sekunden-Optionen ist vor allem für erfahrene Trader eine gute Sache, da sie schon ein Gefühl für den Markt entwickelt haben. Wer als Anfänger einsteigen möchte, sollte das Demokonto zum Üben nutzen.

Binäre Optionen Broker finden – Finden Sie den besten Broker

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von deutschefxbroker.de-News und folgen Sie uns auf  Twitter!

Binäre Optionen: 5 wichtige Tipps für 60 Sekunden Optionen was last modified: November 15th, 2018 by Deutsche Forex Broker