Die Mischung im Depot – der BdSt Vermögens-Check

Das leisten bankenunabhängige Vermögensverwalter

Wie möchten Sie Ihr Geld anlegen? Bestimmt lautet Ihre Antwort: seriös, solide, sicher! In diesem Sinne ist der BdSt-Vermögens-Check an Ihrer Seite, wenn Sie heute an Ihre Zukunft denken. Der Start in eine neue Runde unseres Checks klärt auf: Das leisten bankenunabhängige Vermögensberater! Und das sind die Alternativen zum Tages- und Festgeld!

Das Interesse des idealen Beraters muss zu einhundert Prozent mit dem Interesse des Kunden übereinstimmen. Dafür sorgt der Vermögens-Check des Bundes der Steuerzahler, der jetzt in eine neue Runde geht. Dieser Check zeigt eine echte Alternative zur klassischen Anlageberatung auf.

Falsche Anlagestrategie

Denn die Finanz- und Schuldenkrise hat gezeigt: Die klassische Anlageberatung von Banken und Finanzvermittlern verläuft leider nicht immer optimal. Wenn die Provision im Vordergrund steht, deckt sich das Interesse des Beraters zuweilen eben nicht zu einhundert Prozent mit dem des Kunden. Eine mögliche Folge: Es landen Anlageprodukte im Portfolio, die nicht mit den persönlichen Anlagezielen übereinstimmen.

Gelegentlich unterscheiden sich die Annahmen über „goldene“ Anlagestrategien sogar so, dass es zu handfesten Auseinandersetzungen kommt. Das belegen Rechtsstreitigkeiten zwischen Banken und Anlegern. Auch das trägt zur Unsicherheit der Sparer bei. Und so schieben zahlreiche Sparer eine Entscheidung, wie sie mit ihrem Geld umgehen sollen und wo sie es anlegen können, auf. Damit verzichten sie nicht nur auf mögliche Renditen, sondern vernichten derzeit sogar ihr Kapital. Die aktuelle Verzinsung auf Tagesgeldkonten reicht nicht, um den Kaufkraftverlust durch die Inflation auszugleichen. Die Konten zu räumen und das Geld unter dem Kopfkissen zu lagern, ist auch keine Alternative. Also bleibt nur eins: Ran an das Thema Geldanlage.

Eine Alternative zu den klassischen Bankberatern sind bankenunabhängige Vermögensverwalter, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und kontrolliert werden. Derzeit gibt es rund  500 Vermögensverwalter in Deutschland. 50 von ihnen stehen den Teilnehmern unseres Vermögens-Checks zur Verfügung. Wer mitmacht und einen selbstkritischen Blick in sein Depot werfen möchte, kann hier kostenlos prüfen lassen, ob sich die aktuelle Vermögensverteilung mit seinen finanziellen Zielen deckt. Stimmt die Richtung noch? Und welche alternativen Anlageformen gibt es überhaupt? Weil zum Beispiel die Zinsen für Tages- und Festgeld weiter sinken, suchen viele Sparer nach anderen Lösungen mit höheren Renditen. Frei von Risiken sind diese aber nicht.

Niedriges Zinsniveau

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins kürzlich auf ein historisches Tief gesenkt:  0,05 Prozent! Die Verlierer stehen fest: Sparer, die ihr Vermögen auf Tages- und Festgeldkonten angelegt haben. Denn die Zinsen für diese kurzfristigen Anlagen sind ebenfalls weiter gefallen.

Für die Anleger ist dies schmerzlich, weil sie im Zuge der Finanzkrise Vermögen aus Wertpapieren in Sichteinlagen umgeschichtet haben. Nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank sind die Bargeldbestände und Sichteinlagen von rund 650 Mrd. Euro im Jahr 2007 auf rund eine Billion Euro 2012 gestiegen. Scheuen die deutschen Anleger das Risiko – und haben deshalb das Nachsehen? Schließlich reicht das niedrige Zinsniveau nicht aus, um nach Abzug der Inflationsrate den realen Wert der Ersparnisse zu erhalten. Mancher Vermögensberater äußert hier wenig Hoffnung, dass sich an der Zinsfront bald etwas ändert. Anleger sollten sich nach Alternativen umschauen.

depot

Alternativen haben ihren Preis

Doch diese Alternativen haben ihren Preis. Wenn Anleger höhere Renditen erwirtschaften wollen, müssen sie bereit sein, mehr Risiken einzugehen. Sie sollten lernen, mit Kursschwankungen umzugehen. Vorsicht bei der Umschichtung auf höher rentierliche Anlagen wie Anleihen oder Aktien!  Zunächst sollte der Anleger ermitteln, wieviel Geld er als eiserne Reserve benötigt. Was darüber hinausgeht, steht für Umschichtungen zur Verfügung. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Mischung im Depot stimmt!

Zwar finden sich vereinzelt noch Tages- und Festgeldangebote von bis zu drei Prozent. Oft sind dies aber Lockvogelangebote, oder die Bonität des Anbieters sollte kritisch hinterfragt werden. Ob Tages- und Festgelder überhaupt eine Alternative sind, ist fraglich. Folglich sind Aktien als Beispiel für Sachwertanlagen auch nicht die zweite, sondern mehr oder weniger die einzige Alternative.

Beratung nutzen

Zu diesen und anderen Themen ist der BdSt Vermögens-Check da. Vermögensverwalter sind übrigens nicht nur für Bessersituierte tätig, wie man vielleicht glauben mag. Einige haben Konzepte entwickelt, wie sie bereits Vermögen ab 25.000 Euro aufwärts betreuen können. Zudem legen manche Vermögensverwalter eigene Fonds auf, in denen sie ähnliche Strategien umsetzen wie in der individuellen Vermögensverwaltung. Der Vorteil für kleinere Geldbeutel: Anteile an solchen Fonds gibt es bereits ab 50 Euro und im Sparplan. Mehr Informationen zu Vermögensverwalterfonds finden sich auf:
http://www.vuv.de/fonds.html

depot - worauf ist zu achten?

