Unsere AvaTrade Kryptowährung Erfahrungen: 6 von 10 Punkten

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 27.11.2018

AvaTrade: Die wichtigsten Daten auf einen Blick

AvaTrade ist ein irischer CFD- und Forex-Broker, der sich durch eine große Auswahl an Basiswerten auszeichnet und diese Stärke auch im Rahmen des Tradings mit Kryptowährungen zeigt. Das Unternehmen hat aktuell neun unterschiedliche Digitalwährungen im Angebot, die per CFDs auch gehebelt gehandelt werden können. Günstige Spreads und eine professionelle Handelsplattform dank des MetaTrader 4 ergänzen das Angebot von AvaTrade.

Der Broker wird von der irischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert und bietet einige sinnvolle Bildungsmaterialien, die Einsteigern die ersten Schritte deutlich erleichtern können. Im Bereich der Kryptowährungen fehlen allerdings noch einige Hilfestellungen und Informationen, die von anderen Brokern geleistet werden. Auch hinsichtlich der Sicherheit der Geldmittel erlaubt sich AvaTrade eine kleine, aber wichtige Schwäche.

AvaTrade: Die wichtigsten Daten auf einen Blick

Konto ab: 100 EUR
Max Hebel: 1:400 (bei Kryptowährungen bis 1.20)
Spread EUR/USD: ab 1,9 Pips
Handelsgüter: 9 Kryptowährungen, über 60 Währungspaare plus CFDs auf Rohstoffe, Aktien und Indizes
Bonus: Bis zu 14.000 Euro
Demokonto: Ja, zeitlich begrenzt auf 21 Tage, 100.000 EUR virtuelles Guthaben
Plattformen: MetaTrader 4, WebTrader, MobileTrader (iPhone, Android)
Zur Webseite: http://www.avatrade.de

AvaTrade mit vielseitigem Angebot an digitalen Währungen

AvaTrade bietet ohnehin einen sehr vielseitigen und umfangreichen Katalog an Basiswerte. Bei den Kryptowährungen macht der Online Broker da keine Ausnahme. Derzeit bietet AvaTrade gleich die Möglichkeit mit neun unterschiedlichen Digitalwährungen zu traden. Zu ihnen gehören:

  • Bitcoin
  • Bitcoin Dash
  • Ethereum
  • Ethereum classic
  • Ripple
  • Dash
  • Litecoin
  • Monero
  • NEO

AvaTrade bietet also deutlich mehr Auswahl als die meisten anderen Brokern und bestärkt hiermit ebenfalls seinen Ruf als einer der Anbieter mit den vielseitigsten Basiswerten. Kryptowährungen sind ohnehin hinsichtlich der Liquidität eher als Exoten anzusehen, selbst die erfolgreichsten Digitalwährungen machen da keine Ausnahme. AvaTrade bietet mit NEO und Monero allerdings sogar die unter den Kryptowährungen eher unbekannten Digitalwährungen an. Trader haben also die Wahl und können auch digitale Währungen mit geringer Liquidität handeln.

Kryptowährungen können mit einem Hebel von bis zu 10:1 getradet werden. Eine Ausnahme bildet Bitcoin. Hier ist ein Hebel von 20:1 möglich. Natürlich können die Digitalwährungen auch Short gehandelt werden. Die größten Digitalwährungen sind dabei üblicherweise rund um die Uhr und an allen tagen in der Woche handelbar.

Auch AvaTrade bietet den Handel von Kryptowährungen als Derivat an. Kunden erwerben also nicht die Kryptowährung an sich, sodass auch kein spezielles E-Wallet eingerichtet werden muss. Stattdessen erwerben sie über CFDs das Recht darauf, die Währung in entsprechender Höhe zu besitzen oder eben zu verkaufen. Dies bedeutet allerdings auch, dass sie ausschließlich von Kurssteigerungen oder Verlusten profitieren können. Die positiven Eigenschaften der Kryptowährungen können so hingegen nicht genutzt werden.

AvaTrade bietet deutlich mehr Auswahl bei den Kryptowährungen als üblich. Die neun interessantesten Digitalwährungen können bei AvaTrade gehandelt werden, teilweise sogar rund um die Uhr. Der Hebel von 1:20 bei Bitcoins und 1:10 bei den anderen Digitalwährungen ist dank der hohen Volatilität vollkommen ausreichend, um gewinnbringend zu traden.

AvaTrade Website

Kostenfreier Demoaccount mit 100.000 USD Spielgeld

Wer erst einmal risikofreie Erfahrungen mit AvaTrade machen möchte, bevor er sich für die Einzahlung von Echtgeld entscheidet, kann dies über das Demokonto tun. Es wird von AvaTrade mit 100.000 Euro aufgefüllt und kann bis zu 21 Tagen genutzt werden.

Das AvaTrade Demokonto eignet sich dabei natürlich auch für das Trading von Kryptowährungen. Auch Trader, die bereits Erfahrungen im Forex-Handel sammeln konnten, sollten zuerst die Nutzung des Demo-Accounts in Erwägung ziehen. Gerade im Vergleich zu den Majors ist das Trading mit Digitalwährungen sehr anders. Eine höhere Volatilität ist nur eines der Merkmale, die Trader beachten müssen. Natürlich ist auch der maximale Hebel deswegen im Vergleich deutlich verringert. Dennoch sollten Trader die Kursschwankungen nicht unterschätzen und das Verhalten und die Auswirkungen von relativ unbedeutenden Nachrichten oder Prognosen in Ruhe und ohne Risiko im Demokonto kennenlernen.

Einsteiger profitieren natürlich in jedem Fall von dem Demokonto bei AvaTrade. Anleger müssen zudem vergleichsweise wenig persönliche Daten von sich preisgeben, um das Demokonto nutzen zu können. Neben Name und E-Mail-Adresse ist allerdings leider auch die Telefonnummer erforderlich. AvaTrade weist zudem an dieser Stelle nicht auf die Datenschutzbestimmungen hin, was nicht optimal ist.

AvaTrade bietet ein kostenfreies Demokonto mit 100.000 Euro Spielgeld an. Einziger Wermutstropfen: Das Angebot ist auf 21 Tage begrenzt.

Kontomodelle bei AvaTrade unter der Lupe

AvaTrade bietet kaum unterschiedliche Kontomodelle. Beim Forex-Broker gibt es nur die folgenden drei Konto-Arten:

  • Demokonto
  • Echtgeldkonto
  • Islamisches Konto

Im Demokonto können Kunden keine realen Gewinne erzielen. Es wird mit 100.000 Euro Spielgeld aufgeladen und ist zeitlich auf 21 Tage begrenzt. Wollen Trader tatsächlich Gewinner erzielen, die sie auch auszahlen lassen können, müssen sie ihr Konto mit Echtgeld kapitalisieren. Dann können sie automatisch auch andere Server nutzen, die Kunden mit Echtgeld vorbehalten sind.

Vieltrader oder Trader, die viel eigenes Kapital einsetzen, erhalten also keine anderen Kontomodelle mit Vergünstigungen oder Zusatzservices. Das ist natürlich von Vorteil für alle Trader, die eher weniger einzahlen möchten oder nicht so häufig traden, da auf diese Weise alle die gleichen Kosten haben. Allerdings ist dies gerade für Trader mit hohem Kapitaleinsatz oder sehr häufigen Transaktionen ein kleiner Nachteil.

Eine Sonderform stellt das islamische Konto da. Auch dieser Account wird mit Echtgeld betrieben. Das Problem beim Trading von CFDs ist für viele Muslime, dass im Islam ein Zinsverbot herrscht, Swaps jedoch eine Art Zinsen sind. Dementsprechend dürfen Muslime derartige Transaktionen eigentlich nicht durchführen. AvaTrade verzichtet im Rahmen von islamischen Konten auf Swaps, zudem fallen keine speziellen Gebühren oder Zinsen an. Unabhängig davon bietet das Konto jedoch dieselben Möglichkeiten und Optionen des normalen Echtgeldkontos an.

AvaTrade bietet drei unterschiedliche Kontomodelle an, dem durchschnittlichen Trader bleibt allerdings nur das Echtgeldkonto. Einsteiger können sich mit dem Demokonto ausprobieren, während Muslime mit dem islamischen Konto im Einklang mit religiösen Vorschrift traden können.