 

 

Höhere Zinsen, mehr Risiko

Tageskonten: Es gibt noch Angebote mit drei Prozent und mehr.

Nachteil: Oft sind das nur kurzfristige Lockvogel-Angebote. Auch die Bonität des Anbieters sollte man sich genau anschauen.

 

Unternehmensanleihen: Bieten attraktive Zinsen. Die Kurse können aber stark schwanken, wenn es dem emittierenden Unternehmen wirtschaftlich schlecht geht. Im Extremfall droht bei einer Insolvenz des Unternehmens der Totalverlust.

 

Fremdwährungsanleihen: Anleihen vieler aufstrebender Entwicklungsländer bieten gute Renditen. Risiko: Bei einem Währungsverfall drohen Währungsverluste.

Aktien: Hohe Dividenden und niedrige Bewertungen locken, Kurse können aber je nach Stimmung an den Börsen stark schwanken.

Der BdSt Vermögens-Check

Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende, sagt der Volksmund. Das gilt ebenso für die Geldanlage. Regelmäßig ein Blick ins Depot zu werfen, ob die Richtung noch stimmt, sollte sein. Wer bisher davor zurückscheute, sein Portfolio zu überprüfen, dem bietet unsere Zeitung eine kostenlose Analyse der persönlichen Vermögensverhältnisse an. Unabhängige Finanzexperten aus der Region zeigen im direkten Gespräch, wie man sein Vermögen sinnvoll umbauen und sich gegen Geldentwertung sowie niedrige Zinsen schützen kann.

Was genau ist der Vermögens-Check?

Auf Wunsch wird das gesamte Vermögen überprüft. Neben Wertpapieren werden Beteiligungen, Immobilien, Lebensversicherungen sowie steueroptimierte Anlagen genau unter die Lupe genommen. Mit dem Ziel, Ihre gesamte Vermögens- und Lebenssituation zu erfassen, ziehen die Experten Themen wie private Altersvorsorge, Ruhestandsplanung, Steueroptimierung, Erbschaft oder Stiftung in die Analyse ebenfalls mit ein. Wer Geld neu anlegen will, kann sich beim Vermögens-Check erste grundlegende Hinweise zum richtigen Investieren geben lassen.

Was kostet Sie der Vermögens-Check?

Der Vermögens-Check ist absolut kostenlos. Sie gehen durch Ihre Anmeldung keine weiteren Verpflichtungen ein.

Wie wird der Vermögens-Check durchgeführt?

Der Vermögens-Check findet durch ein persönliches oder telefonisches Gespräch statt, das bis zu zwei Stunden dauern kann.

Welche Teilnahmevoraussetzungen gibt es?

Einzige Bedingung zur Teilnahme ist, über ein Vermögen von 25.000 Euro oder mehr zu verfügen oder einen solchen Betrag anlegen zu wollen.

Wie kann man sich zum Vermögens-Check anmelden?

Wer sich persönlich anmelden will, kann kostenlos im Call Center der V-BANK anrufen unter: Tel. 0800 / 44 44 694 (von Montag bis Sonntag in der Zeit von 06:00 bis 20:00 Uhr; kostenlos aus dem deutschen Festnetz). Mit seiner Anmeldung willigt er in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner Daten für Zwecke dieser Vermögens-Check-Aktion ein. Bitte als Kennwort unbedingt angeben: „Bund der Steuerzahler“. Einfach, schnell und sicher kann die Anmeldung jederzeit im Internet unter
www.steuerzahler-service.de erfolgen. Die V-BANK, die als Bank der Vermögensverwalter die Aktion für ihre Partner organisiert, leitet die Informationen an einen Vermögensverwalter mit der Bitte weiter, den Vermögens-Check umgehend durchzuführen. Er wird sich innerhalb von 15 Werktagen melden.

Wann ist der Anmeldeschluss?

Anmeldeschluss ist der 31.03.2015.

Sind die Daten sicher?

Die V-BANK München, die den Vermögens-Check für den teilnehmenden bankenunabhängigen Vermögensverwalter aus der Region organisiert, versichert, dass alle Informationen vertraulich behandelt werden.

Was sind unabhängige Vermögensverwalter?

Vermögensverwalter/-berater sind Finanzexperten, die bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen sind und der Beaufsichtigung durch diese staatliche Behörde unterliegen. Nähere Informationen findet man unter www.bafin.de

Quelle: Bund der Steuerzahler Deutschland e.V.

Expertentipp:

Wer unsicher ist bei der Geldanlage, der macht mit einem unabhängigen Vermögensverwalter erst einmal nichts verkehrt. Die Hinweise durch den Verwalter oder Berater können eine gute Grundlage für die weitere Geldanlage bieten.

Folgen Sie DEUTSCHE FOREX BROKER auf: 

Facebook | TwitterGoogle + |  Pinterest | Youtube | Linkedin Slideshare

Die Mischung im Depot – der BdSt Vermögens-Check was last modified: September 5th, 2016 by Deutsche Forex Broker

auf Facebook teilen
auf Facebook teilen
auf Google+ teilen
http://www.deutschefxbroker.de/die-mischung-im-depot-der-bdst-vermoegens-check/">
Tweet
Deutschefxbroker auf Youtube
LINKEDIN
PINTEREST
Forex News per Email abonnieren