Gutes Angebot an Schulungsmaterialien

AvaTrade bietet die verschiedensten Arten von Bildungsmaterial an. Das Unternehmen bietet in den Schulungsmaterialien unter anderem einen Guide für Anfänger an, in dem Schritt für Schritt die wichtigsten Teilbereiche des Forex- und CFD-Tradings erklärt werden. Das Angebot wird zudem auch durch verschiedene Videos ergänzt, die bei AvaTrade in großer Zahl bereitstehen.

Ein Fokus liegt dabei ohne Frage auf die Ausbildung von Einsteigern. Es gibt zudem zahlreiche Videos, die sich mit der Bedienung des MetaTrader 4 beschäftigen. Ergänzt wird das Angebot durch ein halbes Dutzend Videos, das sich speziell an Fortgeschrittene richtet. Letztlich werden dort allerdings auch nur relativ oberflächliche Themen behandelt, die Einsteiger in jedem Fall schon kennen sollten, bevor sie mit dem Trading beginnen. Wie so häufig reichen Tiefe und Umfang jedoch leider nicht aus, um gleich eine Ausbildung zum Profi-Trader zu ermöglichen. Allerdings reichen die Informationen durchaus aus, um danach im Demokonto, das ja ebenfalls ein sehr sinnvolles Angebot darstellt, erste fundierte Erfahrungen mit AvaTrade zu sammeln.

Ergänzt wird das Angebot zudem über Sharp Trade. Es handelt sich dabei allerdings um ein Angebot, das von AvaTrade selbst ins Leben gerufen wurde und auch durch das Unternehmen betreut wird. Der Trader kann also hier keine vollkommen unvoreingenommene Redaktion erwarten. Zudem wird das Angebot zwar als zusätzlich beschrieben, allerdings handelt es sich zumindest teilweise um die gleichen Angebote, die auch schon unter „Schulung“ auf der Webseite beschrieben werden.

Im Gegensatz zu manchen anderen Brokern wird gerade im Bildungsbereich das Thema Kryptowährung jedoch vernachlässigt. Es finden sich zwar ein paar übersichtliche Informationen zu den unterschiedlichen Digitalwährungen, es fehlen jedoch einige Hintergrundinfos oder aktuelle Marktbeobachtungen, die gerade Einsteigern häufig sehr weiterhelfen können. Ohnehin bietet der Broker im Gegensatz zu den meisten anderen Anbietern keinen Blog, in dem aktuelle Marktbeobachtungen oder Analysen dabei helfen können, die richtigen Trading-Entscheidungen zu treffen.

AvaTrade bietet eine Vielzahl an Videokursen an und stellt zudem einen schönen Übersichtsartikel für Einsteiger bereit. Es fehlt allerdings an aktuellen Informationen und Analysen und die angebotenen Materialien reichen nur Einsteigern tatsächlich aus.

AvaTrade App

Service bei AvaTrade

AvaTrade bietet den Support per E-Mail und Telefon an. Für deutsche Kunden steht eine kostenfreie 0800er-Nummer bereit, über die Kunden allerdings nicht immer deutschsprachige Mitarbeiter erreichen können. Die Telefonnummer verbindet stattdessen mit einem internationalen Support-Zentrum, sodass Kunden häufig mit englischsprachigen Kundenmitarbeitern verbunden werden und dementsprechend zur Sicherheit Englisch gut genug beherrschen sollten.

Kunden können außerdem auch eine Kontaktanfrage über das Formular ausfüllen und auf diese Weise auch einen Rückruf anfordern. Zudem steht ein LiveChat zur Verfügung, der zu den Haupthandelszeiten geschaltet ist. AvaTrade bietet also umfangreiche und vollkommen ausreichende Kontaktmöglichkeiten an.

Derzeit fehlt allerdings eine übersichtliche FAQ-Sektion. Üblicherweise wird diese derzeit überarbeitet. Ein Bereich, in dem die häufigsten Fragen kurz und knapp beantwortet werden, ist tatsächlich außerordentlich sinnvoll und kann es oft verhindern, dass Kunden den Support überhaupt kontaktieren müssen. Dementsprechend wäre es natürlich wünschenswert, wenn AvaTrade diesen Bereich bald wieder einführt.

Leider ist die deutsche Sprachvariante von AvaTrade nur bedingt überzeugend. Es finden sich so viele Fehler, dass es sich vermutlich um eine automatische Übersetzung handelt. Daraus ergeben sich jedoch schnell Missverständnisse, zudem wirkt der Broker so natürlich auch etwas weniger seriös. Es wäre für deutsche Trader also sicherlich wünschenswert, wenn AvaTrade hier noch etwas nachbessern würde. Bis dahin sollten Interessenten Englisch gut genug beherrschen, um die Webseite in der englischen Sprachvariante gut verstehen zu können.

AvaTrade bietet mit LiveChat, E-Mail, Kontaktformular und Telefon viele Kontaktwege und ist auch aus Deutschland erreichbar. Die deutsche Übersetzung hinkt allerdings etwas und es gibt keinen FAQ-Bereich, in dem sich Kunden ihre Fragen selbst beantworten können.

Boni bei AvaTrade: Attraktiver Bonus

AvaTrade bietet Neukunden und Bestandskunden einen Einzahlungsbonus an, der von der Höhe der Einzahlung abhängig ist. Er wird speziell im Zusammenhang mit Kryptowährungen beworben, ist davon natürlich vollkommen unabhängig. Trader erhalten diesen auch dann, wenn sie mit anderen Basiswerten handeln.

Für eine Einzahlung zwischen 100 und 299 Euro erhalten Kunden bereits einen Bonus in Höhe von 35 Euro, bis 500 Euro Einzahlung sind es hingegen 100 Euro Bonus. Wer mindestens 1.000 Euro einzahlt, erhält 350 Euro Bonus, bei 5.000 Euro sind es hingegen sogar 1.750 Euro. Maximal begrenzt ist der Bonus auf 14.000 Euro. Diesen erhalten Trader, die mindestens 40.000 Euro einzahlen.

Die Auszahlungsbedingungen sind bei AvaTrade relativ strikt, sodass es relativ unwahrscheinlich ist, dass Trader diesen tatsächlich auszahlen lassen können. Innerhalb von einem Jahr. Müssen Trader für jeden Euro Bonus, den sie erhalten haben, ein Mindesthandelsvolumen in Höhe von 10.000 Euro ausführen. Gelingt ihnen dies nicht, so wird der Bonus wieder vom Konto entfernt. Trader können hiervon also nur dann wirklich profitieren, wenn sei ohnehin planen sehr häufig zu traden oder sehr große Volumina zu bewegen, was allerdings das Risiko natürlich erhöht und gerade im Bereich Kryptowährung aufgrund des begrenzten Hebels nicht sehr gut möglich ist.

Trader sollten darauf achten, dass sie nicht mehr oder häufiger investieren, weil sie die Bonusbedingungen erfüllen möchten. Ein Bonus in dieser Form wird von vielen Finanzaufsichten kritisiert, weil er genau das tut. Erhöhtes Risiko ist jedoch unangebracht. Im Zweifel ist es sinnvoller, den Bonus verfallen zu lassen, als das eigene Trading-Verhalten zu verändern.

AvaTrade bietet einen Bonus bis zu einer Höhe von maximal 14.000 Euro. Kunden müssen für jeden Bonus-Euro die 10.000-fache Summe investieren, um den Bonus tatsächlich auszahlen zu können.

Seriosität von AvaTrade

AvaTrade ist ein international agierendes Unternehmen und wird deswegen von verschiedenen Behörden jeweils für das Land reguliert, in dem der entsprechende Geschäftsteil seinen Sitz hat. Von größter Wichtigkeit ist für Trader aus Deutschland allerdings die AVA Trade EU Ltd., die auch für Deutschland zuständig ist. Diese wird von der Zentralbank von Irland reguliert. Die Referenznummer ist C53877 und der Broker wird dort seit 2009 lizenziert. Der Großteil der Geschäfte wird allerdings aus Israel abgewickelt.

Über die irische Lizenz kann der Broker auch auf dem deutschen Markt aktiv werden und seine Dienste so aus seinem Heimatland für deutsche Trader anbieten. Möglich ist das durch EU-Bestimmungen, die dafür sorgen, dass alle Länder die EU-weiten Richtlinien bei der Regulierung einhalten und deswegen ein hoher Standard eingehalten wird. Im Gegenzug dürfen die dort regulierten Broker auf dem gesamten EU-Markt tätig werden, ohne sich von den einzelnen Finanzaufsichten der Länder erneut regulieren lassen zu müssen, was mit viel Aufwand und Kosten verbunden wäre.

Etwas ärgerlich ist, dass der Broker teilweise nicht genügend Rechtsdokumente bereitstellt. Dies gilt beispielsweise bei der Anmeldung in Bezug auf den Datenschutz oder bei der Einlagensicherung. Zudem sind manche Passagen sehr schwammig formuliert. Trader wissen beispielsweise nicht eindeutig, wann AvaTrade vom Arbitrage-Trading ausgeht. Generell liegt hier zu viel Interpretationsspielraum in der Hand von AvaTrade.

Grund zur Sorge bieten zudem auch verschiedene Geldstrafen gegen das Unternehmen. So wurde AVA Trade von der belgischen FSMA zu einer Geldstrafe in Höhe von 175.000 Euro verurteilt, weil das Unternehmen trotz eines ausdrücklichen Verbotes belgische Trader zuließ. Der Unternehmensteil ATrade wurde im Mai 2017 von der ISA (israelische Finanzaufsichtsbehörde) wegen irreführender Werbung zu 150.000 NIS verurteilt.

AvaTrade ist ein global agierendes Unternehmen, das seit 2009 geschäftstätig ist. Der Broker wird von der irischen Zentralbank reguliert und ist dort seit seiner Gründung registriert.

Sicherheit bei AvaTrade

Um das Geld der Kunden zu schützen, ergreift AvaTrade verschiedene Sicherheitsmechanismen. Allerdings ist es irritierend, dass der Broker auf die Einlagensicherung mit keinem Wort erwähnt. Auch unter den rechtlichen Unterlagen findet sich aktuell kein entsprechendes Dokument. Durch die EU-Lizenz muss der Broker allerdings Mitglied im Einlagensicherungsfonds Irlands sein. Hierüber sind bis zu 100.000 Euro je Kunde abgesichert. Der Einlagensicherungsfonds gilt allerdings nicht als sehr stabil und zuverlässig und erhält hinsichtlich der Bonität kein Top-Rating. Zudem schützt der Broker die Kundengelder, indem sie von den Firmengeldern getrennt aufbewahrt werden.

Auch darüber hinaus ergreift der Broker Sicherheitsmaßnahmen, um das Geld der Kunden zu schützen. So ist die gesamte Webseite 256-Bit-SSL-verschlüsselt und der Broker besitzt ein True Site Identitätssicherheitssiegel. Zudem arbeitet AvaTrade mit McAfee zusammen, um Kreditkarten und Identitätsbetrug zu verhindern.

AvaTrade macht keine Aussagen zur Einnahmensicherung, sodass Kunden sich diese vor der Überweisung von Echtgeld rechtlich verbindlich zusichern lassen sollten. Der Broker schützt Kundenkapital jedoch durch getrennte Lagerung und moderne technische Standards.

AvaTrade Bitcoin

Bewertung unserer AvaTrade Erfahrungen

AvaTrade bietet derzeit neun unterschiedliche Basiswährungen aus dem Bereich der Kryptowährungen an. Im Vergleich ist AvaTrade hier sehr gut aufgestellt und geht weit über das übliche Angebot hinaus. Dementsprechend ist der Broker für alle Trader, die sich auf Kryptowährungen spezialisieren möchten, natürlich eine sehr interessante Adresse.

Das Bildungsangebot ist wie üblich kaum für Fortgeschrittene geeignet, Anfänger werden jedoch auch dank dem Demokonto gut unterstützt. Trader sollten allerdings im besten Falle Englisch beherrschen und genau auf die Einlagensicherung achten. Der Bonus kann interessant sein, und das Risikomanagement erleichtern, eine Auszahlung ist jedoch nur für Vieltrader realistisch.

Hier zum Broker AvaTrade

Unsere AvaTrade Kryptowährung Erfahrungen: 6 von 10 Punkten was last modified: Dezember 4th, 2018 by ChrisHabeck01